Man wünschte sich vom Christkind

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man wünschte sich vom Christkind

      Man wünschte sich ein Schaukelpferd
      vom Christkind als man klein war,
      in Weiß mit schwarzen Hufen
      am Halse mit zwei Griffen
      und unten roten Bögen.

      Als dann die Stadt recht weihnachtlich
      und festlich dekoriert war,
      ging man mit Mutter schauen.
      Sie fragte nach den Wünschen,
      es fehlten noch die Worte.

      Sie zeigte auf ein Schaufenster
      zur Puppe mit den Locken,
      sie hatte ihr gefallen.
      Die brachte dann das Christkind
      samt Reh, ein selbst genähtes.

      Man sah das schöne Schaukelpferd
      und blieb davor auch stehen,
      da sprach die liebe Mutter:
      „Das Christkind kann’s nicht kaufen,
      es hat nicht so viel Geld.“

      Man war ein sehr bescheidenes
      und rücksichtsvolles Kleinkind,
      es wurde nicht gebettelt.
      Die Mutter sah man selten,
      sie arbeitete auswärts.

      Man wünschte sich vom Christkindlein
      ein Schaukelpferd vergeblich.
      Man hatte es verschwiegen.
      Obwohl sie gut beschenkten,
      war Weihnachten enttäuschend.

      Man freute sich auf Weihnachten,
      so lange man noch klein war,
      dass man sich gern erinnerte.
      Die Mutter lag im Sterben
      als man es ihr erzählte.

      „Du hättest es aus Lärchenholz
      als Opas Werk bekommen“,
      bedauerte die Mutter
      mit fünfundsiebzig Jahren.
      „Warum hast du es nicht gesagt?“

      Als sie die Wünsche nachträglich
      dem großen Kind erfüllte,
      mit allerliebsten Worten,
      fand es sich selbst ein Schaukelpferd
      als weihnachtliche Deko.

      © Text und Foto: Kastanienblüte

      Jedes Gedicht hat eine Botschaft, die aus dem Herzen kommt.
      Der „Magic Moment“ ist die Reaktion auf die Emotion eines anderen Menschen,
      abhängig von der Empathie, mit der man an ein Werk herangeht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kastanienbluete ()

    • Ich finde das Gedicht irgendwie nicht so schön, aber ich finde den Inhalt total traurig und ergreifend.

      Insgesamt lässt es mich aber zwigespalten zurück...

      glG gez. das A-
      _______________

      My head is small my heart is big
      What should I do not to get sick?
      I try to understand them all
      But like I told my head is small

      Dr.Uff
    • Lieber Leser "das A-"!

      Ich danke Dir herzlich für Deinen Beitrag. Immerhin ist Dir mein Gedicht aufgefallen und hat Dich berührt. Gespalten zu sein, ist heute sehr modern. Österreichische Wähler sind gespalten in Blau und Grün, britische Bürger in Brexit und Non-Brexit. Bei den Gedichten ist es nicht anders. Man geht mit einer Vorstellung hinein in ein Gedicht. Und plötzlich kommt es anders als erwartet.

      Ich wünsche Dir einen schönen Advent
      und schicke Dir liebe Grüße, Brigitte
      Jedes Gedicht hat eine Botschaft, die aus dem Herzen kommt.
      Der „Magic Moment“ ist die Reaktion auf die Emotion eines anderen Menschen,
      abhängig von der Empathie, mit der man an ein Werk herangeht.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.