wo geselligkeit selig zusammensitzt

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Poeten-Gemeinde,

    der Serverumzug ist erfolgreich durchgeführt.
    Solltet ihr Fehler oder ähnliches feststellen, schreibt uns doch gerne eine E-Mail an SUPPORT@POETEN.ORG

    Vielen Dank für eure Geduld und viele Grüße
    Sascha
    • wo geselligkeit selig zusammensitzt

      darüber milchige streifen im blau eines bayerischen himmels
      darunter mit grünen kastanienkronen beschirmte gärten
      und auf den tischen weißer schaum auf kühlem hopfengold

      als hätte sich jemand nach einem schluck hungrig den mund
      abgewischt wartet auf brettln eine deftige brotzeit mit
      radi käse und brezen für kalorienbewusste gibts kräuterquark

      das männliche auge reizt die kurzgeschürzte weiblichkeit
      und fürs frauenwohl sorgen lederhosentragende dreitagebärte
      den rest servieren rosi und resi mit gewinnbringendem lächeln
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Perry ()

    • Hallo, Perry,

      Perry schrieb:

      und das feminine erregen lederhosentragende dreitagebärte
      nicht - unbedingt ... meist eher doch ein bisschen zu viel Bier, zu viel Brettln mit zu oft zu viel drauf und daher auch zu viel Bauch, in Kombination mit stacheligen Ringkämpferwaden; das beeinträchtigt schon etwas den 'optischen Genuss' auf der Seite meines Geschlechts. Obwohl ich zur Verteidigung des Gegengeschlechts auch sagen muss, dass zwar selten, aber ab und an schon auch ein knackigeres Exemplar darunter zu sehen ist. :D (Wobei Dreitagebärte zwar, zugegebenermaßen, ganz nett aussehen - aber die kratzen so ... :P )

      Ach ja, ob bayerischer Biergarten oder schwäbische Hocketse - Gluck, Mampf. Damit kann ich leben. Solange meine armen Ohren nicht mit falsch gespieltem 'Humba-Humba-Humba-Täteräää' gequält werden. :S Das übersteigt dann meine Kräfte. :saint:

      Das perfekte Bild, das du hier gemalt hast - ja, 'das', nicht 'ein'. Wenn's echt wäre, wär's ja schön.

      Leider ist sie ebenso Fassade wie so vieles andere auch, diese 'seelig zusammensitzende Geselligkeit'. Ich gehe davon aus, dass du seelig absichtlich mit zwei e geschrieben hast und ich finde, das passt auch sehr gut, so im Sinne von: Ein Herz und eine Seele, beim geselligen Beisammensitzen. (Beisammensein? Erstens, nicht wirklich und zweitens, nach diversen Bieren haben die meisten eh nicht mehr alles beisammen ...)

      Die letzte Zeile punktet mal wieder bei mir, wie auch bereits in anderen deiner Gedichte der Fall. Denn genau die letzten beiden Wörter lassen hinter diese Wohlleben-Fassade blicken. Auf das, was 'dahintersteckt'.

      Ob das wirkliche Bild wohl ein schönes ist? Ich persönlich habe da so meine Zweifel ...

      Wieder einmal sehr gerne gelesen und LG,

      Anonyma :)
      ______________________________
      Zitate:

      Mensch: Ein Lebewesen, das klopft, schlechte Musik macht und seinen Hund bellen lässt. Manchmal gibt er auch Ruhe, aber dann ist er tot.

      Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

      Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel.

