Raum ohne Fenster

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Raum ohne Fenster

      So sitze ich, in diesem Moment, wieder alleine hier,
      und stelle mir die Frage, warum leiden wir?

      Der Raum, so groß, isoliert und grau,
      sowas beschreibt wohl einen tristen Bau.
      Denn Farben, Freud und Zuversicht waren lang nicht hier,
      deshalb frag ich mich, warum bleib ich hier?

      Die Mode hier ist trist und verloren,
      doch werden viele genau so hier geboren.
      So lebe ich ohne Fenster hier
      und bin gefangen hinter einer stahlen Wohnungstür.

      Kein Schall geht raus, kein Ton kommt rein,
      ich frage mich, werd ich ewig hier alleine sein?
      Das ist der Grund warum ich so vieles in die Träume stecke,
      denn der Gedanke an dich ist mein Lichtstrahl in der Wolkendecke.

      Du wurdest nicht gerade reingebeten,
      also hast du ohne Fragen gleich die Türe eingetreten.
      Jetzt stehst du hier, mitten in dem großen, grauen Raum
      und ich kann weder meinen Augen, noch den Ohren trauen.

      Doch für dich war das längst kein Problem,
      denn du sagtest, nur mit dem Herzen kann man wirklich sehen.
      Zwei Schritte auf mich zu, dann warst du da,
      meine Hände zitterten, weil so nah noch niemand war.

      Jetzt fragen sie... warum bleiben wir?
      Für mich ist das Gefühl der Heimat hier.
      Sie sagen, du hattest viele Pläne und dir waren stets die Farben knapp,
      doch dank dir weiß ich, die Farbe hängt nicht von den Orten, sondern von den Menschen ab.
    • Hallo Junger-Jot,
      willkommen in der PoetenWG!
      das lyrische Ich scheint in einer Art Gefängnis zu sein, wer allerdings mit "wir" und dem lyrischen Du gemeint ist, erschloss sich mich leider nicht.
      Was die Bildsprache (stahlen Wohnungstür) und das Formale (Reime, etc.) anbelangt, ist noch einiges an Verbesserungen möglich.
      Schau Dich ein wenig um hier und Du wirst sicher Anregungen für dein Schreiben finden.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Manegg :),


      auch dir danke ich vielmals für die Kritik. Die Reime sollten in der Tat präziser sein und ich habe mir überlegt, dass ich am Aufbau und der Eindeutigkeit des Werkes nochmal schreiben muss. Ich glaube, die Überlange der Zeilen ist dem geschuldet, dass ich zu viel in das Werk packen wollte. Ich habe mir überlegt, dass ich es wohl in zwei bis drei verschiedene Gedichte packen werde, somit werden die Zeilen dann auch kürzer.

      Aber vielen Dank für deine Meinung.

      Ich wünsche dir noch einen schönen Nachmittag/Abend :)
    • Perry schrieb:

      Hallo Junger-Jot,
      willkommen in der PoetenWG!
      das lyrische Ich scheint in einer Art Gefängnis zu sein, wer allerdings mit "wir" und dem lyrischen Du gemeint ist, erschloss sich mich leider nicht.
      Was die Bildsprache (stahlen Wohnungstür) und das Formale (Reime, etc.) anbelangt, ist noch einiges an Verbesserungen möglich.
      Schau Dich ein wenig um hier und Du wirst sicher Anregungen für dein Schreiben finden.
      LG
      Perry
      Hi JJ,
      willkommen auch mir. möchte meinen vorredner gerne in allen punkten unterstützen. und: faß dich beim dichten kürzer. das hilft.
      lg W.
      Motto: "Gelegenheit.Macht.Dichtung"
      (c) Walther - Abdruck/Verwendung gegen vorherige Freigabe durch mich durchaus erwünscht!
      www.zugetextet.com
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.