Wie weit weg von uns, ist weit genug? (Eine Kurzgeschichte - Definitiv nichts für die zartbesaitete Leserschaft)

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie weit weg von uns, ist weit genug? (Eine Kurzgeschichte - Definitiv nichts für die zartbesaitete Leserschaft)

      „Zur Abfahrt bereit, Herr Hauptmann“ höre ich den Fahrer kläffen. Auf ein bestätigendes Brummeln folgen schnelle schwere Schritte, dann lautes Türschlagen.

      Müde röchelt der Motor ein paar lustlose Umdrehungen vor sich hin, bevor er dann doch beschliesst, sprotzend und knatternd anzuspringen. Aus dem ausgefransten Auspuff, quillt beissender Rauch hervor und verhüllt das Szenario für einen Augenblick, in einer verheissungsvollen Wolke. Ihr Odem entzieht einem förmlich, die ohnehin schon geronnene Atemluft, und vermag, wenn auch nur für Sekunden, den Gestank von Kot und Angstschweiss zu überdecken. Im Leerlauf jault das Getriebe kurz auf, bevor schnarrend die Kupplung einschnappt, was schliesslich den Laster mit einem abrupten Ruck in Bewegung setzt. Dumpf ist in unmittelbarer Nähe, das Geräusch aufeinander schlagender Köpfe zu verorten. Ein abgewetzter Ellbogen bohrt sich tief in meine Magengrube. Klagelaute, in der schieren Masse stinkender Leiber untergehend, drängen stumpf an mein Ohr.

      Der Konvoi gewinnt an Fahrt. Knackend werden Kieselsteine unter den Rädern des Lasters hervor geschleudert. Ein monotones Gieren untermalt das Schlingern der zerbeulten Stossdämpfer. Schlagloch für Schlagloch tut sich unter uns auf. Tiefschwarzer Morast spritzt, unsere dreckigen Füsse benetzend, zwischen den losen Bodenplanken der Ladefläche hindurch. „Welch erquickliche Erfrischung“, schiesst es mir durch den Kopf. Doch bleibt dieses „was auch immer“, irgendwo zwischen Thalamus und Amygdala stecken. Denn hier ist kein Platz für Gefühle und so. Kein Platz für den Schmerz, der unsere Herzen ausfüllt. Kein Platz für Trauer unserer Liebsten wegen, geschweige denn um unserer selbst. Gedankenverloren und mit von Tränen ersticktem Blick, ertasten meine Finger die schmierige Plane.

      In lumpige Fetzen gehüllt, stehen wir dicht zusammengepfercht da. Alte, Kinder sowie bereits von uns Gegangene; aneinander lehnend, sich zwangsläufig gegenseitig stützend. Das Wehklagen der Mitgefangenen erscheint wie durch einen dicken Vorhang. Irgendwo in meiner hinteren Hüftgegend, fühlte ich vor einer Weile noch stockende Atemzüge. Was kümmert es mich? Leere erfüllte meinen Kopf schon vor Tagen, oder waren es gar Wochen? Was bedeutet Zeit im Angesicht des Todes? Ich bohre mit einem knochigen Finger, ein kleines Loch in die Planen-Wand. So schaue ich dem Mond ein allerletztes Mal in sein Gesicht. Doch er, er bemerkt es nicht!

      Mit einem abrupten Ruck kommt der Laster zu stehen. Das Quietschen der zerschlissenen Bremsen geht durch Mark und Bein. Das dumpfe Aufeinanderprallen von Köpfen, wird durch das knatternde Geräusch von nahen Maschinengewehrsalven übertönt. Ein stummer Aufschrei steht den Menschen in ihren ausdruckslosen Gesichter geschrieben. Am ganzen Körper zitternd, der Dinge ausharrend die da kommen. Lautes Türschlagen der Lastwagen, verkündet bedrohlich die Ankunft am letzten Bestimmungsort. Während das Bellen gehässiger Offiziere zu uns herüberschallt, nähern sich zwei Dutzend schwere Stiefel im Stechschritt. Und als die Ladeklappe mit Schwung herunter geklappt wird, fallen die vordersten Reihen geschundener Insassen, entkräftet vom Laster herunter in den Matsch. Als letztes Aufbegehren, versuchen die Menschen sich ins Innere der Ladefläche zu retten. Die Rempelei ist schier unmenschlich. Ein jeder versucht den anderen vorzuschieben, abzudrängen, zu überklettern, bloss um das Unvermeidliche abzuwenden. Unter dem kritischen Blick ihrer Befehlshaber, entladen die Soldaten die Laster des Gefangenentransports, der Reihe nach, gnadenlos und minutiös nach Plan; einer nach dem andern.

