Aufgespannt

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dein Pfeil, er zieht mich in die Länge,
      spannt über mir den Bogen auf.
      Dieses scharf gefühlte
      Zwischendrängen

      hebt meine Lust und im Verlauf,
      bebt selbst das Laken unter meinem Leibe.

      Unaufhörlich, immer weiter
      dehnst du meine Sinne aus.
      Spreizt sich Gier um deinen Körper,

      hebt die Lust und im Verlauf
      stöhnt sich dein Du aus meinem Leibe.

      Aufgespannt verrinnt Erregung
      wie Seligkeit in meinem Schoß,
      und im Einklang unsrer Mitte
      verlieren wir uns im Gnadenstoß.
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Hallo Behutsalem,
      ja so "sportlich" kann man einen Beischlaf auch beschreiben.
      Konstruktiv hätte ich das Pfeil und Bogenbild gern weitergesponnen und zum Beispiel am Schluss einen "Schuss" in die Mitte der Zielscheibe gesetzt, auch weil der Gnadenstoß so endgültig klingt.
      LG
      Perry
      PS: Mit Karlos Tablette wäre vielleicht sogar ein 2. Treffer möglich. ;)
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Voller Doppeldeutigkeiten und sportlichem Charakter.
      Ich selbst kann allerdings mehr mit den sehr schön bebilderten inneren Gefühlszuständen anfangen. Der Gier dem Fallenlassen und der Hingabe.
      Das Verschmelzen der Körper mündend in eben jenem "Gnadenstoß" der auch immer zur rechten Zeit zu kommen scheint, bevor der Wahnsinn so groß wird das Frau das Gefühl hat, wirklich körperlich dahinzuscheiden.
      Das hast Du schön beschrieben .

      Ich wollte mir nun natürlich unbedingt auch eines Deiner Werke ansehen, schon um Deine Reaktion auf mein eigenes einordnen zu können.
      Und stelle erleichtert fest das, zumindest in diesem Punkt, die Diskrepanzen quasi nicht vorhanden sind.
      My girlfriend hasn`t texted me in 3 hours wich is 6 months in Lesbian Time
    • Behutsalem schrieb:

      Dein Pfeil, er zieht mich in die Länge,
      spannt über mir den Bogen auf.
      Dieses scharf gefühlte
      Zwischendrängen

      hebt meine Lust und im Verlauf,
      bebt selbst das Laken unter meinem Leibe.

      Unaufhörlich, immer weiter
      dehnst du meine Sinne aus.
      Spreizt sich Gier um deinen Körper,

      hebt die Lust und im Verlauf
      stöhnt sich dein Du aus meinem Leibe.

      Aufgespannt verrinnt Erregung
      wie Seligkeit in meinem Schoß,
      und im Einklang unsrer Mitte
      verlieren wir uns im Gnadenstoß.

      Hallo Line,

      und schon wieder inspiriert mich dein un_Gier Text zu einer fast schon waghalsigen Reduktion , ;) ... nun mal als Haiku :

      -


      Dein Pfeil spannt mich

      zerreiß mich nicht

      aus meinem Leibe Du



      -

      tschüss Frank ...

      -

      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot
    • Guten Morgen Allseits;

      Ich bin überrascht.. Danke für die vielen Feedbacks hinzu..

      @ Detlef

      Ok, wo fange ich an;

      Detlef Radke schrieb:

      da du dir immer sehr viel Mühe machst bei anderen zu kommentieren, werde ich versuchen deinem Vorbild gerecht zu werden.
      Mühe? Nein, Mühe ist das keine Detlef; Ich habe mich hier angemeldet weil ich das Schreiben als wahnsinnig befreiend befinde und natürlich stelle ich Gedichte ein um ein Feedback zu erlangen, das man mich aufmerksam macht, was ich als Schreiber besser machen könnte; und natürlich auch ob es bei den Lesern ankommt.. Da ich, wenn ich hier Poeten betrachtet die ein Wissen aufbieten vor dem ich den Hut ziehe, im Vergleich dazu, ziemlich einfach gestrickt bin, so kommentiere ich nach meinem besten Wissen und Gewissen; Aber Mühe macht mir dies keine; Ich lese gerne, lese hier viele Autoren die echt was drauf haben, jedoch wo kein Feedback da kein Echo.. oder?


