Landgang

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Landgang

      Der Anker ist geworfen. Still das Schiff. Es krängt.
      Was heißt hier still: Es hebt und senkt sich, schlingert, fiert.
      Die Mannschaft, die an seiner Reling steht und friert,
      Will es verlassen, schnell. Am Ausstieg, dicht gedrängt,

      Ballt sich die Sehnsucht nach dem Landgang, zwängt
      Der erste sich auf einen Steg, der beinah schmiert,
      Fast kippt und wackelt. Einer lacht. Ein andrer stiert
      Und ruft die Angst ins Grau. Die Siele schlackert, hängt,

      Sie hält die Hand, die Hand hält sie, dann viele Hände,
      Erst Griff, dann Zug, schon eilt die Menge rasch zu Land.
      Ein junger Mann, verschüchtert, ist das letzte Ende.

      Man hat ihn weggedrückt, geschoben, überrannt.
      Der Steg, er pendelt, wild und weit. Der schmale Junge
      Beginnt zu rennen, schreit, am Ziel, aus voller Lunge.
      Motto: "Gelegenheit.Macht.Dichtung"
      (c) Walther - Abdruck/Verwendung gegen vorherige Freigabe durch mich durchaus erwünscht!
      www.zugetextet.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Walther ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.