      Langsam stolpere ich der Kolonne folgend über den Acker. Das unheilverkündende Knattern kommt immer näher. An einem Graben entlang, werden wir gezwungen uns aufzustellen. Ich stehe in der zweiten Reihe. Vom Flutlicht der Scheinwerfer geblendet, kann ich nichts um mich herum erkennen. Meine Gedanken sind leer, mein Atem stockt. Es bleibt keine Zeit zum Abschied, denn wie durch einen Nebel hindurch, erklingt aus der Ferne ein barscher Feuerbefehl. Pfeifend durchzuckt eine Salve die vorderste Reihe. Mehlsäcken gleich, kippt diese in den ausgehobenen Graben. An Knie und Bauch getroffen, zieht mich der Sog des Fleischwolfes mit in die Tiefe. Im kühlen Schatten des Erdloches angelangt, richtet sich mein Blick auf die monströsen Fratzen, die mir von der Grabenkante spöttisch entgegen grinsen. Und mit halb erstarrten Augen, kommt mir ein allerletzter verwunderter Gedanke in den Sinn: „Ihr seid Menschen; wie wir!?“.

      Während die Plane des Lasters leise im Wind flattert, säubert der Fahrer unter Zeitdruck, reichlich angewidert, die beschissene Ladefläche. Im spärlichen Licht des Mondenscheins jedoch, findet er neben einem kleinen Loch, die kunstvoll geschwungen Worte „ Amira ich ...“.


      (Massengrab in Erdloch; schweift in richtet sich; geändert - uA. auf Anregung Freienweides)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Schmendrick ()

    • Interessantes Thema. Aber denkst du, dass es sinnvoll und gut ist, ohne Erfahrungen mit solch einer Situation ein Werk darüber zu schreiben?
      (oder existieren solche Erfahrungen tatsächlich?)

      Sprachlich und atmosphärisch ist es ziemlich gut, allerdings würde ich bei diesem Thema weniger emotional schreiben, da es sonst kindisch wirkt.

      z.B. "Im kühlen Schatten des Massengrabes angelangt, schweift mein Blick hinauf zu den monströsen Fratzen, die mir von der Grabenkante spöttisch entgegen grinsen."

      -schweifen- ist zwar ein schönes Verb, aber leider hier fehl am Platz.
      -Massengrab- ist zwar der korrekte Ausdruck dafür, klingt aber ebenfalls zu förmlich und persönlich. (Erdloch oder Grab wäre besser)
      -monströse Fratzen- auch das trifft es eigentlich auf den Punkt, ist aber zu wertend für einen Bericht. (etwas neutraler wäre besser z.B. statt Fratzen=Gesichter und statt monströs ein weniger wertendes bzw. beschreibendes Wort)
    • Hallo Schmendrick,

      ich persönlich kann nichts kindliches an Deinem Werk erkennen. Und ich finde auch an den anderen kritisierten Worten nichts unpassendes. Aber ich bin auch kein Fachmann!
      Davon mal losgelöst, kann ich nur hoffen, dass Du etwas dergleichen nicht „erlebt“ hast! Wenn ja, wärst Du jetzt ja auch nicht mehr unter uns und könntest diese Zeilen nicht mehr schreiben! Aber Du hast es geschafft, mir ein beklemmendes Gefühl beim Lesen zu verschaffen! Was für mich ein Zeichen dafür ist, dass ich mich sehr gut reindenken konnte, in die Situation! Auch wenn ich mit diesem Thema schon sehr oft konfrontiert wurde, und ich mich in meiner Generation nicht so ganz angesprochen fühle, hat es dennoch seine Daseinsberechtigung! Nach wie vor werden weltweit gesehen selbst in unserer heutigen, modernen Zeit, Menschen auf brutalste Art und Weise hingerichtet! Und das ist etwas, was ich nie begreifen werde!

      Gruß vom Halbnorweger
    • Hallo Freienweide

      Erstmal vielen Dank, dass Du Dir meinen Text angeschaut, Gedanken gemacht und vorallen Dingen Dir die Mühe genommen hast, ihn zu kommentieren.

      Selbstverständlich sehe ich das auch so, dass niemand der sowas nicht selbst erlebt hat, sich so wirklich in eine derartige Thematik einfühlen, bzw. diese entsprechend authentisch abbilden kann!