      Detlef Radke schrieb:

      ich weiß jetzt nicht wirklich, ob ich das alles richtig verstanden habe, oder verstehe.
      Ist das jetzt ein erotisches Werk, oder Satire, oder....
      Ich Versuchs mal irgendwo dazwischen.
      Naja, Satire wäre schon weit ausgeholt finde ich..
      und ja es sollte schon in der Erotik Platz finden;

      Detlef Radke schrieb:

      Dein Schwanz,

      Detlef Radke schrieb:

      Muschi

      Detlef Radke schrieb:

      Vögelst

      Siehst du Detlef, das sind Wörter die mich eher abturnen als aufheizen.. ; Und darum versuche ich, wenn ich mich schon mal dran wage etwas in dieser Sparte zu schreiben das Ganze ein wenig seriöser zu gestalten; Natürlich muss es mir nicht gelingen, natürlich ist ein jedes Werk von seiner Leserschaft abhängig und vor allem auf deren Interpretation; Wenn da gestanden wäre.. dein Schwanz zieht mich in die Länge.. puhhh ich glaube das ist weder Erotik noch Satire, das wäre für mich, wäre ich hier jetzt Leser gewesen, einfach geschmacklos; deswegen versuche ich , wenn ich erotisches Schreibe, meine Fantasie walten zu lassen; Ob es mir gelingt den Leser damit anzusprechen ist die eine Sache, für mich war es wichtig das es nicht geschmacklos rüber kommt; Und nein, ich bin auch nicht prüde , ob der oben angeführten Wörter; ich finde nur Erotik ist eine so wunderbare Sache, die sollte man auf andere Art und Weise ausreizen als mit derelei derben Sinnbilder; Und ja, ich denke du hast diese hier zur Interpretation gebraucht um für dich ein Verstehen in die Zeilen zu bekommen; Ich wollte damit nur sagen, dass diese Wörter in meinen Gedanken niemals Platz finden würden und auch in meinem Wortschatz keinen Platz finden;

      Nun zu deinen Überlegungen;
      Im eigentlichen ist das ganz einfach zu verstehen, wenn man genau hinein hört;
      Du kennst es ja sicherlich .. das sich jeder Muskel in dir anspannt wenn man kurz vor dem Orgasmus ist..

      Und das ist es Detlef.. hier geht es genau um diese Zeitspanne..
      sein Pfeil zieht MICH in die Länge..
      spann über mir sein ganzes Gefühl auf,
      das Zwischendrängen.. vielleicht hab ich das wirklich ungelenk ausgedrückt, sollte den Stoß an Sich versinnbildlichen,
      bebt selbst das Laken unter meinem Leibe..
      kennt man ja auch, wenn sich das Leintuch unter dir in Falten legt..
      ( ich glaube nicht dass ein Laken danach noch faltenfrei aufgespannt ist... ok, wenn es gemütlich einhergeht vielleicht schon )

      unaufhörlich immer weiter..
      weils noch nicht zu Ende ist.. ( gott sei Dank )
      dehnst du meine Sinne aus..
      nennt man das Glückseligkeit? wenn sich alle Sinne ausdehnen, das Denken, das Fühlen, der Blick,

      spreizt sich Gier um deinen Körper
      naja.. kennt man sicher auch.. wenn sich die Beine um die Hüften des Mannes legen um noch sinnlicher zu fühlen..
      hast du ja in deinem Feedback gut erkannt..

      nun ja, zur letzten Strophe müsste man im eigentlichen nichts sagen..
      zum Gnadenstoß vielleicht..

      der letzte alles entscheidende Stoß, der das Ganze dann vollendet..
      ich fand Gnadenstoß als gute Metapher dafür, denn ist es nicht eine Gnade, wenn die Lust so hoch, nicht mehr auszumerzen und zu reizen ist, zu kommen... ???

      Zu deinen Einwenden bezüglich Verlauf.. gebe ich dir gerne Recht aber ich fand keine andere Metapher dafür.. vielleicht findet sich diesbezüglich noch was besseres. .. ich werde meine Gehirnzellen mal diesbezüglich ausreizen :)

      Dein Resümee ist schon stimmig.. nicht immer aber doch..
      nur die Wortwahl ist es die mich so etwas nicht weiter lesen lassen würde..

