Sterne am Himmel

    • 2 Wort Geschichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • karlo schrieb:

      Es war einmal in einem Dorf Namens Waldhausen wo Herr Walter Freumich eines Tages unterwegs zu seiner kleinen Wohnung war. Wieso wusste wirklich niemand. Warum er mal wieder hemmungslos zu viel gertrunken hatte und nicht ganz nüchtern wie so oft unterwegs war auch nicht. Plötzlich sah er ein helles Licht neben der Straße aufleuchten und überlegte was es sein könnte. Er hatte sich gestern ein Buch über eine schöne, saftige Wurst gekauft. Der Haken daran war, das er keine Wurst leiden mochte, da er früher allergisch darauf reagierte. Er bekam trotzdem Hunger auf eine und deshalb, machte er sich ein Erdbeermarmelade Brot und verschlang es gierig. Danach wollte er sich nochmal ein Buch über Brot backen ausleihen. Er wusste nur nicht wo er es herbekommen sollte. Online fand er leider nichts konkretes das ihn zufrieden stellte. Deswegen fragte seine Nachbarin Baronin Hackedicht, was mit Brot backen. Aber das war nicht die passende Lösung. Er antwortete auf blöde Fragen immer sehr kurz und schnippisch. Wie ein Kind sozusagen. Wie eine Frau um genau zu sein. Aber dies war jetzt nicht gerade sehr hilfreich. Also musste an sich etwas geändert werden das es endlich klappen würde. Und da hatte er eine geniale Idee. Er würde selbst versuchen sich ein Brot zu backen. So schwer konnte das ja nicht sein, wenn er sich richtig konzentriert. Die Zutaten dazu standen in einem Regal in seiner Küche. Doch er fand keinen Weg dahin. Überall standen Umzugskisten herum und man musste aufpassen, das man nicht stolpert. Also erst einmal Ordnung schaffen und dann konnte man zu den Zutaten gelangen. Also fing er an, das Chaos zu beseitigen. Doch einfach war das nicht. Er brauchte einen Plan um dies genau umzusetzen. Doch wie sollte er nur anfangen. Ein Zettel auf dem Tisch hatte er noch nicht angefangen zu falten, um diesen als Erinnerung an die Pinnwand zu heften. So kam er auf die wahnwitzige Idee, dass er mit einer dicken Zigarre in der renovierten Küche nichts mehr sah, da
      Volker Harmgardt
      Die Natur hat keine Eile,
      dennoch gelangt sie
      stets ans Ziel.