      Die Idee dazu und auch das Grundgerüst der Lastwagenszene, stammt aus dem Jahr 2013. Damals hatte ich mich einer Spur folgend, in verschiedene Massenvernichtungen eingelesen, bei denen es zu solchen Gräbern kam. Im Zuge meiner Recherchen, war ich schockiert, dass es sich dabei nicht etwa um ein rein historisches Thema handelt(e), sondern sich solche Vorkommnisse ständig wiederholten und es bis heute tun. Ein brandaktuelles Thema, dass mich nie wieder los gelassen hat und mitdem ich mich bis heute immer wieder befasse.
      Irgendwie wollte ich damals meine Eindrücke zu Papier bringen und wählte diese Form, in der ich mich - mit all diesen harten Fakten bzw. meinen daraus resultierenden Emotionen im Hinterkopf - versuchte über ein Ly.I., in eine deratige Szenerie einzufühlen. Den Text fing ich schliesslich vor ein paar Tagen wieder an zu bearbeiten, als ich mich mit IS Massengräbern in Syrien und im Irak beschäftigte. Wie Du richtig feststelltest, mit stellenweise mehr oder weniger Erfolg.
      Auch wenn sich das für Dich vielleicht naiv anhört; ich habe mir nicht überlegt, ob das sinnvoll, klug oder richtig ist. Auch stelle ich nicht den Anspruch, mir diese Thematik auch nur ansatzweise umfassend erarbeiten zu können. Geschweige denn würde ich mir anmassen, im Kontext dieses Textes, von einem Werk zu sprechen. Von daher sehe ich Deine Frage durchaus als berechtigt!

      Wenn ich so darüber nachdenke, frage ich mich, wieviel wir über solche Dinge in literarischer Form tatsächlich lesen könnten, hätte es nicht hie und da Menschen gegeben, die trotz ihrer eigentlichen Ferne zu solchen Themen, es einfach gewagt hätten, sich darin zu versuchen und entsprechendes niederzuschreiben.

      Den Satz den Du mir zitiert hast, ist einer derjenigen, die ich so oft umgeschrieben habe, dass ich gar nicht mehr weiss, wie er zuerst lautete. Deine Kritik ist angekommen! Ich kann zwar nicht sagen ob und wie es weniger kindisch wäre, weil ich dieses Attribut irgendwie nicht wirklich verwende.
      Was das Werten und die Option neutralerer Beschreibungen betrifft, denke ich durchaus, dass da was Wahres dran ist. Es will irgendwie einfach alles noch nicht so wirklich zusammenpassen. Erdloch find ich übrigens echt gut!

      Danke für Deine direkte Kritik und für das Teilen Deiner Gedanken. Werde versuchen Deine Anregungen in den Text einfliessen zu lassen.

      Herzlich

      Schmendrick

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Schmendrick ()

    • Hallo Halbnorweger

      Auch Dir ein Dankeschön dafür, dass Du Dir mein Geschreibsel zu Gemüte geführt hast, sowie mir Deine Gedanken dazu dalässt.

      Die Thematik ist perse beklemmend. Es ist mir zumindest teilweise gelungen, diese Stimmung einzufangen, bzw. zu halten. Dies manchmal besser, manchmal schlechter; auch ich bin kein Fachmann. Dennoch freut es mich, dass der Text etwas mit Dir angestellt hat!

      Wie Du siehst habe ich den Text auch mit Begriffen wie "Solidarität" oder "abgestumpfte Gesellschaft" getaggt. Denn genau darin sehe ich in gewissermassen eines der Probleme der heutigen Generation. Eine "goldene" Generation versteht sich, die bislang das Privileg hatte, innerhalb eines gewissen "Breitengrades" (auf der richtigen Seite des Erdballs) leben zu können. Dazu noch in einem Zeitraum indem keine direkte Konfrontation mit derartigen Gräuel stattfindet. In diesen Breitengraden, denkt man in diesem Kontext zB. an vergangene Massenmorde der Nazis, der Sowjets oder gar der Auswüchse im Balkan. Also Dinge die weit hinter der Komfortzone dieses goldenen Zeitalters liegen und die eher unsere Grosseltern betrafen als uns selbst.
      Genau das schriebst Du ja auch irgendwie, dass Du Dich aufgrund Deiner Generation von der Thematik nicht so angesprochen fühlst, was ja auch in gewisser Weise legitim ist. Allerdings haben - wie Du richtig bemerktest - die Konflikte seit jener Zeit nie aufgehört, wenn sie teilweise nicht sogar direkte oder indirekte Folgen, dieser damals uns betreffenden Gräuel wären. Sie haben sich nur anderswo hin verlagert und kosten heute andern Menschen das Leben statt uns.
      Es gibt Teile der Gesellschaft, die der Ansicht sind, dass wir über sowas hinweg sind, bzw. wir aufgrund dieser gemachten Erfahrungen einen Schritt weiter sind. Dabei vergessen sie jedoch ganz schnell, sich mit denjenigen Breitengraden zu solidarisieren, in denen solche Dinge noch an der Tagesordnung sind. Nein sie empören sich sogar ob derer Rückständigkeit, während sie sie fleissig weiter mit Waffen versorgen, sie gegeneinander aufstacheln und sich dabei gar als Friedens-/ bzw. Demokratiebringer aufspielen.