      Geschäftsbeziehung.. nur wegen dem Wort Verlauf?? dem stimme ich nicht zu..
      Wie du siehst stehen sich mit deiner Interpretation und deiner sprachlichen Übersetzung sinnbildlich zwar zwei fast gleiche Werke gegenüber, aber vom Gefühl her würde ich mich für das meinige entscheiden;

      Danke Detlef für die Zeit die du für deine Interpretation aufgebracht hast; Danke auch für deine Sichtweise..

      mfg. Behutsalem

      @ralfchen;

      Herzlich Willkommen in meiner Gedankenwelt; Schön, dass du hier bist; was immer später kommen mag, ich freue mich darauf;
      Vorweg.. Sklavengeschichte, nein, davon möchte ich mich distanzieren, hier sollte schon die Lust im Geschehen , das sich auf und hinbäumen im Akt der bitte immer freiwillig geschehen sollte die Lust bebildern.. ob es mir gelungen ist, du wirst es mir sicherlich später noch darbringen;

      Danke fürs vorbei schauen,
      mfg. Behutsalem

      Dichtel, Perry, karlo, Nike.. Antwort folgt.. bitte um Nachsicht.. Aber Vorerst.. vielen Dank fürs lesen...
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Behutsalem ()

    • Behutsalem schrieb:

      Dein Pfeil, er zieht mich in die Länge,
      spannt über mir den Bogen auf.
      Dieses scharf gefühlte
      Zwischendrängen

      hebt meine Lust und im Verlauf,
      bebt selbst das Laken unter meinem Leibe.

      Unaufhörlich, immer weiter
      dehnst du meine Sinne aus.
      Spreizt sich Gier um deinen Körper,

      hebt die Lust und im Verlauf
      stöhnt sich dein Du aus meinem Leibe.

      Aufgespannt verrinnt Erregung
      wie Seligkeit in meinem Schoß,
      und im Einklang unsrer Mitte
      verlieren wir uns im Gnadenstoß.

      Hallo an alle hier ; :)

      ist's natürlich ein Thema
      ist initiiert von Line,
      ist's nun in den Händen des Betrachters …


      reichen natürlich die Interpretationen von eingeschlafener Socken Prüderie bis Sado-Maso Rauschebäckchen. Was will also hier das Problem sein [ du lieber Gütiger, iiehh , sind wir doch alle auf Gottes Wasserbett, brav oh ] …

      mal meine Version II , wieder ein Haiku [ und betone extra, einzig mit Worten des Originals gefüllt ]

      also _____________ :

      _____________ Variante 2

      -

      hörlich

      um_
      bebt

      dehnt [ über]
      dein Pfeil

      spreizt scharf zwischen

      ………. wir und Mittestoß

      -


      Gruß Frank …

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot
    • Hallo Behutsalem,

      ich habe mich auch mal, natürlich nur im Rahmen meiner Denke, an deinem Text versucht:

      Aufgespannt

      Wie einen Pfeil spannst du mich
      auf deinen Bogen, fixiert
      auf das verheißungsvolle Ziel.


      In mir steigt die Lust, das Laken
      fängt an zu beben, immer
      weiter dehnst du meine Sinne.

      Gier spreizt sich um deinen Körper,
      drängt sich dazwischen und
      stöhnt sich aus meinem Leibe.


      Entspannt verrinnt die Erregung
      wie Seligkeit in meinem Schoß,
      wir verlieren uns im Gnadenstoß.

      Vielleicht ist ja eine Anregung dabei.

      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Gefällt mir ausgesprochen gut.
      Meine Güte, da werde ich richtig wehmütig, gerade alleine zu Hause zu sein... ;)

      Ich lese erst nur das Gedicht und die anderen Kommentare erst dann, wenn ich einen eigenen verfasst habe,. Um meine Gedanken nicht zu verfälschen.
      Deshalb Verzeihung falls es hier schon ein Thema war.
      Das einzige Wort was mir nicht so recht passend erscheint ist der "Pfeil". Ich habe aber auch keine Idee wie man es anderes ausdrücken könnte, ohne das sinnliche Gedicht mit Obszönitäten zu entwerten.
      Auch schien es mir nicht so recht zu dem wunderschönen Bild des "gespannten Bogen" zu passen. Das mag aber etwas persönliches sein, da ich ja eine Bogenschützin bin und das dann nicht so recht mit der Erotik zusammenbringen konnte.
      Beziehungsweise diesen Vergleich aus dem Kopf bekam.
      Das ist auch nicht als Kritik gedacht, vor der ich nicht zurückscheue. Es waren nur meine Gedanken.

