Es ist nicht einfach

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es ist nicht einfach

      Die ersten Staubpartikel legen sich auf das Blatt und nicht ein einziges Wort will dem Stift entgleiten. Der Kopf ist gedankenschwer, doch nicht ein einziger Gedanke will dem Kopf entweichen. Ich lege das Haupt in die Hand und spüre wie sich mein Vorhaben langsam, aber sicher in Luft auflöst. Ich schließe die Augen und versuche, die Schwere aus meinen Gedanken zu verbannen. Ich spüre jeden Atemzug und der Schlag meines Herzens verlangsamt sich von Minute zu Minute, bis die Schwere einer tiefen inneren Ruhe gewichen ist.

      Befreit vom inneren Druck, schärfen sich meine Sinne. Auf einmal nehme ich das Aroma vom Früchtetee so intensiv wahr, dass ich es geradezu auf der Zunge schmecken kann. Ich höre, wie meine Liebste in der Küche hantiert und eine ihrer unzähligen Lieblingsmelodien leise summt. Ein Nachbar scheint dem Geräusch nach seine Hecke zu schneiden, während ein anderer wohl gerade seine Grillkohle anzündet. Jedenfalls entnehme ich das einer Geruchsnote, die sich unangenehm in das Tee Aroma schummelt. Die Kleine kommt die Treppe heruntergesprungen, was mir auch ohne geschärfte Sinne ganz sicher nicht verborgen geblieben wäre.

      Ich öffne die Augen wieder und lege den Stift zur Seite. Ein letzter Blick auf das leere Blatt verrät mir, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Ich trinke den Tee in einem Zug, da er inzwischen nur noch lauwarm ist. Plötzlich wird die Tür aufgerissen und die Kleine stürmt herein, um sich mir an den Hals zu schmeißen. Nach einem kurzen aber intensiven Kuscheln schaue ich ihr in die Augen.
      "Okay. Ich hole ja schon die Autoschlüssel!"
      Ich laufe meinem Talent seit Jahren hinterher, und finde den Anschluss nicht mehr…

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Freiform ()

    • Hallo Freiform,

      Ablenkung ist alles - dann ordnen sich die Gedanken von allein.

      Was ich abändern würde: Das Kleine --> es sollte heißen: Der/Die Kleine, davon ausgehend, dass es sich um ein Kind handelt. Ein Kind ist nicht sächlich - auf den Artikel bezogen.


      LG Sternwanderer
      Die Realität nehme ich an wie sie ist, in meinen Träumen erblühe ich.
      © Sternwanderer
    • Hallo Sternwanderer,
      jetzt weißt du, warum der Text den Titel „Es ist nicht einfach“ trägt. Es ist nicht einfach für mich, einen Text ohne Fehler abzuliefern, immer geht irgendwas durch. :ditsch: Selbstverständlich muss es die Kleine heißen! :whistling:
      Habe ich korrigiert.


      Ich danke dir ganz herzlich für deinen Besuch und das wieder sehr aufmerksame Lesen! ^^


      grüßend Freiform
      Ich laufe meinem Talent seit Jahren hinterher, und finde den Anschluss nicht mehr…
    • Hallo alterwein,
      einen herzlichen Dank für deine positive Einschätzung zu meinem Text.
      Ich muss zugeben, dass ich mit dem von mir gewählten Textende viele Leser im Regen stehen lasse, weil sie keinen Bezug dazu finden können. Das habe ich hier einfach mal riskiert.