      Genau deshalb: Wie weit weg von uns, ist weit genug? Wie weit muss etwas weg sein, dass es uns als abgestumpfte, mit sich selbst beschäftigte Gesellschaft nichts mehr angeht?

      Verstehe dies bitte nicht als Kritik an Deinen Beitrag. Du hast mir lediglich das Stichwort für einen weiteren verbalen Erguss verschafft. Eine Kritik an Deine, an unsere Generation. :)

      Herzlich

      Schmendrick

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Schmendrick ()

    • Lieber Schmendrick

      Erstmal auch von mir ein Hallo!
      Ich hatte Deine Geschichte heute morgen schon gelesen und finde sie sehr gelungen. Was mich so ein bisschen "stört" ist lediglich die stellenweise Wortwahl.
      Vielleicht ist es nur ein persönliches Empfinden, oder eine falsche Vorstellung, aber ich störe mich ein bisschen an Worten wie "Odem".
      Und ich will Dir auch sagen warum.
      Weil ich nämlich durchaus viel übrig habe für große Worte, Fremdwörter und ein bisschen Hollywood. Das wurde hier gestern erst moniert, deswegen mag es ein wenig verwundern.
      Aber: Die Geschichte erzählt ja das furchbare Erleben einer Hinrichtung.
      Und ich es mir da, in der eigenen Phantasie, schwer vorstellen kann, dass jemand der so etwas erleben muss und weiß das er gleich ermordet wird, so denkt.
      Oder auch jemand der auf so einem Wagen verschleppt wird, denn oft wissen/wussten die armen Menschen ja überhaupt nicht was ihnen bevorstand.
      Da zweifele ich eben, ob ich da selbst wirklich in so großen Worten denken würde.

      Meine zweite Überlegung geht dahin, und das mag vollkommen persönlicher Geschmack sein, dass einfache Worte manchmal viel eindringlicher wirken. Brutaler und schonungsloser.
      Stephen King ist z.B. ein Meister darin, richtig schlimme Dinge in einem Nebensatz fallen zu lassen.
      Wo es mir oft passiert ist, dass ich im Lesefluss bin... lese.. lese.. und dann denke "Moment mal!". Er baut ein Bild in das er einen völlig versinken lässt und reißt es dann ein.
      Mühelos und mit sehr schlichten Worten, die aber große Wirkung erzielen.

      Ansonsten möchte ich Dir für diese eindrucksvolle Geschichte danken, die ich gern gelesen habe.
      Ich freue ich darauf, noch weitere Werke zu lesen und hoffe, Du fasst meine Worte nicht falsch auf. Oder gar abwertend.
      Dies scheint hier in letzter Zeit nicht immer ganz gesichert zu sein,

      Liebe Grüße
      Yue
      She is the gold at the end of the rainbow
    • Liebe Sushan

      Besten Dank für Deinen netten Kommentar und dafür, dass Du Dir zu meinem Text Gedanken machst, respektive diese mit mir teilst.

      Anstelle von Odem standen schon so einige Dinge. Unter anderem zB. schlicht Dieselgeruch. Da die Sätze sich im Verlaufe der Entstehung immer wieder umformten, suchte ich nach passenden Alternativen. Dabei kann es natürlich gut sein, dass dieser Begriff dann nicht mehr so wirklich in den Gesamtkontext passt und etwas aus der Rolle tanzt. So zum Beispiel auch diese Personifizierung des Motors, die in anderem Kontext zwar schön wäre, hier aber dann doch nicht so passt. Und wenn frau es so betrachtet, passt das alles ja auch zu Freienweides Kritik weiter oben, die monierte, dass ich zu "emotional" schreibe, was eigentlich ein krasser Kontrast zu der düsteren Stimmung darstellt, die ich ja eigentlich vermitteln möchte.

