Himmelsblaue Weite

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Himmelsblaue Weite

      Sonnenstrahlen streicheln
      deine müden Lider
      und sanft berührt
      Wärme dein Herz.

      Himmelsblau
      gießt seine Weite
      in deinen Blick
      erweitert den Horizont.

      Lange war Fieber
      in deinen Schritten
      Taktgeber und
      Begrenzung.

      Ein leiser Wind
      gab den Worten Flügel
      sie trugen dich weit
      fort aus der Enge.

      In andere Sphären
      aufgestiegen abgetaucht
      Träume geerdet
      Wurzeln geschlagen.

      Das muss Hoffnung sein.
      In Licht gehüllt
      im Wind bewegt
      dein Leben.
      Überleben allein ist unzureichend
    • Himmelsblau
      Gießt seine Weite
      In deinen Blick
      Erweitert den Horizont

      Es hat mich kurz irritiert warum “seine“, wenn wir vorher bei Sonnenstrahlen waren, aber ich bin dann doch zum Blitzmerker mutiert, da du ja nun vom Himmel sprichst...

      Was hälst du von

      “Gießt sich die Weite“

      Andernfalls ergießt das Himmelsblau seine Weite und nicht der Himmel...geht zwar auch und ist interessant, aber dennoch verwirrend!

      glG gez. das A-

      P.S. Geht vermutlich doch, wie du es schreibst, fände ich aber nicht gelungen...wenn sich das Blau des Himmels selbst ergießt, wäre ja zu befürchten, dass es von den Augen geschluckt wird und verschwindet!
      _______________

      My head is small my heart is big
      What should I do not to get sick?
      I try to understand them all
      But like I told my head is small

      Dr.Uff

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von das A- ()

    • Hallo das A-

      mit "gießt seine Weite" ist das Himmelsblau gemeint - das Himmelsblau, also seine Weite.. ich meine hier tatsächlich nicht den Himmel, sondern die Weite des Himmelsblau!
      Mmh, wieso wäre zu befürchten, dass es von den Augen geschluckt wird und verschwindet? Es soll ja weder der Himmel noch das Blau sich in den Blick ergießen, sondern dessen (übertragene) Weite, die den Horizont (die Sichtweite) erweitert. Die Weite des Himmelsblau strömt also in den Blick.. bleibt aber natürlich auch außerhalb dessen bestehen.

      Die Zeile ist vielleicht etwas um die Ecke gedacht, aber an der Bedeutung möchte ich ungern etwas ändern. Und "gießt sich die Weite" wäre mir zu unspezifisch, da "die Weite" dann ohne Bezug stünde.
      Hoffe die Erklärung ist einigermaßen verständlich.

      Danke dir fürs Lesen und deine Gedanken!
      Liebe Grüße, Lichtsammlerin
      Überleben allein ist unzureichend
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.