Neue Kräfte

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn die Blüte leise welket,
      Herzschlag nicht mehr lustvoll drängt
      und die Schatten sichtbar werden,
      endlich wird der Horizont

      blick' ich auf den Grund des Kelches,
      mit den Sinnen, stark und weit,
      sehn' mich nach der Kraft der Würze,
      die der Sommer reifen ließ.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thymian ()

    • Hallo Tymian,


      da ich Ü60 bin kann ich deine Zeilen nachvollziehen, die mir gut gefallen.

      Carlos Larrea schrieb:

      Mann fragt sich, welche ist diese Würze, die der Sommer reifen ließ?

      Die Dauer der Jugend ist die Kraft und die Würze die den Sommer reifen lässt @Carlos Larrea



      LG Sternwanderer
      Vieles ist nicht erklärbar, also glaube ich an Magie!
      @Sternwanderer
    • Hallo Thymian,

      interessante Bilder malst du hier..
      Mmh, die Zeit erscheint in ihrer Endlichkeit am Horizont. Die Zeile "mit den Sinnen, stark und weit" gefällt mir sehr gut, denn sie symbolisiert für mich die Lebenskraft die das LI in sich trägt, von der es noch immer schöpft.
      Einzig das "welket" mutet mir hier etwas seltsam an, grammatikalisch folgt auf das "wenn" in diesem Fall kein Konjunktiv. Erst recht kein Konjunktiv im Plural, da "die Blüte" Singular ist. Das "wenn" misst hier einen Zeitpunkt, oder?
      Ich fände ein einfaches "welkt" hier passender. Wie du es in den folgenden Zeilen auch tust - "drängt, werden, wird" - kein Konjunktiv.

      Gerne gelesen,
      liebe Grüße, Lichtsammlerin
      Überleben allein ist unzureichend
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.