      Zwischen der Entstehung der ersten Abschnitte und heute liegen einige Jahre. Der Text war eine verworfene, unfertige Chose, die damals nicht so recht wusste, was sie werden wollte. Und irgendwie habe ich den Eindruck, ich habe die Tonalität von damals nicht mehr so richtig getroffen.

      Ursprünglich wollte ich den Text anfangs in einer komplizierteren Sprache halten (lange verschachtelte Sätze) und dann im Verlauf, je näher sich das Ly.I. seinem Schicksal nähert, mit Hilfe von einfacherer Sprache (in kurzen Sätze) das Tempo erhöhen. Aber irgendwie ist mir dies nicht so gelungen. Erst schreibe ich lange Sätze, dann denk ich mir; alles viel zu lang und verworren. Dann teil ich wieder auf, um es dann wieder aneinander zu reihen. :)

      Deine Kritik ist durchaus berechtigt und erwünscht. Danke dafür!
      Werde aber vermutlich eher in einer nächsten Geschichte versuchen, es besser zu machen. Diese muss wohl wieder etwas pausieren.:)

      Freut mich, wenns trotzdem irgendwie gefallen hat! Freundliches Hallo zurück :)

      Herzlich

      Schmendrick

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schmendrick ()

    • Das mit dem Überarbeiten kenne ich auch, denn ich stecke auch immer mitten drin.
      Ich habe ja hier was begonnen und eine mehrteilige Kurzgeschichte angefangen. Es sind insgesamt 7 Teile, von denen ich hier drei oder vier veröffentlicht habe.
      Und ich stecke auch gerade richtig fest. Ich schreibe immer erstmal einfach so runter, warte X Tage und dann kommt das Feintuning. Nur habe ich mir jetzt so viel Zeit gelassen, dass mir inzwischen andere Verläufe eingefallen sind.
      Ich alles wieder gelöscht habe und neu anfangen und dann doch wieder auf den alten Pfad zurück.
      Je mehr ich darüber nachdenke, desto schwieriger wird es und desto mehr Zweifel habe ich.
      Aber ich möchte damit unbedingt was machen.
      Mehrere Jahre werden es hoffentlich bei mir nicht. ;)

      Den Kommentar von Freienweide habe ich inzwischen gelesen, ich tue es immer erst nach dem Kommentieren.
      Und schließe mich dem nicht an, denn ich finde Deine Art passend. Emotionalität gehört unbedingt rein, nach meinem Empfinden. Ob sich die beim Leser auch einstellt, ist eben die Frage.
      Ich hatte ja S. King schon erwähnt, aber ein Werk hätte mir natürlich sofort einfallen müssen, da mich noch nie ein Buch so sehr beeindruckt und gleichzeitig abgestoßen hat, wie Jack Ketchums "Girl next door" oder "Evil" wie es im Deutschen heißt.
      Meine Güte, dass konnte ich ich nachher nur noch seitenweise lesen, Abschnitte... Sätze.
      Ich habe so geweint und zwischendrin immer wieder überlegt, ob ich es abbreche. Und hatte gleichzeitig das Gefühl "Ich darf nicht wegsehen".
      So heftige Emotionen auszulösen ist eine große Kunst und ich hatte mir auch immer mal vorgenommen,es nochmal zu lesen und zu analysieren, wie er es stilistisch gemacht hat. Ich versuche ja beim lesen immer zu ergründen, an welchem Punkt der Autor mich gekriegt hat.
      Das ist so spannend und ich hoffe, es auch eines Tages mal zu schaffen.
      Aber das nur nebenher.

      Ich hoffe, Du kannst hier dran bleiben und bekommst es irgendwann noch hin.
      Das ist mir auch bekannt, denn ich habe hier auch ein Thema, welchem ich mich schon zu nähern versucht habe. Mit eher mäßigem Erfolg.
      Wo ich gerade an Version 3 sitze und dieses Mal wohl auch eine Kurzgeschichte nehme, da ich lyrisch leider versagt habe.

