Unsere Verlorene Unendlichkeit.

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unsere Verlorene Unendlichkeit.

      Unsere Unendlichkeit war die Sekunde ,
      unsere Ewigkeit der Moment.
      Wir wogten in ihren Armen
      und konnten nicht daraus fliehen.

      Unsere Augen leuchteten heller als jeder Stern,
      in Augenblicken unserer Liebe,
      als wollten wir dem unmessbaren Firmanent Konkurrenz leisten.

      Doch nie konnten wir den grauen Schleier unserer Seelen durchdringen,
      der wie sanfter Nebel unsere Herzen umspielte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jvdxth ()

    • Hallo jvdxth,

      herzlich willkommen in der WG. :!:

      Dein Liebesgedicht mit nebelgrauem Schleier gefällt mir.
      Vom gedankenlosen Glücksgefühl der Liebe, hin, zum Erkennen erster Grautöne ... Schön.

      Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind:

      Statt: Wir wogen uns in ihren Armen
      Eher: Wir wogten in ihren Armen

      Konkurrenz


      Jvdxth, ich meine, dir ist da ein hübsches Gedicht gelungen.
      Gern gelesen.

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.