Verdrängnis - Das Dilemma der Neuzeit

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verdrängnis - Das Dilemma der Neuzeit

      Frust ist tabu, wir versuchen zu flüchten, um uns besser zu fühlen.
      Wir nehmen die Realität wahr und machen es zur Selbstverständlichkeit und tun dann nichts mehr.
      Keine Hinterfragung mehr, keine Bisoziationen möglich schaffen.
      Die, die es wagen, werden zu Künstler, Revoluzzer und Ikonen benannt.
      Als wären sie anders, das sie nicht sind.
      Sie verkörpern lediglich das Reale, das Nicht-vorgespielte.
      Sie werden zu Moralapostel und Legenden ernannt, obwohl das nicht ihre eigentliche Intention ist.
      Sie repräsentieren und verkörpern das Verdrängnis und zollen somit Respekt, Neid oder Wut.

      Verdrängen:
      Der Mensch verdrängt oft schlichtes und gibt ein besseres, perfektes Bild von sich selbst, das nur ein Vorhang ist der täuschen soll.
      Der Mensch drängt den anderen zu glauben er wäre perfekt und es gäbe kein Übel.
      Er wird arrogant, wenn er die anderen beschuldigt, sie seien arrogant.
      Er wird respektlos, wenn er andere beschuldigt diese verhalten sich respektlos.
      Der Mensch vergleicht sich mit anderen und das was ihn an anderen Mitmenschen stört, ist was ihn an sich selbst stört.
      Er beschuldigt andere um nicht schuldig für sein gleichen Verhalten sein zu müssen.
      Er hat gelernt zu verdrängen und das wahrzunehmen mit dem er im Reinen ist.

      Bedrängnis:
      Der Mensch fühlt sich bedroht, wenn jemand sein Weltbild verbessern möchte.
      Der Mensch zieht sich in die Anonymität zurück und bleibt passiv, beobachtet und ist frustriert.
      Doch der Mensch ist Teil eines Ganzen und das Ganze zu ignorieren oder als Illusion wahrzunehmen führt in die falsche Assoziationsstufe.
      Konflikte härten und Kampf und Streit werden alltäglich.
      Der Mensch gerät in Bedrängnis, sobald er den Drang verspürt sich rechtfertigen und verteidigen zu müssen, wenn das die Situation nur verschlimmert.

      Verdrängnis ist somit ein konstruiertes Wort, zusammengefügt aus Verdrängung und Bedrängnis.
      Das Dilemma das mehr denn je an Gravitas gewonnen hat.
      Eine Änderung wird verlangt, doch der Mensch wehrt sich dagegen trotz des möglichen Wohle der Menschheit.

      -Daniel Kohnen
      Quod vares innovationes imputares. - Daniel Kohnen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KohDa538 ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.