Die Quelle

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Quelle

      Es weht ein Wind
      der die Welt umwebt
      Als wären wir sein Kind
      hat er uns umhegt

      Er trägt die Wärme
      von Freude und Licht
      zu uns aus der Ferne
      wo Zeit sich bricht

      Der Weg zu ihm hin
      führt uns nach Innen
      wo Zweifel und Sinn
      sich liebend erkennen
      Dichtung heißt, Realität zu Poesie machen und Poesie zu Realität.
    • Hallo A.Akke;

      Die Quelle.. ich denke du beschreibst den Ursprung unseres Seins und dahingehend auch das was über uns wacht und uns führt; wie auch immer man zum Glauben eingestellt ist; Ich bin es und darum dieser Einstieg in deine Zeilen..

      die mir sehr gut gefallen mögen;


      A. Akke schrieb:

      Der Weg zu ihm hin
      führt uns nach Innen
      wo Zweifel und Sinn
      sich liebend erkennen
      sehr schön ausgedrückt;
      Wir sollten uns mehr Zeit nehmen für uns selbst, einkehr halten und spüren warum unser Leben so ist, wie es ist;
      und wo man auch für sich was mit nehmen kann, eben aus der Quelle die uns leitet..

      Sehr gerne gelesen,
      mfg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • A.Akke schrieb:

      Es weht ein Wind

      der die Welt umwebt


      Ich möchte mal mit Rilke antworten:

      Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen

      Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
      die sich über die Dinge ziehn.
      Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
      aber versuchen will ich ihn.

      Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
      und ich kreise jahrtausendelang;
      und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
      oder ein großer Gesang.

      ***
      Dein Gedicht greift in wunderbarer Weise den Gedanken an "etwas Höheres" auf:

      A. Akke schrieb:

      Er trägt die Wärme
      von Freude und Licht
      zu uns aus der Ferne
      wo Zeit sich bricht

      und weist dann auf mögliche Wege hin, um diesen "Urgrund der Liebe" zu finden; schade ist nur, dass 99 Prozent
      der Menschen diesen Weg nicht gehen werden...

      Herzlichst,

      Holger
      Sieh, das Blau in großer Höhe - alles scheint so schrecklich fern: Sag dir leis: Ich kann, ich sehe! - Freund, dann erreichst du jeden Stern.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.