EINFACH VOR DIE TÜR

    • nur Kommentar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • EINFACH VOR DIE TÜR

      1. Ich geh einfach vor die Tür und
      halt den Daumen in den Wind
      liebe Mutter, teurer Vater
      sagt „leb wohl“ zu eurem Kind
      es wird Zeit, dass ich was seh von
      dieser großen bunten Welt
      und schon geht es ab, der erste
      Lkw gleich bei mir hält

      2. Mit dem alten MAN komm
      ich aufs erste bis nach Wien
      von dort werd ich einfach weiter
      Richtung warmen Süden zieh´n
      ich hab meine Klampfe mit, so
      komme immer ich an Geld
      ein paar Münzen reichen mir, ich
      schlafe unterm Himmelszelt

      3. Drum mein erstes Ziel ist irgendwo
      ein schöner Meeresstrand
      man liegt sanft zwischen den Dünen
      nachts im weichen Ufersand
      dort treff ich Touristen an, die
      hören alle gern Musik
      wenn man lacht mir zu, ich sehne
      mich nach Hause nicht zurück

      4. Eines Tages werdet irgendwann
      ihr mich dann wiederseh´n
      fraglich, ob ihr mich erkennt, wenn
      durch die Haustür ich werd geh´n
      braun gebrannt und rank und schlank, den
      Kopf mit neuer Bildung voll
      lasst mich jetzt in Frieden zieh´n, bleibt
      heiter und hegt keinen Groll

      1.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.