    • Es war einmal in einem Dorf Namens Waldhausen wo Herr Walter Freumich eines Tages unterwegs zu seiner kleinen Wohnung war. Wieso wusste wirklich niemand. Warum er mal wieder hemmungslos zu viel gertrunken hatte und nicht ganz nüchtern wie so oft unterwegs war auch nicht. Plötzlich sah er ein helles Licht neben der Straße aufleuchten und überlegte was es sein könnte. Er hatte sich gestern ein Buch über eine schöne, saftige Wurst gekauft. Der Haken daran war, das er keine Wurst leiden mochte, da er früher allergisch darauf reagierte. Er bekam trotzdem Hunger auf eine und deshalb, machte er sich ein Erdbeermarmelade Brot und verschlang es gierig. Danach wollte er sich nochmal ein Buch über Brot backen ausleihen. Er wusste nur nicht wo er es herbekommen sollte. Online fand er leider nichts konkretes das ihn zufrieden stellte. Deswegen fragte seine Nachbarin Baronin Hackedicht, was mit Brot backen. Aber das war nicht die passende Lösung. Er antwortete auf blöde Fragen immer sehr kurz und schnippisch. Wie ein Kind sozusagen. Wie eine Frau um genau zu sein. Aber dies war jetzt nicht gerade sehr hilfreich. Also musste an sich etwas geändert werden das es endlich klappen würde. Und da hatte er eine geniale Idee. Er würde selbst versuchen sich ein Brot zu backen. So schwer konnte das ja nicht sein, wenn er sich richtig konzentriert. Die Zutaten dazu standen in einem Regal in seiner Küche. Doch er fand keinen Weg dahin. Überall standen Umzugskisten herum und man musste aufpassen, das man nicht stolpert. Also erst einmal Ordnung schaffen und dann konnte man zu den Zutaten gelangen. Also fing er an, das Chaos zu beseitigen. Doch einfach war das nicht. Er brauchte einen Plan um dies genau umzusetzen. Doch wie sollte er nur anfangen. Ein Zettel auf dem Tisch hatte er noch nicht angefangen zu falten, um diesen als Erinnerung an die Pinnwand zu heften. So kam er auf die wahnwitzige Idee, dass er mit einer dicken Zigarre in der renovierten Küche nichts mehr sah, da öffnete er
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    • Es war einmal in einem Dorf Namens Waldhausen wo Herr Walter Freumich eines Tages unterwegs zu seiner kleinen Wohnung war. Wieso wusste wirklich niemand. Warum er mal wieder hemmungslos zu viel gertrunken hatte und nicht ganz nüchtern wie so oft unterwegs war auch nicht. Plötzlich sah er ein helles Licht neben der Straße aufleuchten und überlegte was es sein könnte. Er hatte sich gestern ein Buch über eine schöne, saftige Wurst gekauft. Der Haken daran war, das er keine Wurst leiden mochte, da er früher allergisch darauf reagierte. Er bekam trotzdem Hunger auf eine und deshalb, machte er sich ein Erdbeermarmelade Brot und verschlang es gierig. Danach wollte er sich nochmal ein Buch über Brot backen ausleihen. Er wusste nur nicht wo er es herbekommen sollte. Online fand er leider nichts konkretes das ihn zufrieden stellte. Deswegen fragte seine Nachbarin Baronin Hackedicht, was mit Brot backen. Aber das war nicht die passende Lösung. Er antwortete auf blöde Fragen immer sehr kurz und schnippisch. Wie ein Kind sozusagen. Wie eine Frau um genau zu sein. Aber dies war jetzt nicht gerade sehr hilfreich. Also musste an sich etwas geändert werden das es endlich klappen würde. Und da hatte er eine geniale Idee. Er würde selbst versuchen sich ein Brot zu backen. So schwer konnte das ja nicht sein, wenn er sich richtig konzentriert. Die Zutaten dazu standen in einem Regal in seiner Küche. Doch er fand keinen Weg dahin. Überall standen Umzugskisten herum und man musste aufpassen, das man nicht stolpert. Also erst einmal Ordnung schaffen und dann konnte man zu den Zutaten gelangen. Also fing er an, das Chaos zu beseitigen. Doch einfach war das nicht. Er brauchte einen Plan um dies genau umzusetzen. Doch wie sollte er nur anfangen. Ein Zettel auf dem Tisch hatte er noch nicht angefangen zu falten, um diesen als Erinnerung an die Pinnwand zu heften. So kam er auf die wahnwitzige Idee, dass er mit einer dicken Zigarre in der renovierten Küche nichts mehr sah, da öffnete er plötzlich ein
      "Lächle das Leben an
      und es lächelt zurück"

      "Das Leben
      ist voller wunderbarer Überraschungen,
      wenn man es vom Herzen aus sieht"

