NUR EIN PAAR KRÄHEN

    • nur Kommentar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NUR EIN PAAR KRÄHEN

      Ich habe im Verlauf meines langen Lebens sehr schlechte Erfahrungen mit anderen Menschen gemacht und daraus meine Konsequenzen gezogen. Ich lebe einsam in einer kleinen Hütte in der Steppe, wo außer mir in der Gegend tagsüber nur ein paar Krähen zu finden sind.

      Rund um die Hütte habe ich Fallen und Schlingen ausgelegt, in denen ich mir Kaninchen fange. Nicht weit entfernt gibt es einen Bach, aus dem ich mir ab und zu ein paar Fische hole. Ansonsten lebe ich von Beeren und Pilzen, und ich bin mit diesem Leben vollauf zufrieden.

      Dieses Jahr kommt der Winter verhältnismäßig früh. Ich muss schon im September Feuerholz in den Kamin stapeln. In der Kälte habe ich mir einen lausigen Schnupfen eingefangen.

      Als ich jetzt am Morgen nach meinen Fallen sehe, plagt mich ein trockener Husten. Immer wieder belle ich vor mich hin. Und plötzlich bemerke ich, dass sich in der Umgebung irgendwas verändert hat. Es sind etliche schwarze Punkte im Gras zu sehen, die sich bei näherer Betrachtung als Raben erweisen. Je mehr ich huste, desto mehr von diesen Vögeln scheinen hier einzutreffen.

      Ich kontrolliere meine Schlingen und hüstle vor mich hin. Es scheint mich ja doch schlimmer erwischt zuhaben, als dies in den letzten Jahren der Fall war. Ich bin total erkältet und bekomme jetzt auch noch leichtes Kopfweh. Am Besten ruhe ich mich etwas aus.

      Ich setze mich auf einen Baumstumpf und bekomme wieder einen Hustenanfall. Jetzt kommt noch Schleim von den Bronchen hoch und diese schmerzen unerträglich. Plötzlich höre ich noch ein weiteres Geräusch. Ein paar riesige Krähen fliegen herbei und setzen sich neben mich auf den Boden. Eine besonders freche hüpft näher, dreht den Kopf hin und her und starrt mich mit ihren schwarzen Knopfaugen böse an.

      Das ist jageradezu unheimlich mit diesen seltsamen Vögeln. Ich beschließe, vorsichtshalber zur Hütte zurückzukehren. Als ich ein paar Meter vom Baumstumpf entfernt bin, bleibe ich an einer meiner Schlingen hängen und stürze zu Boden. Kraftlos bleibe ich auf dem Bauch liegen. Und schon spüre ich, wie etwas auf mich draufhüpft und nach meinen Ohren schnappt. Jetzt hört man weiteren Flügelschlag und eine ganze Schar von gierig krächzenden Raben lässt sich auf mir nieder.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bruddlsupp ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.