      Ab einem gewissen Alter der Sprösslinge, bekommt man als Elternteil manchmal das Gefühl, das man nur noch als Taxifahrer gebraucht wird. Die Kuscheleinheiten reduzieren sich drastisch, während die Anzahl der gefahrenen Kilometer langsam aber sicher ins endlose steigen. :D
      Ich hoffe, ich konnte etwas für Aufklärung sorgen.
      Dankeschön! ^^


      grüßend Freiform
      Ich laufe meinem Talent seit Jahren hinterher, und finde den Anschluss nicht mehr…
    • Hallo Freiform,

      interessante Gedanken, sehr bildhaft dargestellt. Das LI erlebt einen außergewöhnlichen Empfindungszustand, in einer eigentlich alltäglichen Situation. So wird aus dem einfachen viel mehr..
      Um es noch rund zu machen - hier steht immer noch "Das Kleine" :

      Freiform schrieb:

      Das Kleine kommt die Treppe heruntergesprungen [...]
      Bitte ebenfalls in "Die/Der" ändern ;)

      Freiform schrieb:

      Jedenfalls entnehme ich das einer Geruchsnote, die sich unangenehm in das Tee Aroma schummelt.
      Das "schummeln" ist hier ein etwas seltsamer Ausdruck, vielleicht passt ein "mischen" besser? ---> "die sich unangenehm unter das Teearoma mischt". Aber das nur als Idee, entscheiden tust natürlich du!

      Bei dem offenen Ende dachte ich zunächst, die Kleine kann nicht schlafen, und deswegen Auto - gibt ja viele Kinder die beim Autofahren einschlafen. Aber deine Erklärung passt natürlich auch.

      LG Lichtsammlerin
      Überleben allein ist unzureichend
    • Ich dachte es ist Samstag, wegen der Geräusch-Kulisse, die Du wahrnimmst. Du besinnst Dich, blendest die Arbeitswoche aus, aber es gelingt Dir nicht etwas zu schreiben. Außerdem holt Dich Deine Tochter in das "reale Leben." Die Autoschlüssel holst Du, weil alle gleich ins Schwimmbad fahren. Danach gibt das Lieblingsessen von allen in Deiner Familie, vollgefressen taucht ihr übereinander- und nebeneinander ausgestreckt auf der Wohnzimmer-Couch ab - mir war vollkommen klar, warum Du die Autoschlüssel holst :) .
    • Hallo Lichtsammlerin,
      das habe ich ja wieder gut hinbekommen, auf halbem Weg wieder liegen geblieben. :ditsch:

      Das „schummelt“ sollte verstärken, das es dem Lyrich nicht gefällt, das der Qualm-Geruch das schöne Tee Aroma zerstört. So die Idee dahinter.

      Es freut mich, dass du für das offene Ende dein eigenes Bild gefunden hast. Was will man mehr.
      Ein herzliches Dankeschön für den schönen Kommentar, das aufmerksame Lesen und natürlich deine Anregung! :)

      grüßend Freiform


      Hallo Martin Heide,
      freue mich, dich auch unter meinem Text begrüßen zu dürfen. Mit Samstag liegst du nicht verkehrt, aber in meinem Kopf ging es zum Fußballplatz. An den See zum Schwimmen wäre auch nicht verkehrt. Danke dir ganz herzlich fürs vorbeischauen, lesen und kommentieren. :)


      grüßend Freiform
      Ich laufe meinem Talent seit Jahren hinterher, und finde den Anschluss nicht mehr…
    • Hallo Freiform,

      vom Poeten, den die Muse partout nicht küssen will. -
      Ich glaube, solche Formen von 'Liebesentzug' haben wir hier im Forum schon alle einmal erlebt. ;)

      Ein paar Kleinigkeiten sind mir aufgefallen:

      Die ersten Staub Partikel
      *Eher: Staubpartikel

      Ich lege das Haupt in die Hand
      *Das klingt für mich ein wenig nach einer Zirkusnummer … vielleicht eher: Ich stütze mein Kinn in / auf meine Hand … oder so ähnlich.

      und spüre wie sich mein Vorhaben langsam, aber sicher in Luft auflöst. Ich schließe die Augen und versuche, die Schwere aus meinen Gedanken zu verbannen. Ich spüre jeden Atemzug und der Schlag meines Herzens verlangsamt sich von Minute zu Minute, bis die Schwere einer tiefen inneren Ruhe gewichen ist.
      *Die schweren Gedanken verursachen Unruhe im LI. Just in dem Moment, in dem ich als Leser von diesen Gedanken erfahre, lösen sie sich schon wieder auf. - Du könntest einen Mini-Spannungsbogen erzeugen, in dem du die 'schweren Gedanken' und die 'Unruhe' früher etablierst; vielleicht gleich am Anfang deiner Geschichte?