      Ich finde es sowieso immer schade, dass die Kurzgeschichten hier so wenig Feedback bekommen.
      Und da versuche ich gegenzusteuern,
      Einen schönen Abend noch und vielen Dank für den konstruktiven Austausch!
      Gute Nacht!
      She is the gold at the end of the rainbow
    • Hi Schmendrick, als ich den Anfang deines Werkes gelesen habe dachte ich noch. Warum holt der soweit aus, warum sovile Details ? Macht aber Sinn, zusammen mit den Geräuschen des LKW bekam ich in ein genaues Bild vor mein geistiges Auge. Ich habe gesehen wie die Menschen dicht an dicht gedrängt, halb tot, vor furchtbarer Erwartung resignierten und kaum noch in der Lage waren Angst zu verspüren. Du mußt wohl doch dabei gewesen sein.
      Oder dir gehts wie uns Älteren. Wir haben schon sehr oft über diese Zeit gelesen und in Filmen gesehen. Auf jeden Fall hast du Entsetzen in mir ausgelöst.
      Deine feine Wortwahl hat dem aber keinen Abbruch getan.
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !
    • Hallo Schmendrick,

      du hast etwas dich Berührendes erfahren und dich dann in die Opfer hineinversetzen wollen. Dies scheint mir aber noch nicht hinreichend gelungen. Das Schreiben hat nicht zum Ziel, dass der Autor ergriffen ist, sondern der Autor muss so schreiben, dass der Leser ergriffen ist. Mich ergreift hier leider nichts. Man erfährt zum Beispiel nicht, wo es geschieht, wann es geschieht, wem es geschieht, warum es geschieht. Du hättest also ein wenig Vorgeschichte, den politischen Hintergrund, hineinbringen müssen. So ist es leider nur eine reine Action-Geschichte geworden, im luftleeren Raum geschehend.

      Du stellst deinen Helden in eine absolute Ausnahmesituation, dies entnimmt man dem Text aber nicht. Zum Beispiel hätte es doch bei deinem Protagonisten ein Erschrecken geben müssen, weil ihm bis jetzt gar nicht klar war, dass er gleich sterben wird. Bei dir nimmt er das aber so hin, als ob er lediglich jeden Tag Nudelsuppe essen soll. Wie haben denn die anderen Gefangenen reagiert? Und wie das Erschießungskommando? Wie war denn das Wetter, regnete es oder schien die Sonne, wie sah die Örtlichkeit aus, roch es nach frischem Blut usw. Das alles sind Dinge, die du nicht erwähnst, aber eine Geschichte lebt auch von Details. Du musst sie ja nicht mit deplatzierten Übertreibungen ausschmücken, aber du musst dem Leser ein eindrückliches Bild vor Augen führen. Anfangs machst du ja den Versuch, indem du vom Laster schreibst. Da merkt man, von Autos hat der Autor Ahnung. So muss es durch die ganze Geschichte gehen.

      Ich halte diese Geschichte in diesem Zustand erst einmal für das Handlungsgerippe. Die wirkliche Geschichte müsstest du noch schreiben.
      Es wäre schön, wenn du sie uns dann noch einmal vorstellen würdest.

      Angelika
    • Hallo Angelika,
      verzeih mir wenn ich mich vordrängle

      Vieleicht weil ich schon älter bin als andere Leser, weiß ich schon nach kurzer Zeit worüber Schmendrik schreibt. Die Zeit in der Das geschah und warum können wir alle unserem Allgemeinwissen entnehmen. Ich denke das Schmendrik hier genau darauf abgeziehlt hat unser Wissen und fühlen an diese schreckliche Zeit aufzuwecken.
      Vieleicht liegt es an meiner Fantasie aber mich hat das Geschriebene sehr berührt. Es schien auch nicht erklärenswert wann oder warum dort etwas geschah, sondern zu erinnern was dort geschah und wie sich diese Menschen gefühlt haben müssen.
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !
    • Lieber die3.Jeije

      Es freut mich sehr, dass Du Dir Zeit nimmst, Dich mit meiner kleinen Geschichte zu befassen.

      Genau dies ist mein präferierter Stil: das Herbeischreiben, von für den Leser begeh-/& fühlbaren Bildern. Daran will ich und muss ich weiter feilen. Denn dies möchte ich eines Tages unbedingt gerne können... Es ist schön, dass die Geschichte etwas mit Dir angestellt hat, denn das zeigt mir, dass ich schon ein bisschen auf dem richtigen Weg bin. Deine Beschreibung unterstreicht dies ansehentlich. Auch Du warst somit gewissermassen dabei.

      Danke für Deine Kritik sowie die Rückendeckung!

      Herzlich

      Schmendrick

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schmendrick ()

    • Liebe Angelika

      Einleitend danke für die Zeit die Du aufgewendet hast, meine Geschichte zu beurteilen und mir einen Kommentar dazulassen.