      Ein ganz tolles Werk!

      Nachtrag:
      Gut gefallen hat mir auch der "Gnadenstoß". Ich hatte auch mal etwas geschrieben, wo ich "kleiner Tod" verwendet habe, da es sich ja auch so anfühlt.
      Das weiß sogar ich, obwohl ich ja nicht so die Expertin für "Gnadenstöße" bin. :rolleyes:
      She is the gold at the end of the rainbow
    • Na aber hallo, da tun sich ja Welten auf.. was so ein Aufgespanntes Thema doch für Sichtwinkel mit sich bringt. Ich hätte mir das nie erwartet..
      dann fange ich am Besten bei den erst fehlenden Antworten an, damit ich nichts durcheinander bringe; Aber eines dann doch vorweg;
      Es handelt sich hier um einen Text , ein Versuch ein Empfinden in Worte zu fassen und ich habe bewusst Metaphern verwendet die das Ganze eigenwillig machen sollten; Sonst hätte ich ja auch schreiben können.. z.B. dein gutes Stück es tut mir gut, ich verzehre mich in deiner Glut. Aber eben genau das wollte ich nicht.. Das ist ja mitunter der Reiz am Schreiben, für mich jedenfalls, Gedanken, Erleben auf Papier zu bringen in einer Sprache die nicht alltäglich ist.. So denn.. Dank noch einmal an alle..

      Hallo karlo;

      Bei dir bin ich mir unsicher.. warum?
      Weil beim ersten Kommentar stand etwas in deinem Feedback das mit Tabletten zu tun hatte.. ich hab den Wortlaut leider nicht mehr im Kopf,
      aber in etwa war er so.... und ich habe keine Tabletten zu Hause.. Du hast das leider gelöscht...
      Für was braucht Mann Tabletten? egal, kann sich jeder selbst sein Bild zu machen.. nur für das, dass du im ersten Kommentar geschrieben hast,

      karlo schrieb:

      Gefällt mir gut, zur Nachahmung zu empfehlen..
      fällt dein zweiter dann schon was nüchterner aus.. vielleicht weil die Tabletten nicht mehr zur Hand sind ... nicht böse sein ob dieser meiner Feststellung, aber es lag mir wirklich auf der Zunge... dann aber schreibst du .. im zweiten Kommentar..

      karlo schrieb:

      Hallo Behutsalem,
      ich habe es jetzt noch einmal gelesen und denke es ist für mich zu direkt geschrieben, es lässt der Fantasie zu wenig Raum.
      Weil der körperliche Akt ist nur ein Teil des Geschehens, es fehlt mir die seelisch, geistige Komponente ein wenig, was Liebe ausmacht.
      da kann ich dir gerne andere Werke einstellen, die das sinnliche besser belichten; Hier ging und geht es ganz einfach um den Akt an Sich, ohne die zuvor erwünschten Streicheleinheiten, das Vorspiel nennt man das im Fachjargon..
      Wenn es meine Absicht gewesen wäre dies mit einzubringen, hätte ich es wohl getan; Seelisch und geistige Komponente?? nun wenn Sinne verrückt spielen, sich weiten, alles denken den Raum verlässt, der Kopf sozusagen am Nachtkästchen ruht, weil das was gerade passiert ganz einfach phänomenal ist .. dann ist das doch der beste Beweis dafür , was das Zwischenmenschliche ausmacht. Oder irre ich mich da.. `?? kann ja möglich sein dass du oder der oder die das ganz anders empfinden.. Und überhaupt.. wenn Liebe nicht gegeben wäre, dann würde Sex für mich niemals in Frage kommen..und ich hätte keinen Versuch gebraucht den Liebesakt als solchen in Worte zu binden.. denn Sex geht für mich ohne Liebe nicht.. dafür sind andere Damen zuständig.. ( Gott sei Dank gibt es sie )

      Einen weiteren Kommentar hast du leider auch ganz gelöscht, der stand auf alle Fälle noch da als ich heute morgen auf Detlef sein Feedback antwortete.. Hab ihn leider nur schnell durchgelesen, weil mir das Antworten an Detlef erstmal wichtiger war;