      Befreit vom inneren Druck, schärfen sich meine Sinne. Auf einmal nehme ich das Aroma vom Früchte Tee so intensiv wahr, das ich ihn
      eher: … Früchtetee so intensiv wahr, dass ich es (das Aroma) ...

      Ein Nachbar scheint seine Hecke zu schneiden, während ein anderer wohl gerade sein Grill Kohle anzündet.
      Hier wüsste ich gern: Welche Sinneseindrücke vermitteln dem LI, dass der Nachbar die Hecke schneidet?
      eher: … seine Grillkohle …

      Ein letzter Blick auf das leere Blatt verrät mir, das ich die richtige Entscheidung getroffen habe.
      eher: … dass ich …

      Nach einem kurzen aber intensiven Kuscheln schaue ich ihr in die Augen und weiß, dass ich meinen Autoschlüssel holen muss.
      Den Schlussgedanken könntest du mE ein wenig pointierter bzw. klarer formulieren. Nur als Beispiel:
      Nach einem kurzen aber intensiven Kuscheln schaue ich ihr in die Augen.
      „Okay. Ich hole die Autoschlüssel.“

      (Meine Gedanken zu deinem Werk. Wenn du damit etwas anfangen kannst, freut mich das, wenn nicht: ab damit in die Tonne.)

      Freiform, ich habe deine Geschichte gern gelesen.

      LG
      Berthold
    • Hallo Berthold,
      da sind gute Gedanken dabei und du hast auch noch einige Fehler gefunden, die ich gerne korrigiert habe. (Ich hoffe, diesmal keinen vergessen zu haben, vorsichtshalber schon mal :ditsch: )

      Ich und die Rechtschreibung gehen leider zu oft getrennte Wege!

      Ich hoffe du bist nicht enttäuscht, dass ich nicht alle deine Anregungen von dir umgesetzt habe!
      Ein herzliches Dankeschön! ^^


      grüßend Freiform
      Ich laufe meinem Talent seit Jahren hinterher, und finde den Anschluss nicht mehr…
    • Hallo Freiform!

      Am liebsten mag ich die Stelle wo sich der unangenehme Duft von außen in den Tee schummelt.. und ich würde "schummelt " auch belassen wollen; ich beführworte diese Stelle...

      Du hast hier wieder eine sehr gelungenen Kurzgeschichte veröffentlicht ; Du hast den Schwerezustand wunderbar in Worte gefasst und bist mit einer mir eindrucksvollen Art in den Ruhestatus geglitten. .... und für mich hat die Familie , das Umfeld hier den größten Stellenwert eingenommenn.. .Beschrieben von hier..

      Freiform schrieb:

      Befreit vom inneren Druck...............
      bis

      Freiform schrieb:

      die Treppe heruntergesprungen
      hier..
      Vermischt mit dem Teearoma befinde ich es als herrlichst be und geschrieben...
      Ich sehe die ganze Geschichte auch mit einem anderen Hintergrund, nämlich die des "Los lassen lernen".
      die kurze Szenerie Autoschlüssel gibt dem ganzen ein perfektes Ende..

      Meine Meinung,
      Fortsetzung bitte..

      mit freundlichen Grüßen,
      Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Hallo Behutsalem,
      bin jetzt doch überrascht, dass diese kleine Geschichte soviel Aufmerksamkeit bekommt.
      Dein äußerst positives Resümee freut mich doch sehr!
      Eine Fortsetzung wird es von dieser Geschichte wohl nicht geben, aber ich habe noch so einige unveröffentlichte in meiner virtuellen Schublade.
      Ob diese allerdings Zuspruch erhalten werden, bleibt abzuwarten.
      Einen herzlichen Dankfür deinen schönen und motivierenden Kommentar. ^^


      grüßend Freiform
      Ich laufe meinem Talent seit Jahren hinterher, und finde den Anschluss nicht mehr…
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.