      Im Allgemeinen:

      Was mir an Deinen Kommentaren hier im Forum, immer wieder etwas sauer aufstösst - entschuldige bitte an der Stelle diese Wortwahl - ist dieser absolute, elitaristisch-belehrende Tonfall. Versuche doch bitte jeweils diese Spitzen, in die eine oder andere Richtung, etwas abzurunden und den Leuten etwas wohlwollender zu begegnen. Nein hier ist mitnichten der Ort wo nur Schönrednertum praktiziert werden soll, jedoch sollte konstruktive Kritik von Zwischen-/ und Untertönen befreit sein. Konstruktiv bedeutet aufbauend und nicht demontierend, nicht wahr? Ergänze Deine Kritiken doch etwas mit weniger absoluten Begriffen wie: "du könntest, meiner Meinung nach, ich finde, es trifft meinen Geschmack (nicht) etc." Würde vielleicht etwas besser ankommen hier, aber vielleicht steh ich damit auch völlig alleine da.

      Zu Deiner Kritik:

      Das Spezielle an der Textsorte Kurzgeschichte, ist doch eben gerade ihre etwas offnere Form. So wirst Du sicherlich schonmal über den Begriff "mitten ins Geschehen", bzw. in media res - wie es der Lateiner nennt (ganz um in Deinem Habitus zu bleiben) - gestolpert sein. In dem Kontext, weisst Du ja auch, dass Kurzgeschichten eben keiner Einleitung, keinerlei grossangelegter Charakterbeschreibungen, sowie keiner detaillierter Definition des Handlungsortes bedürfen, um hier nur eine kleine Auswahl von i.d.R. allgemeinbekannten Merkmalen zu beschreiben.

      Aber ich verstehe Dich insofern, dass auch ich schon Geschichten gelesen habe, mit denen ich zu wenig oder garnichts anfangen konnte, weil ich gern mehr Informationen und Beschreibungen, über das Dargebotene hinaus gehabt hätte. Jemand der eine Geschichte schreibt, macht sich - wie die3.Jeije weiter oben richtig anmerkte - sicherlich seine Gedanken, weshalb er dies oder jenes ausführt, anderes wiederum bewusst weglässt. Die von Dir so absolut beschriebenen Mankos, sind dann halt eben doch eher rein subjektiv. Du magst es in Kurzgeschichten weniger zwischen den Zeilen lesen zu müssen. Du magst uA. Kurzgeschichten für Überflieger (um bei Deinem Terminus zu bleiben), bei denen die Handlung, Emotionen der Protagonisten, Umgebung sowie Hintergrund, ein wenig offensichtlicher sind. Ehrlich gesagt finde ich es gut, dass Du, dass da eine jede und ein jeder seine Vorlieben hat, ja diese auch haben darf und soll.

      Des Weiteren möchte ich auf einige Deiner Punkte direkt eingehen:

      Woher genau, glaubst Du denn so sicher zu sein, dass die Leute da nicht wissen, dass sie bald sterben werden? Hinweise darauf, dass sie eben schon länger unterwegs sind, bzw. in was für einem Gemütszustand, wären im Text vorhanden. Ebenso wie Hinweise über Wetter und Tageszeit vorhanden sind. Und auch hier gilt; ja frau könnte hier je nach Geschmack mehr oder weniger beschreiben. Ja man könnte es offensichtlicher oder weniger offensichtlich tun.

      Wieso denkst Du zu lesen, dass es sich bei meinem Hauptprotagonisten um einen Helden handelt? Eigentlich finde ich, dass es in meiner Szenerie keinerlei Helden gibt. Der Protagonist ist lediglich ein Transporteur. Er ist fast ausnahmslos passiv. Passt dies Deiner Ansicht nach zu einem Helden?
      Und wie kommst Du in diesem Kontext auf Actiongeschichte? Worin siehst Du genau Action?

      Was spielt der politische Kontext, bzw. der geografische Handlungsort in dem Kontext für eine Rolle? Ob faschistisch, kommunistisch, fundamentalistisch etc. tut doch hier nichts zur Sache. Diese Auswüchse passieren losgelöst vom Motiv in immerwiederkehrender Form. Um nochmal auf die3.Jeije zu verweisen, jeder kann doch hier zwischen den Zeilen haargenau sehen was da abgeht. Bedarft es in einer Kurzgeschichte wirklich genauere Beschreibungen des Handlungshintergrundes?

      Nun liebe Angelika, hast Du mein so genanntes Handlungskonstrukt (was ich als Deine Meinung in wohlwollender Form sehr wohl akzeptiere) wirklich wirklich gelesen? Wenn ich mir einige Deiner Aussagen so ansehe, bin ich mir da ehrlichgesagt nicht soo sicher.

