mino manitu

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • aus deinem schoß heraus in die welt geboren
      wurden meine ahnungen zur wirklichkeit
      mit großen augen bestaunte ich das leben

      machte dort wo es kreuchte und fleuchte
      erste schritte lernte in den grassteppen unter
      leuchtendem himmel zu jagen und zu lieben

      wenn der winter seine weiße hand auf haupt
      und land legt blleibe ich ohne zu zögern zurück
      warte bis mein herz aufhört weiter zu schlagen
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Perry schrieb:

      aus deinem schoß heraus in die welt geboren
      wurden meine ahnungen zur wirklichkeit
      mit großen augen bestaunte ich das leben

      machte dort wo es kreuchte und fleuchte
      erste schritte lernte in den grassteppen unter
      leuchtendem himmel zu jagen und zu lieben

      wenn der winter seine weiße hand auf haupt
      und land legt blleibe ich ohne zu zögern zurück
      warte bis mein herz aufhört weiter zu schlagen

      Hallo Perry,

      'mino manitu' eine indianische, göttliche und naturale Kraft, die in jedem Menschen lebt, leben kann, wenn jener Mensch diese auch finden will … damit das Leben achtsam beleben kann .// ein Gedanke, der letztlich auch im christlichen Glauben ur_sächlich verankert ist ... eben, das Leben als einzelner agil finden und bekümmern zu wollen [ und damit umgebend ebenso achtsam ],

      und zwar hier auf dem Erdenrund [ ohne jeglichen dogmatischen plunder_Zunder , ;) ]; ein finer Gedanke, der wunderbar Atem auf beiden Beinen intoniert ...

      Mir gefällt deine text_Wegung gut … ist ja hierin ebenso das Thema, das Leben finden-suchen wollen [ oder darin (implizit) blind vorbei siechen ] ; als Gefühl würde ich den Text im Präsens schreiben und paar Hutzel dichten.

      In Anlehnung an den Titel, ist mir die letzte Zeile zu fett-figurativ [ mal wieder , ;) ] auf Tod ausgerichtet, frage ich mich wofür? ... ist ja gerade bei indianischen Glauben das Leben untrennbar mit dem Tod verknüpft, also was ganz Natürliches - die (indianische) Zeit hat ihre innere Wegung.

      mal meine persönliche (Hutzel ändernde) Inspiration _______________ :

      -

      mino manitu

      aus deinem schoß heraus in die welt geboren
      werden meine ahnungen zur wirklichkeit
      mit großen augen bestaune ich das leben

      die ersten schritte dort hin wo es kreucht
      und fleucht lerne in den grassteppen unter
      leuchtendem himmel jagen zu lieben das grün

      legt der winter seine weiße hand auf haupt
      und land bleibe ich ohne zu zögern hier
      schlägt mein herz kraftvoll weiter in die zeit

      -

      Perry, gerne diesen umgesetzten (aktiven) leb_Gedanken mitgespürt … einen fröhlichen Gruß, Frank …


      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot
    • Hallo Frank,
      danke für deine Auseinandersetzung mit dem Text und die Anregungen.
      Mir ging es beim Schlussbild darum, dass bei manchen Indianerstämmen, die Alten, wenn sie spüren, dass ihre Zeit gekommen ist, allein hinausgehen in die Wildnis, um dort den Tod zu erwarten.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.