Die Spinnenschlange

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Spinnenschlange

      Prolog: Er fürchtete sich vor der giftigen schlange,
      die sich beim schlafen anschmiegt an seine wange,
      damit sie ihm schließlich ihr gift injiziert,
      als droge, mit der sie ihn leicht dominiert.



      Die Spinnenschlange


      Er liebte sie mit solch einer intensität,
      bangend: holt sie ihn ein, die realität?
      ihre geilheit trieb ihn stets in die manie,
      war es trug oder war sie eine wie nie?

      eigentlich hatte er gar kein vertrauen,
      erst recht nicht zu solch dominanten frauen,
      wenn ihr blick an ihm auf und ab ging,
      und sein glied dann längst nicht mehr durchhing,

      tastete sie sich an ihn heran,
      sah ihn einfach nur lüstern an,
      ihre zunge leckte seine lippen um dann
      zu fühlen, ob seine erregung gelang,

      ihr körper trieb ein verlockendes spiel,
      ihr betörender mund versprach so viel,
      ihr atem, so heiß, an seinem ohr,
      ihre hand rieb fest ab und empor,

      an seinem glied, dann führte sie seine zittrige hand,
      an ihren schoss und ließ ihn spüren, wie sehr sie empfand,
      entfesselt, bestimmend und grenzenlos intim,
      tanzte sie schließlich ihren merengue auf ihm,

      er zerriss ihre mieder,
      sie kam wieder und wieder,
      er ejakulierte in schlips und kragen,
      das hat sie gewollt, er musste nichts sagen,
      und er drang nicht in sie ein, sie rieben sich nur,
      nasse wäsche blieb die einzige wollust-spur

      wie oft hatte sie sich das erträumt, dabei masturbiert,
      wie sein prügel anschwillt und sie seinen climax diktiert,
      wie seine hände ihre schenkel massieren,
      wie seine finger ihre scheide berühren,

      seine schönen schlanken finger, in ihrem schritt, verriet sie einst entzückt,
      machten sie nass, gepflegte männer-hände waren ihr schlüssel zum glück,
      diese sexuelle prägung versage halt nie,
      ein miststück ist eben auch ein genie

      sie beherrschte mithin all seine sinne,
      ihr ohrring war eine silberne spinne,
      er fürchtete sich immer vor einer giftigen schlange,
      doch er saß im netz einer spinne – ihr gift wirkte lange.


      Martin Heide

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Martin Heide () aus folgendem Grund: Abstände verringert.

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.