      I <3 Kurt Tucholsky! :D
    • Hallo Anonyma,
      ich hatte die baumelnde Seele vor Augen, als ich den Titel verfasste, natürlich hat selig nur ein e.
      Die Bilder sind absichtlich klischeehaft überzeichnet, denn gemütlich beisammensitzen kann man an vielen Orten und nicht jeder braucht Blasmusik zum Fröhlichsein. Das Schlussbild entlarvt die Szene, wie Du gut bemerkt hast, es geht natürlich hauptsächlich ums Geldverdienen. ;)
      Danke fürs Reinschauen, auch wenn man bei diesem Wetter besser draußen sitzen sollte. Ich bin eher der Schattentyp, weshalb ich meinen Laptop in die Laube verfrachtet habe und hin und wieder ein wenig darauf rumtippe.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Perry,

      Ein faszinierendes Tableau - konkret, griffig, schlüssig, stimmig! Beim ersten Durchlesen fühlt man sich mittendrin in dieser geselligen Runde, beim zweiten Lesen platzt dann aus den Klischees die feine Ironie.
      In beiden Fällen sprechen Rosi und Resi natürlich Bände ...
      Persönlich hat mir das seelig mit zwei e im Titel besser gefallen, es hätte für das erste Durchlesen das wohlige Beisammensitzen im Sinne von ein Herz und eine Seele betont und für das zweite Lesen eben dieses wohlige Beisammensitzen noch zusätzlich karikiert.
      Auf jeden Fall genüsslich gelesen.
      LG
      Jenno C.
      www.jennocasali.jimdo.com
    • Hallo Jenno,
      freut mich, dass Dich der Text ansprechen konnte.
      Da es viele Hinweise auf die (absichtlich) falsche Schreibweise gab, habe ich den Titel geändert.
      Eine Variation die beide "ee" im Schriftbild abzuheben wäre möglich, läuft aber meinem ansonsten reduzierten Textbild zuwider.
      Danke fürs Interesse und LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • -

      Hallo Perry,

      ich finde es ebenso schade, dass du dem Titel das zweite 'e' gestohlen hast … beginnt doch damit Hubberle'esk die ironische Melange der trügenden Seeligkeit zu atmen … dann im Klimax des letzten Verses richtig aufblüht , :)

      wieder einen Gruß, Dichtel …

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Hallo Carry,
      ja die bayerische Gemütlichkeit wird gern adaptiert, um damit Geld zu verdienen (siehe Oktoberfest). Wobei es auch dort noch gemütliche Ecken gibt. ;)
      LG
      Perry

      Hallo Frank,
      Ich bin noch am Überlegen wie ich das "ee" unterbringe, ohne dass es wie ein Rechtschreibfehler wirkt, wobei ich die schnörkellose Schriftform nicht aufgeben möchte.

      s ee lig, se(e)lig, seel ig,

      Danke fürs Erinnern und
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Manchmal denke ich mir, dass man beim herunterreißen der ach so vielen Masken ein wenig aufpassen sollte, dass man keine Gesichter erwischt, die gar keine Maske tragen.
      Im Biergarten mit Freunden zu sitzen, den beginnenden leichten Rausch zu genießen, das Rascheln der Blätter über sich, das Vergnügen einer heiteren Bedienung (nicht selbstverständlich), die Geselligkeit, lieber ohne als mit Musik jedweder Art, das ist ein ziemlich reines Vergnügen. Das kann schon fast eine Andeutung des Paradieses sein. Da muss man m.E. gar keine verborgene böse bürgerliche Mittelstandshölle vermuten.
      Natürlich wollen Rosi und Resi auch leben. Und der Wirt, der uns die Bänke und den Zapfhahn hinstellt. Muss ja so sein. Aber mindert das das Vergnügen? Wird es entwertet dadurch, dass man sich bedienen lässt? Bei uns gibt es eine Menge Biergärten (oder auch "Keller" im Fränkischen, ist aber dasselbe) mit Selbstbedienung, für diejenigen, die sich den Luxus nicht leisten können oder wollen. Traditionell kann man sogar seine Brotzeit mitbringen, solange man das Bier dort kauft.
      Das Oktoberfest ist ein anderes Thema, da gehen die Münchner nur noch Vormittags oder Mittags hin, danach ist (mehr oder weniger) Malle. Oder Kir Royal (TV).
      Ich will Perrys Text als Erinnerung an schöne Nachmittage und Abende verstehen. Es würde keine Biergärten geben, wenn das Konzept nicht ein dauerhaftes Bedürfnis befriedigen würde.

      LG

      Ruedi.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.