      Sehr amüsant fand ich Deine Einschätzung darüber, dass ich mich mit Autos auskennen soll. Da lagst Du leider sehr falsch, denn ich habe keinen Führerschein, habe noch nie einen Wagen gelenkt und interessiere mich für Motoren und Kraftfahrzeuge nicht im Geringsten. Ich habe beim Schreiben dieser Zeilen sogar viel im Internet nachschlagen müssen, weil ich sehr unsicher darob war, ob meine Beschreibungen überhaupt authentisch rüber kommen. Aber schön, dass Du als Autokennerin mir - zumindest an dem Punkt - einen gewissen Realitätsbezug bestätigst (oder vielmehr nicht absprichst). Vielleicht solltest Du generell etwas vorsichtiger sein, in welche Schublade du "Autoren" steckst, ohne die potentielle Spitzfindigkeit der Tonalität dieser Aussage weiter kommentieren zu müssen.

      Es ist gut möglich, wenn nicht sogar sehr wahrscheinlich, dass diese Geschichte nicht nur Dich, sondern auch viele anderen nicht berührt hat. Andersrum, berührt sie eben wie Du weiter oben siehst, doch die eine oder den anderen, was insofern als Zeichen gewertet werden könnte, dass dies - insbesondere im Rahmen einer Kurzgeschichte - alles doch recht subjektiv ist.

      Du denkst ich kanns nicht, muss noch üben? Siehst Du, darüber besteht zwischen uns zumindest einmal Konsens. Genau deshalb bin ich hier; um von anderen zu lernen. Von Menschen die mir wohlwollend und konstruktiv begegnen.

      Herzlich

      Schmendrick

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Schmendrick ()

    • Hi @Schmendrick, habe heute nochmal deinen Text gelesen. Mir ist aufgefallen das ich jetzt sogar die Zeit des Geschehens eingrenzen kann. Der Motor der nicht gut anspringt, der ausgefranste Auspuff, bei deutscher Technik ? ...Ja es war schon Kriegsende, die Technik hatte bereits gelitten, war vieleicht sogar schon aus Russland zurück als sich deutsche Truppen zurückzogen und Gefangene in riesigen Karawanen vor sich hertrieben. Sie zogen mit Gefangenen verschiedener Nationen über die Dörfer, Großstädte meident, quartierten sich bei Bauern ein um Essen für die Soldaten zu bekommen und ferchten die Gefangenen in Scheunen und Kellern ein. Wer lauthals raus wollte um seine Notdurft zu verrichten wurde erschossen. Menschen die im Treck , vor Schwäche und Hunger, nicht mehr mithalten konnten wurden nach Abseits auf die Felder verbracht und gruppenweise erschossen. Ich war nicht dabei. Aber als ich in einem Dorf, nahe Bernau, eine Scheune ausgebaut habe erzählte mir ein 85 jähriger Nachbar von dieser Grausamkeit, Der Keller unter der Scheune war etwa 1,40 m tief und halb so groß wie die riesige Scheune. Hier drin waren 170 Menschen eingefercht und 30 wurden am nächsten Tag erschossen. Wo die anderen geblieben sind kann man nur erahnen. Vieleicht sind sie nur 2 Dörfer weiter gekommen.
      In diesem Keller habe ich Stützfundemente für die Aufbauten oben gesetzt. Ich kniehte dabei im Sand des unbefestigten Kellerbodens in dem ausgehungerte vor Angst wimmernde Menschen vor mir kniehten. Es war beklemment und ich war so froh als ich damit fertig war.
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von die3.Jeije ()

    • Nabend die3.Jeije

      Fast war ich versucht, einen Daumen zu drücken. Aber dann hab ich es im Angesicht der Thematik nicht übers Herz gebracht, bzw. nicht wirklich passend gefunden. Was Du beschreibst ist sehr traurig. Jeder kann sich sehr gut vorstellen, wie drückend diese Atmosphäre da gewesen sein muss, besonders mit dem Wissen, dass Du da erlangt hattest.

      Wer sich mit Geschichte beschäftigt, weiss, dass dies alles nicht lange her ist. Selber arbeite ich mit Menschen, ab dem von Dir genannten Alter. Ein idealer Arbeitsplatz, wenn es einem interessiert was Zeitzeugen (es gibt sie noch - deshalb schreibt auf!) zu berichten haben.

      Meine Kurzgeschichte könnte in der Tat in der Zeit, die Du beschreibst, stattgefunden haben, aber auch ganz wo/wann anders...

      Aber ich denke, dieser Thread bekam schon weit mehr Aufmerksamkeit, als es ihm zusteht.

      LG Schmendrick

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Schmendrick ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.