Anfang vom Ende

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Carla,

      willkommen in der PoetenWG!
      Dein Gedicht stellt für mich einen Abschied dar, der schmerzt. Die Welt, die plötzlich auf den Kopf gestellt scheint, weil ein lieber Mensch gegangen ist.
      Die krassen Gegensätze, die sich in den Gefühlen manifestieren, hast du hier sehr gut eingebracht und den Leser fühlen lassen.

      Liebe Grüße, Lichtsammlerin
      Überleben allein ist unzureichend
    • Carlos Larrea schrieb:

      Hallo Carla,

      ich möchte mich gerne Lichtsammlerins Kommentar anschließen, nur in den ersten beiden Versen sehe ich etwas Unlogisches..

      LG
      Carlos
      Hi Carla,
      willkommen auch von mir. Carlos hat recht: ein toter friert nicht.
      lg W.
      Motto: "Gelegenheit.Macht.Dichtung"
      (c) Walther - Abdruck/Verwendung gegen vorherige Freigabe durch mich durchaus erwünscht!
      www.zugetextet.com
    • Selbst wenn du erst später mit dem Tod einsteigst würde es für mich Sinn machen...ich erinnere mich da an die Szene als ich unsere Familienhündin einschläfern lassen musste und wie mein Vater die teuerste Wolldecke, die ich wohl jemals besitzen werde, aus dem Haus geholt hat und unter Tränen stammelte, dass Sie es dann nicht so kalt haben wird...ich habe meinen Vater nie wieder so emotional gesehen wie in diesem Augenblick und bei dem Gedanken bekomme ich auch jetzt noch, fast zehn Jahre später feuchte Augen!

      Man muss mal ein bisschen offen sein! Einfach zu behaupten, dass ein toter nicht friert, ist mir an dieser Stelle deutlich zu rational und zu wenig einfühlend Walther! Dann lieber so wie es dein Vorgänger gemacht hat...

      Dennoch einen schönen Abend!
      _______________

      My head is small my heart is big
      What should I do not to get sick?
      I try to understand them all
      But like I told my head is small

      Dr.Uff
    • Das Problem ist das "jetzt". Wenn du einmal "jetzt" benutzt, bezieht sich jedes weitere "jetzt" auf den selben Zeitpunkt. Deswegen musst du in den ersten Zeilen von seinem Tod sprechen. Vielleicht könntest du so etwas schreiben wie:

      "Du warst nie vergesslich
      doch jetzt erinnerst du dich nicht"


      Dann hättest du nämlich in den ersten beiden Bildern eher das Gefühl geweckt, es handele sich um Alzheimer, oder eine ähnliche Erkrankung und die "Pointe" säße besser. Ich würde aber auf jeden Fall das "und" streichen und durch ein "doch" ersetzen. Macht einfach mehr Sinn, denke ich.

      L.G
      Patrick
    • Hallo nochmal Carla und alle Mitdenker;

      ich kann nur von mir sprechen, aber ich finde die Zeilen so passend, wie sie sind.
      Das "jetzt" hat mE keine zeitliche Begrenzung.
      Auch, ob nun schon die ersten beiden Verse den Tod andeuten oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Denn die Szene könnte genauso den Moment des Abschieds beschreiben, die Zeit davor.
      Auch das "und" würde ich lassen, das "doch" im vierten Vers reicht als Kontrast, überall "doch" zu schreiben fände ich unpassend.. rein vom Gefühl her.

      Liebe Grüße, Lichtsammlerin
      Überleben allein ist unzureichend
    • Hallo Carla,

      ich finde, dass die Wiederholung des Wortes "jetzt" ein sprachliches Mittel ist, das dem Gedicht durchaus guttut. Das LI kann so seine Gedanken zu verschiedenen Zeitpunkten der Gegenwart, die nun Vergangenheit sein mögen, ausdrücken und macht so die Etappen des Sterbens kenntlich, das in den Versen thematisiert wird.

      – auch insgesamt ein äußerst schönes Epigramm

      LG Cheti
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.