      Schade drum.. vielleicht hätte ich da noch eine Sichtweise mehr von dir erfahren dürfen..

      mfg. Behutsalem


      Lieber Perry,

      auch dir ein Dankeschön für deine Kommentare unter meinen Zeilen;

      Perry schrieb:

      Hallo Behutsalem,
      ja so "sportlich" kann man einen Beischlaf auch beschreiben.
      Konstruktiv hätte ich das Pfeil und Bogenbild gern weitergesponnen und zum Beispiel am Schluss einen "Schuss" in die Mitte der Zielscheibe gesetzt, auch weil der Gnadenstoß so endgültig klingt.
      LG
      Perry
      PS: Mit Karlos Tablette wäre vielleicht sogar ein 2. Treffer möglich.

      und auch ein dritter Treffer vielleicht, aber ich denke, man sollte es nicht übertreiben.. Lieber die Kräfte sparen.. die Tage und Nächte sind ja nicht gezählt;
      Beischlaf.. ich musste grinsen.. nette Formulierung ; gefällt mir aber sichtlich besser als andere Ausdrücke die man mit Sex oder den Akt selbst in Verbindung bringt;
      Das Pfeil und Bogen Bild weiter spinnen.. könnte man ja.. aber ich denke irgendwann verliert auch die beste Sehne an Stabilität;

      zu deinem zweiten Beitrag..

      Perry schrieb:

      Hallo Behutsalem,

      ich habe mich auch mal, natürlich nur im Rahmen meiner Denke, an deinem Text versucht:

      Aufgespannt

      Wie einen Pfeil spannst du mich
      auf deinen Bogen, fixiert
      auf das verheißungsvolle Ziel.

      In mir steigt die Lust, das Laken
      fängt an zu beben, immer
      weiter dehnst du meine Sinne.

      Gier spreizt sich um deinen Körper,
      drängt sich dazwischen und
      stöhnt sich aus meinem Leibe.

      Entspannt verrinnt die Erregung
      wie Seligkeit in meinem Schoß,
      wir verlieren uns im Gnadenstoß.

      Vielleicht ist ja eine Anregung dabei.
      Danke erstmal dafür, auch für das auseinandersetzen mit dem Text an sich.
      deine Gedanken, ich weiß nicht, hier fehlt mir das Runde, wenn du aber eine Idee für die zwei Verlauf Stellen hättest wäre ich dir dankbar;

      Letztlich möchte ich den Einklang in der Mitte auch nicht unbedingt weglassen müssen, weil hier das Taktgefühl für mich gut fühlbar war;

      Danke Perry,
      mlg. Behtusalem

      Hallo Nike;

      Schön dich zu lesen, auch deshalb schön weil ich ja nicht all zu positiv deinen Zeilen gegenüber stand; Vielleicht freut es mich gerade deshalb noch ein Stück weit mehr..
      Zu deinen Zeilen..

      Nike schrieb:

      Das Verschmelzen der Körper mündend in eben jenem "Gnadenstoß" der auch immer zur rechten Zeit zu kommen scheint, bevor der Wahnsinn so groß wird das Frau das Gefühl hat, wirklich körperlich dahinzuscheiden.
      Das hast Du schön beschrieben .
      Schön das du das so siehst; wie du ja sicherlich mitbekommen hast gehen die Meinungen hier quer Feld ein; jede natürlich auch von mir angenommen.. wäre ja schlimm wenn wir alle das Gleiche empfinden würden.. wo bliebe dann der Reiz ...

      Danke fürs vorbei schaun und für deine Gedanken hinzu;
      mfg. Behutsalem

      Hallo Carry;

      Auch an dich ein Dankeschön fürs Lesen meiner Zeilen.. und für dein Feedback hinzu.
      So ist es, jeder interpretiert es anders, den einen gefällt es, denn anderen nicht, der eine so der andere auf seine Weise..

      Carry schrieb:

      mir gefällt dein sinnlicher Text, je subtiler, desto besser.
      Jepp .. ich sehe das auch so, vor allem wenn man sein Werk in der Öffentlichkeit präsentiert; Der Name steht am Papier, wenn du verstehst was ich meine.. und Behutsalem ist Behutsalem und das wird sie immer bleiben.. auch in ihrem Wortschatz... und ein bisschen drum rum überlegen müssen hat ja auch sein gutes.. man wird auf Fehler aufmerksam gemacht und man sieht Sichtweisen die man für sich selber nie so gesehen hätte...

