WIE DRACULA

    • nur Kommentar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1. Die Sonne spiegelt sich im See
      und sticht mir in den Augen
      ich scheine als Genussmensch
      wohl im Grellen nicht zu taugen

      2. Ich zieh mich in mein Haus zurück
      und schließe alle Läden
      die Helligkeit verursacht sonst
      an meiner Psyche Schäden

      RF: Ich brauche sie, die Dunkelheit
      - um gut zu funktionieren
      - die Stille und die Einsamkeit
      - nur lässt mich Wonne spüren
      - ich bin der Gruft schon ziemlich nah
      - und fühle mich wie Dracula

      3. Die Haut ist bleich, ich kann sie nicht
      mit Hitze mir verderben
      wär ich der länger ausgesetzt
      ich müsst im Fieber sterben

      4. Im Keller ist´s am kühlsten hier
      da setz ich mich zu Tische
      mit etwas dunkelrotem Wein
      ich mich dann gern erfrische

      RF

      5. Die Zeit vergeht, und meine Haut
      bekommt jetzt auch schon Falten
      die Zähne werden faul und stumpf
      ich zähle zu den Alten

      RF

      ZWI: Trotzdem ich vermisse dich
      – und in dumpfer Träumerei
      – deinen Hals, den küsse ich
      – komm doch wieder mal vorbei

      RF, RF
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.