    • Es war einmal in einem Dorf Namens Waldhausen wo Herr Walter Freumich eines Tages unterwegs zu seiner kleinen Wohnung war. Wieso wusste wirklich niemand. Warum er mal wieder hemmungslos zu viel gertrunken hatte und nicht ganz nüchtern wie so oft unterwegs war auch nicht. Plötzlich sah er ein helles Licht neben der Straße aufleuchten und überlegte was es sein könnte. Er hatte sich gestern ein Buch über eine schöne, saftige Wurst gekauft. Der Haken daran war, das er keine Wurst leiden mochte, da er früher allergisch darauf reagierte. Er bekam trotzdem Hunger auf eine und deshalb, machte er sich ein Erdbeermarmelade Brot und verschlang es gierig. Danach wollte er sich nochmal ein Buch über Brot backen ausleihen. Er wusste nur nicht wo er es herbekommen sollte. Online fand er leider nichts konkretes das ihn zufrieden stellte. Deswegen fragte seine Nachbarin Baronin Hackedicht, was mit Brot backen. Aber das war nicht die passende Lösung. Er antwortete auf blöde Fragen immer sehr kurz und schnippisch. Wie ein Kind sozusagen. Wie eine Frau um genau zu sein. Aber dies war jetzt nicht gerade sehr hilfreich. Also musste an sich etwas geändert werden das es endlich klappen würde. Und da hatte er eine geniale Idee. Er würde selbst versuchen sich ein Brot zu backen. So schwer konnte das ja nicht sein, wenn er sich richtig konzentriert. Die Zutaten dazu standen in einem Regal in seiner Küche. Doch er fand keinen Weg dahin. Überall standen Umzugskisten herum und man musste aufpassen, das man nicht stolpert. Also erst einmal Ordnung schaffen und dann konnte man zu den Zutaten gelangen. Also fing er an, das Chaos zu beseitigen. Doch einfach war das nicht. Er brauchte einen Plan um dies genau umzusetzen. Doch wie sollte er nur anfangen. Ein Zettel auf dem Tisch hatte er noch nicht angefangen zu falten, um diesen als Erinnerung an die Pinnwand zu heften. So kam er auf die wahnwitzige Idee, dass er mit einer dicken Zigarre in der renovierten Küche nichts mehr sah, da öffnete er plötzlich ein Fenster und
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    • karlo schrieb:

      Es war einmal in einem Dorf Namens Waldhausen wo Herr Walter Freumich eines Tages unterwegs zu seiner kleinen Wohnung war. Wieso wusste wirklich niemand. Warum er mal wieder hemmungslos zu viel gertrunken hatte und nicht ganz nüchtern wie so oft unterwegs war auch nicht. Plötzlich sah er ein helles Licht neben der Straße aufleuchten und überlegte was es sein könnte. Er hatte sich gestern ein Buch über eine schöne, saftige Wurst gekauft. Der Haken daran war, das er keine Wurst leiden mochte, da er früher allergisch darauf reagierte. Er bekam trotzdem Hunger auf eine und deshalb, machte er sich ein Erdbeermarmelade Brot und verschlang es gierig. Danach wollte er sich nochmal ein Buch über Brot backen ausleihen. Er wusste nur nicht wo er es herbekommen sollte. Online fand er leider nichts konkretes das ihn zufrieden stellte. Deswegen fragte seine Nachbarin Baronin Hackedicht, was mit Brot backen. Aber das war nicht die passende Lösung. Er antwortete auf blöde Fragen immer sehr kurz und schnippisch. Wie ein Kind sozusagen. Wie eine Frau um genau zu sein. Aber dies war jetzt nicht gerade sehr hilfreich. Also musste an sich etwas geändert werden das es endlich klappen würde. Und da hatte er eine geniale Idee. Er würde selbst versuchen sich ein Brot zu backen. So schwer konnte das ja nicht sein, wenn er sich richtig konzentriert. Die Zutaten dazu standen in einem Regal in seiner Küche. Doch er fand keinen Weg dahin. Überall standen Umzugskisten herum und man musste aufpassen, das man nicht stolpert. Also erst einmal Ordnung schaffen und dann konnte man zu den Zutaten gelangen. Also fing er an, das Chaos zu beseitigen. Doch einfach war das nicht. Er brauchte einen Plan um dies genau umzusetzen. Doch wie sollte er nur anfangen. Ein Zettel auf dem Tisch hatte er noch nicht angefangen zu falten, um diesen als Erinnerung an die Pinnwand zu heften. So kam er auf die wahnwitzige Idee, dass er mit einer dicken Zigarre in der renovierten Küche nichts mehr sah, da öffnete er plötzlich ein Fenster und der Qualm....
      Volker Harmgardt
      Die Natur hat keine Eile,
      dennoch gelangt sie
      stets ans Ziel.

