Nahtod

    • Textarbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nahtod

      Träumen?
      Anderes Sein?

      Kein Herz, das schlägt,
      kein Hirn, das prägt.
      Kein fragen
      nach richtig oder falsch,
      nur Schweben,
      keine Kräfte,
      die ziehen.

      Richtung und Tempo
      haben keine Zeit,
      Angst existiert nicht,
      alles ist friedlich.

      Reisen ohne Geleit
      von Lasten befreit
      in Freude und Licht,

      bis Leben anbricht.


      Martin Heide

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Martin Heide ()

    • Hallo Perry,

      ich habe die ganze Zeit gedacht: Irgendetwas fehlt - das Zurückkommen.

      Das Erlebnis, dem Tod nahe gewesen zu sein, beschreiben die Menschen als eine Bereicherung ihres Seins. Und viele, die dem Tod ins Auge blickten,
      fürchten sich überraschender Weise nicht mehr vor ihm, im Gegenteil, sie sind sich sicher, dass der Tod nicht das Ende des Seins ist. Ihr Dasein im Hier und Jetzt erleben sie angstfreier - ihr Nah-Tod ist ein Geschenk.

      Kreative Grüße
      Martin
    • Hallo Martin,
      dein Text gefällt mir gut!
      Die Nahtoderfahrung ist eine Reise in eine bisher unbekannte Welt. Als erstes merkte ich ,das ich sterbe, meine Arme und Beine wurden langsam kalt von unten nach oben. Es ist ein plötzliches Loslassen von allem was bis dahin war.Ein Schweben durch einen Tunnel am Ende eine Öffnung mit nie gesehenen Licht.Es ist ohne Angst, kein Verlust sondern ein Übergang in die Welt des Geistes , eine Rückkehr in den Urzustand, aus dem das Leben hervorgeht. Bei der Geburt ist sich das Kind seiner selbst noch nicht bewusst, es ist noch im Wandel zum sich selbst erfahrenen Menschen.
      Ich habe es selbst erlebt, ich wurde auf der anderen Seite begrüßt mit den Worten .schön das du gekommen bist, schau dich um hier.Ich war auf einer Art Wiese in goldenem Licht und einige liefen in einer schönen Landschaft umher und andere ruhten liegend. Ich sagte , der dahinten liegt den kenne ich, es wurde mir gesagt , das ist Mao, er ist auch erst vor kurzen zu uns gekommen. Ich fühlte mich sehr wohl dort. Ich wurde wieder wach nach einer Wiederbelebung, aber was ich sah und wahrnahm ist mir vor Augen wie vor vierzig Jahren.
      LG
      Karlo
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.