de aundern

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • de aundan, de aundan
      de wern uns unterwaundern.
      de fressn uns ois weg,
      uns bleibt a dreck.

      de kuman do daher
      und glaubn sie san scho wer.
      wobei ma ned amoi zu sogn wisst
      ob der ned vom is no ist,
      oda, a ned gscheida
      vielleicht von da alkaida.

      od oba nur
      da bua von wem,
      da bruada, da mau von da schwester,
      da onkl, da schwoga,
      da papa von kindern,
      er konnts ned verhindern,
      jetzt is er furt,
      oba de san no durt.

      seis wias sei,
      auf jeden foi
      warats gscheida,
      er is ned von da alkaida.
    • Moin, Flaco

      Schon Luther hat dem Volk nicht nach dem Maul geredet, sondern aufs Maul geschaut!

      Du hast das Volk aufs Maul geschaut, wie man so grob sagt.
      Diese Sätze (oder ähnliche) hört man ja leider oft.(die aus Deinem Gedicht)

      Es gibt noch viel zu tun. Soziale Gerechtigkeit ist wichtiger demje
      damit dieser Neid aber auch die Angst in der Gesellschaft aufhört.

      Mir gefällt Dein in Dialekt geschriebenes Gedicht.
      LG Josina
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.