      Danke, Carry,
      mlg. Behutsalem

      Und nun zu dir, lieber Herr Dichtel Frank.. ja sag einmal.. du kürzt meine Gedanken ja aufs Minimalste.. und kommst trotzdem auf einen Nenner.. immer wieder herrlich dich so zu erfahren.. Danke.. ich glaube aber nicht, dass ich mein Werklein bis auf das "Verlauf", sollte wem oder mir was einfallen , ändern werde, aber ich könnte deine Versionen gerne als Zugabe unten dran heften; dann hätte man den Bogen dann doch weiter gespannt... wie Perry es gerne gesehen hätte..


      Dichtel schrieb:

      Dein Pfeil spannt mich

      zerreiß mich nicht

      aus meinem Leibe Du
      hier würde ich wenn.. am Ende noch hinzu fügen..

      aus meinem Leibe Du

      Gnadenstoß_

      Ich danke dir Frank,
      mlg. Line
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Hallo Detlef;

      Was soll ich darauf schreiben; Natürlich obliegt es einem jeden selbst, ob er sich die Arbeit und das war es heute tatsächlich für mich antut, Kommentare zu beantworten oder nicht; Ansonsten mache ich das eigentlich gerne und mit Freude.. tat es mir hier anfangs auch... einiges kann wollte ich aber so nicht im Raum stehe lassen; Aber irgendwann sollte dann auch mal genug des guten oder auch weniger guten sein. Man kann aber jemanden, den ein Gedicht gefällt nicht weniger Achtung entgegenbringen als jemanden dem es nicht so zusagt; Und ich denke dass wir beide, bzw. wohl ich dich in einer Frage vielleicht falsch verstanden habe, nämlich in der ob es in diesem Werk um Erotik geht oder Satire;

      Satire ist eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert, verspottet oder angeprangert werden.

      Auf Grund dessen sah und sehe ich mein Werk in der erotischen Ecke.. inhaltlich gesehen und darum geht es doch mitunter; welcher Gedankengang beim Lesen entsteht; und wenn mich was anreizt.. in welcher Form auch immer in diesem meinem Gedicht dann ist es vor allem die Intensität mit der das Wort hier gesetzt wurde; Natürlich können da die Meinungen unterschiedlicher nicht sein und natürlich obliegt es dem Leser selbst sein Bild im Lesen zu gestalten; Und wenn wir ganz ehrlich sind, wird Erotik von jedem einzelnen anders interpretiert, empfunden und vor allem gelebt; ; deine Sichtweise, zumindest so wie du das Gedicht dann in deine Wortwahl umgestrickt hast, hat für mich z.B, gar nichts mit Erotik zu tun, alleine auf Grund deiner gewählten Wortwahl; So kam es für mich nur noch ekelig rüber; Aber Detlef, diese Interpretation und diese Darstellung hast du selbst in den Raum gestellt und für dich so übersetzt. Meine Wortwahl in meinem Gedicht war und ist eine andere und das möchte ich schon noch mal ausgesprochen haben;


      Detlef Radke schrieb:

      und es ist für mich auch in Ordnung, dass du deine ganz eigene Sichtweise von Erotik hast.
      Ich denke nicht, dass man aus einem Gedicht meine Sichtweise bezüglich meiner Erotik herauslesen kann;
      Und jeder empfindet, das hab ich eh schon oben auch geschrieben Erotik anders.. da mal ich mir lieber weiter meinen Pfeil aus.;

      mit fg. Behutsalem

      @ralfchen.. ich werde mich deiner Denkweise und Kritik gerne noch stellen, bitte um Nachtsicht; Danke, Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Dichtel schrieb:

      ist's natürlich ein Thema
      ist initiiert von Line,
      ist's nun in den Händen des Betrachters


      reichen natürlich die Interpretationen von eingeschlafener Socken Prüderie bis Sado-Maso Rauschebäckchen. Was will also hier das Problem sein [ du lieber Gütiger, iiehh , sind wir doch alle auf Gottes Wasserbett, brav oh ] …
      -

      karlo schrieb:

