Adieu und Hallo

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Adieu und Hallo

      S treck all deine Waffen, du Greis musst nun weichen
      I rr war dein Wirken, es gibt kein Zurück
      L ass alles fahren und wünsche mir Glück
      V ergangen das Gestern und du wirst verbleichen
      E rwartungsvoll vorwärts richt ich den Blick
      S chaue die Zukunft, bin voll Zuversicht
      T üren zur Freude, sie stehen weit offen
      E rfolg verheißt mir das neue Gesicht
      R uhe und Frieden, darauf will ich hoffen




      S töhnend schleppt es sich zur Klippe
      I rrt umher mit weißem Haar
      L eichenblass wie ein Gerippe
      V ogelfrei und unscheinbar
      E lend muss es heut zerschellen
      S terbend stürzt es sich ins Meer
      T osend schließen sich die Wellen
      E nde ohne Wiederkehr
      R ein entsteigt das neue Jahr


      Einen guten Rutsch ins neue Jahr
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder
    • Hallo Alces,

      kann das als Akrostichon durchgehen, oder muss dabei der Titel mit einbezogen werden? Hab ich mir gerade gedacht als ich deine Zeilen las..

      Die Idee ist aber eine sehr gute und auch die Umsetzung wie immer ein Genuss..
      Tja , am 31sigten ist das Jahr schon ein Greis und mit dem Sekundenzeiger wird ein reines, neues geboren..


      Ich wünsche dir für das neue Jahr , Gesundheit und ganz viele Musen .. damit wir dich weiterhin lesen können;

      mlg. Line
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.