die Kassiererin ( berliner Mundart )

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • die Kassiererin ( berliner Mundart )

      kick so in det Fenster rin
      seh ick diese schaue Mieke
      iss wohl die Kassiererin
      jeh ick mal darin und kieke

      "watten nur zwee Äppel koofste ?"
      fracht se jetz janz höflich mir
      "dachte ach noch eenmal loofste
      koof denn wieda watt von dir"

      loof gleich wieda durch den Laden
      will bloß ihr Jesichte sehn
      kann ja nach de Preise fraren
      pack ick mir zwee Birnen in

      später koof ick denn Tomaten
      leech det Jeld ihr inne Hand
      "würde jerne uff dir warten"
      bin jetz janz schön anjespannt

      mit de Fassung muss ick ringen
      üb jetz den entspannte Blick
      "Kannst mir ruich nach hause bringen
      is ja nur een kleenet Stück"

      und nur eene Stunde späta
      kam se denn zur Türe raus
      bis zu ihr warnd't tausend Meta
      erst zur Nacht war se zu Haus
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von die3.Jeije ()

    • Hallo die3.Jeije,


      ich bin keine Berlinerin, mag aber den weichspröden Charme dieses Dialektes sehr .... Dein Gedicht ist für mich auch eine Möglichkeit dort tiefer einzutauchen. Ick hab det nich druff ... mag det aber jern.


      Liebe Grüße aus dem Norden

      Zaubersee
      Ich bin leuchtend - wie ein Glühwürmchen aus Liebe - in einer Winternacht - auf der Suche nach meiner Herde - einen Sonnenteppich unter den Füssen - ein Herz aus Traumblut - und Schwingen aus Licht - Aus: Silhouetten - 8/8
    • Hallo die3.Jeije,

      kann ich auch als Österreicherin gut verstehen. Hat mich gefreut Dein netter Text. Schöne Grüße, Kastanienblüte.
      Jedes Gedicht hat eine Botschaft, die aus dem Herzen kommt.
      Der „Magic Moment“ ist die Reaktion auf die Emotion eines anderen Menschen,
      abhängig von der Empathie, mit der man an ein Werk herangeht.
    • hallo 3. Jeije
      dein Gedicht strahlt für mich Heimatkraft aus. Leider hört mam solche Töne selbst in Friedrichshain immer seltener, warum auch immer. In den letzten Strophe würde ich als alter Berliner Stick statt Stück (noch besser wäre Stickl) und Meeta statt Meter (reimt sich auch besser) nehmen.
    • Hi Wundi,
      danke für deinen Kommentar. Die tausend Meter sind ein reiner Flüchtigkeitsfehler den ich einfach übersehen habe. Tatsächlich sprechen wir ja alle nicht mehr das alte "berlinerisch". Meine Oma, im Prenzelberg aufgewachsen, die hat noch den alten Jargon drauf gehabt. Ich möchte einen kleinen Beitrag dazu leisten, das diese wunderbare Mundart nicht in Vergessenheit gerät.

      Grüße zu Dir
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.