      Dichtel schrieb:

      sind wir doch alle auf Gottes Wasserbett, brav oh ] …
      Und so ein Spruch von einem , der nichts mit der Götterwelt am Hut hat, nicht glaubwürdig

      Wie überall, solche Themen locken die Fliegen an und das ist gut so! Denn nur fliegen ist schöner!
      Ein tolles Thema ist aufgespannt.
      LG
      Karlo

      Hallo Karlo,

      gefällt mir dein ironisch treffender Beitrag zu manchen Selbstgerechten hier im Forum sehr [ auf deren, mal wieder einzig befindlichkeits-geprägten Seitenblicken zu anderen Meinungen ] , :thumbsup:

      Line stellt ein Thema aus ihrer lyrischen Sicht vor, doch genau darum geht's doch hier im Forum.

      Und anstelle sich auf das Stück zu bedenken, ist es einigen [ mal wieder ] wichtiger, sich mehr moraline Gedanken um andere Gedanken und Meinungen anderer über das Stück zu machen, als konkret auf die eingestellte Lyrik einzugehen.

      Bei solchen popelnden Ergüssen frag ich mich immer, um was es solchen Mahnern eigentlich wirklich hier im Forum geht?

      Um die Lyrik als Lyrik?

      oder doch mehr um ihre eigene göttlichreine Selbstdarstellung?

      Karlo, es war mir wieder eine Freude, deine nüchterne Ironie hier lesen zu dürfen , :) … wieder ein Tschüss, Frank …

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot
    • Behutsalem schrieb:

      Und nun zu dir, lieber Herr Dichtel Frank.. ja sag einmal.. du kürzt meine Gedanken ja aufs Minimalste.. und kommst trotzdem auf einen Nenner.. immer wieder herrlich dich so zu erfahren.. Danke..

      ich glaube aber nicht, dass ich mein Werklein bis auf das "Verlauf", sollte wem oder mir was einfallen , ändern werde, aber ich könnte deine Versionen gerne als Zugabe unten dran heften; dann hätte man den Bogen dann doch weiter gespannt... wie Perry es gerne gesehen hätte..


      Dichtel schrieb:

      Dein Pfeil spannt mich

      zerreiß mich nicht

      aus meinem Leibe Du
      hier würde ich wenn.. am Ende noch hinzu fügen..
      aus meinem Leibe Du

      Gnadenstoß
      _

      Ich danke dir Frank,
      mlg. Line

      Hallo Line,

      hatte ich einfach Lust, dir mal meine Haiku'eske Reduktion deines erotischen Lyr-Moments zu zeigen; und klar geht's mir hierbei zu Null um einen anvisierten Vorschlag meinerseits, dass du nun tatsächlich dieser Verkürzung folgst, aber mitnichten , ;)

      fand ich es ja selbst für mich erstaunlich, warum mir gerade diese Verkürzung in den Sinn kann.

      Nun zu deinem fine ironischen Vorschlag, dann doch wenigstens an dieses Haiku den "Gnadenstoß" anzuhängen … hi hi …

      … und bestimmt ist für mich [ , ;) ] das Bild des 'Gnadenstoßes' ein sicheres Ereignis, dieses Wort/Wert im Zusammenhang deiner Lust_stöhnenden Erotikszene komplett auszuklammern, hi hi … wie du ja auch bestens weiß , ;)

      Line, es freut mich, dass du als lyrische Variante Lust hattest, dieses adaptierte Lyr-Kürzel auf dein Werk zu lesen-genießen, u.z. einfach so , :) , dir wieder ein Tschüss, Frank

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot
    • ralfchen schrieb:

      feststellungen und fragen:



      pfeil passt mir nicht...

      wie fühlt man etwas scharf? (=messer, chilli, scharf sein auf etwas)

      zwischendrängen...sich zwischen etwas drängen...zwischen WAS?
      Hallo ralfchen;