    • Es war einmal in einem Dorf Namens Waldhausen wo Herr Walter Freumich eines Tages unterwegs zu seiner kleinen Wohnung war. Wieso wusste wirklich niemand. Warum er mal wieder hemmungslos zu viel gertrunken hatte und nicht ganz nüchtern wie so oft unterwegs war auch nicht. Plötzlich sah er ein helles Licht neben der Straße aufleuchten und überlegte was es sein könnte. Er hatte sich gestern ein Buch über eine schöne, saftige Wurst gekauft. Der Haken daran war, das er keine Wurst leiden mochte, da er früher allergisch darauf reagierte. Er bekam trotzdem Hunger auf eine und deshalb, machte er sich ein Erdbeermarmelade Brot und verschlang es gierig. Danach wollte er sich nochmal ein Buch über Brot backen ausleihen. Er wusste nur nicht wo er es herbekommen sollte. Online fand er leider nichts konkretes das ihn zufrieden stellte. Deswegen fragte seine Nachbarin Baronin Hackedicht, was mit Brot backen. Aber das war nicht die passende Lösung. Er antwortete auf blöde Fragen immer sehr kurz und schnippisch. Wie ein Kind sozusagen. Wie eine Frau um genau zu sein. Aber dies war jetzt nicht gerade sehr hilfreich. Also musste an sich etwas geändert werden das es endlich klappen würde. Und da hatte er eine geniale Idee. Er würde selbst versuchen sich ein Brot zu backen. So schwer konnte das ja nicht sein, wenn er sich richtig konzentriert. Die Zutaten dazu standen in einem Regal in seiner Küche. Doch er fand keinen Weg dahin. Überall standen Umzugskisten herum und man musste aufpassen, das man nicht stolpert. Also erst einmal Ordnung schaffen und dann konnte man zu den Zutaten gelangen. Also fing er an, das Chaos zu beseitigen. Doch einfach war das nicht. Er brauchte einen Plan um dies genau umzusetzen. Doch wie sollte er nur anfangen. Ein Zettel auf dem Tisch hatte er noch nicht angefangen zu falten, um diesen als Erinnerung an die Pinnwand zu heften. So kam er auf die wahnwitzige Idee, dass er mit einer dicken Zigarre in der renovierten Küche nichts mehr sah, da öffnete er plötzlich ein Fenster und der Qualm zog langsam
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    • Es war einmal in einem Dorf Namens Waldhausen wo Herr Walter Freumich eines Tages unterwegs zu seiner kleinen Wohnung war. Wieso wusste wirklich niemand. Warum er mal wieder hemmungslos zu viel gertrunken hatte und nicht ganz nüchtern wie so oft unterwegs war auch nicht. Plötzlich sah er ein helles Licht neben der Straße aufleuchten und überlegte was es sein könnte. Er hatte sich gestern ein Buch über eine schöne, saftige Wurst gekauft. Der Haken daran war, das er keine Wurst leiden mochte, da er früher allergisch darauf reagierte. Er bekam trotzdem Hunger auf eine und deshalb, machte er sich ein Erdbeermarmelade Brot und verschlang es gierig. Danach wollte er sich nochmal ein Buch über Brot backen ausleihen. Er wusste nur nicht wo er es herbekommen sollte. Online fand er leider nichts konkretes das ihn zufrieden stellte. Deswegen fragte seine Nachbarin Baronin Hackedicht, was mit Brot backen. Aber das war nicht die passende Lösung. Er antwortete auf blöde Fragen immer sehr kurz und schnippisch. Wie ein Kind sozusagen. Wie eine Frau um genau zu sein. Aber dies war jetzt nicht gerade sehr hilfreich. Also musste an sich etwas geändert werden das es endlich klappen würde. Und da hatte er eine geniale Idee. Er würde selbst versuchen sich ein Brot zu backen. So schwer konnte das ja nicht sein, wenn er sich richtig konzentriert. Die Zutaten dazu standen in einem Regal in seiner Küche. Doch er fand keinen Weg dahin. Überall standen Umzugskisten herum und man musste aufpassen, das man nicht stolpert. Also erst einmal Ordnung schaffen und dann konnte man zu den Zutaten gelangen. Also fing er an, das Chaos zu beseitigen. Doch einfach war das nicht. Er brauchte einen Plan um dies genau umzusetzen. Doch wie sollte er nur anfangen. Ein Zettel auf dem Tisch hatte er noch nicht angefangen zu falten, um diesen als Erinnerung an die Pinnwand zu heften. So kam er auf die wahnwitzige Idee, dass er mit einer dicken Zigarre in der renovierten Küche nichts mehr sah, da öffnete er plötzlich ein Fenster und der Qualm zog langsam Richtung Kellertreppe.
      © Rüdiger Jess