      Tut mir leid , dass du so lange auf eine Antwort warten musstest, aber gestern hatte ich den Kopf voll, heute war ich den ganzen Tag arbeiten, aber jetzt, jetzt nehme ich mir gerne Zeit auf deine Feststellungen und Fragen näher einzugehen; Ich möchte aber gerne dazu sagen, dass ich mich nicht herablassen werde und Ausdrücke verwenden werde die für mich nicht akzeptabel und die meiner Person nicht gerecht werden; ich hoffe trotzdem dir auf deine Fragen die Antwort zu geben, die dann für dich Erklärung genug enthalten;

      pfeil passt mir nicht..
      ich fand ihn passend, wohl auch deshalb, weil hier ein bisschen mehr, meinerseits gedacht, hineininterpretiert werden könnte.. zB. bezüglich der Stellung

      ok.. aber Schw... wollte ich auch nicht schreiben und Glied, oder Geniatl, oder der kleine Hansemann dann auch nicht; Ich suchte bewusst einen Synonym das a) nicht obszön und b) nicht zu normal klingt;

      wie fühlt man etwas scharf? (=messer, chilli, scharf sein auf etwas)
      sagt ja keiner das das Ly I scharf gefühlt hat, könnte doch auch das LyD gewesen sein, scharf auf das LyI
      und das kennt man ja wohl als Ausdrucksform.. ich bin scharf auf dich.. oder .. ist die Kleine nicht rattenscharf???


      zwischendrängen...sich zwischen etwas drängen...zwischen WAS?

      na seinen Platz suchen zum Beispiel..
      und zwischen was.. ich denke das wirst du als Mann wohl wissen..
      man muss aber auch nicht nur mit dem Genital denken, man kann auch anders denken wenn man Fantasie hat..

      ralfchen schrieb:

      hebt meine Lust und im Verlauf,

      bebt selbst das Laken unter meinem Leibe.


      Unaufhörlich, immer weiter

      dehnst du meine Sinne aus.

      Spreizt sich Gier um deinen Körper,




      das scharf gefühlte zwischendrängen...heben...würde ich nicht verwenden...man hebt eine sache...steigert oder feuert...oder schwingt...




      verlauf... ist ein wort dass nichts in der beschreibung einer leidenschaft oder romatnischen szene zu tun hat es ist klerikal...




      dehnst du mein Sinne aus...wie können sich sinne ausdehnen? das würde eine verlängerung bedeuten und das substantiv dehnen verwendet man üblicher weise als ausgedehnt...womit es zumn adjektiv wird...also eine ausgedehnte reise...eine ausgedehnte alte gummiwindelhose...etc,...was geschieht mit den sinnlichen empfindungen in einer hocherotischen situation? beispiel gestern abend setzte sich meine 19 jährige geliebte nackt auf mich...und das hat meine sinne völlig ins sprudeln und uns zügellose gebracht...ausgedehnt war das nicht es ging hitzig und rasant zu...

      spreizt sich gier um deinen Körper...auch diese metapher führt mich nicht dorthin wo du es willst...spreizt ist wieder ein ein s. das mir nicht in den lyrischen ablauf passt...sie spreizte ihre schenkel...sich auflehnen, abweichen, schmollen, sich anlehnen, entgegentreten, festbleiben, sich aufbäumen, sich empören, sich entgegenstellen, sich erheben, sich sperren, sich spreizen, sich sträuben, sich wehren, sich weigern, sich widersetzen, trotzen, widersprechen (sich), widerstehen, sich entrüsten..hier nur einige beispiele resp synonyme...


      Der brennend heiß gefühlte
      Hunger drängt nun


      meine Gier und lässt sogleich,

      das Laken unter meinem Körper glühen.


      Du fesselst sinneswild

      und hüllst fast körperlos

      uns ineinander.
      Ich danke dir hierzu erstmal recht herzlich;
      Da ich nicht abgeneigt bin etwas zu verändern, will ich mir deine Vorschläge, deine Erklärungen und natürlich auch deine Sichtweise gerne zu Herzen nehmen und an meinem Werk ein wenig herumdraxln; Du musst mir aber etwas Zeit geben, denn ich bin die nächsten Tage Arbeitsmäßig ziemlich eingespannt; Aber so bald ich ein wenig Luft habe, mein Heim auch seinen Glanz beibehält, will ich mich gerne noch einmal damit auseinandersetzen;
      Bis dahin wünsche ich dir für heute einen schönen Abend, eine schöne Zeit für die Tage die kommen,
      mfg. Behutsalem


      @Dichtel..
      Dich hab ich nicht vergessen.. auch dich bitte ich um Nachsicht.. ,

      Danke, liebe Grüße,
      Line

      @Sushan,
      auch dich bitte ich um Geduld;
      mfg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.