      Verwendung der Texte nur nach schriftlicher Zustimmung des Rechteinhabers


      Der Anti-Poet: "Es reicht nicht aus, einfach nur keine Ideen zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken! " 8)
    • Es war einmal in einem Dorf Namens Waldhausen wo Herr Walter Freumich eines Tages unterwegs zu seiner kleinen Wohnung war. Wieso wusste wirklich niemand. Warum er mal wieder hemmungslos zu viel gertrunken hatte und nicht ganz nüchtern wie so oft unterwegs war auch nicht. Plötzlich sah er ein helles Licht neben der Straße aufleuchten und überlegte was es sein könnte. Er hatte sich gestern ein Buch über eine schöne, saftige Wurst gekauft. Der Haken daran war, das er keine Wurst leiden mochte, da er früher allergisch darauf reagierte. Er bekam trotzdem Hunger auf eine und deshalb, machte er sich ein Erdbeermarmelade Brot und verschlang es gierig. Danach wollte er sich nochmal ein Buch über Brot backen ausleihen. Er wusste nur nicht wo er es herbekommen sollte. Online fand er leider nichts konkretes das ihn zufrieden stellte. Deswegen fragte seine Nachbarin Baronin Hackedicht, was mit Brot backen. Aber das war nicht die passende Lösung. Er antwortete auf blöde Fragen immer sehr kurz und schnippisch. Wie ein Kind sozusagen. Wie eine Frau um genau zu sein. Aber dies war jetzt nicht gerade sehr hilfreich. Also musste an sich etwas geändert werden das es endlich klappen würde. Und da hatte er eine geniale Idee. Er würde selbst versuchen sich ein Brot zu backen. So schwer konnte das ja nicht sein, wenn er sich richtig konzentriert. Die Zutaten dazu standen in einem Regal in seiner Küche. Doch er fand keinen Weg dahin. Überall standen Umzugskisten herum und man musste aufpassen, das man nicht stolpert. Also erst einmal Ordnung schaffen und dann konnte man zu den Zutaten gelangen. Also fing er an, das Chaos zu beseitigen. Doch einfach war das nicht. Er brauchte einen Plan um dies genau umzusetzen. Doch wie sollte er nur anfangen. Ein Zettel auf dem Tisch hatte er noch nicht angefangen zu falten, um diesen als Erinnerung an die Pinnwand zu heften. So kam er auf die wahnwitzige Idee, dass er mit einer dicken Zigarre in der renovierten Küche nichts mehr sah, da öffnete er plötzlich ein Fenster und der Qualm zog langsam Richtung Kellertreppe.
      Plötzlich klopfte
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.