Der Wald und Du

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Wald und Du

      Hallo Wald


      Ich vermisse all deine Bäume,
      die Ruhe und Stille in dir.

      Ich vermisse das Moos und die Blätter,
      das Dunkle und Geheimnisvolle.

      Du hüllst mich ein und nimmt mich auf wie ich bin.
      Ich geh zu dir, wenn es mit schlecht geht,
      für mich macht das alles Sinn.

      Meine Tränen hast du mit deinem Wind getrocknet,
      der auch die Blätter deiner Bäume berührt hat.

      Meine Wut habe ich bei dir gelassen,
      die Blätter haben sie aufgenommen und geschmolzen.

      Meine Angst habe ich den Bäumen erzählt,
      sie nehmen alles auf,
      antworten mit rascheln oder plötzlichen Gedankenwechsel.

      Ich vermisse die Ruhe und diese Magie bei dir.
      Sie ist ganz anders als das des Feldes,

      Ich erinnere mich an den Baumstumpf,
      auf den er stieg und ich Angst hatte er könnte fallen.
      Doch er hat nur meine Hand genommen und
      Mich zu ihm hoch gezogen.
      Da standen wir
      Als eins
      Zusammen.

      Wir waren laufen zusammen im Wald,
      morgens um 7.
      Eine halbe Stunde..
      Ich hörte ihn die kalte klare Luft ein und wieder ausatmen.
      Neben mir - manchmal auch vor mir.
      Weil er schneller war.

      Die größere Magie zeigte sich mir,
      als er seine nackte Haut den Bäumen preis gab.
      Seine weiche braune Haut berührte die Frische Luft des Waldes.
      Jedes seiner Körperteile war von dieser klaren lauen Luft umgeben
      damals an diesem heißen Sommertag in Juli.

      Langsam streifte er auch meine Kleider von meinem warmen Körper.
    • Hallo :huhu:

      ich finde deinen Text echt gut geschrieben!

      nur ich tue mich etwas schwer mit der Interpretation und bin mir in vielen Sachen unsicher

      vor allem das hier :

      AnnaFeder schrieb:

      Die größere Magie zeigte sich mir,
      als er seine nackte Haut den Bäumen preis gab.
      Seine weiche braune Haut berührte die Frische Luft des Waldes.
      Jedes seiner Körperteile war von dieser klaren lauen Luft umgeben
      damals an diesem heißen Sommertag in Juli.

      Langsam streifte er auch meine Kleider von meinem warmen Körper.


      magst du etwas dazu erklären?
    • Hallo AnnaFeder,

      ein schöner Text mit einem angedeuteten erotischen Ende (denke ich; vielleicht bin ich auch nur ein kleines Ferkel ^^ ) Ich habe auch viele Stunden im Wald verbracht und finde mich in jeder Beobachtung im ersten Teil deines Gedichtes wieder. Oder kann es mir zumindest sofort vorstellen. Sehr schön zu lesen und sich dabei zu erinnern.
      Den einen oder anderen Tippfehler würde ich noch rausnehmen (hat der Text verdient):

      AnnaFeder schrieb:

      Du hüllst mich ein und nimmt mich auf wie ich bin. _____________ nimmst
      Ich geh zu dir, wenn es mit schlecht geht, ________________ mir schlecht
      für mich macht das alles Sinn.


      AnnaFeder schrieb:

      antworten mit rascheln oder plötzlichen Gedankenwechsel _____________ plötzlichem Gedankenwechsel oder plötzlichen Gedankenwechseln

      AnnaFeder schrieb:

      Ich vermisse die Ruhe und diese Magie bei dir.
      Sie ist ganz anders als das des Feldes ___________________ die des Feldes

      AnnaFeder schrieb:

      damals an diesem heißen Sommertag in Juli.__________________ im Juli

      kreative Grüße

      Ruedi
      © Rüdiger Jess

      Verwendung der Texte nur nach schriftlicher Zustimmung des Rechteinhabers


      In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders! 8)
    • Hallo AnnaFeder,
      :welcome_yellow:
      Dein erster Text gefällt mir gut. :thumbsup:
      Für mich ist es ein Abschied von einer Beziehung, ein zurückerinnern an die schöne gemeinsame Zeit.
      Nun bietet der Wald ein wenig Trost und Schutz.
      LG
      Karlo
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karlo ()

    • Hallo,
      vielen Dank für die liebevolle Aufnahme.

      Danke für die Tippfehler, die passieren manchmal im Rausche des Schreibens. Auch wenn ich es wieder und wieder durchlese fallen sie mir nicht auf. Danke Rudi!

      Es ist wohl ein Mix aus dem was Rudi und dem was Karlo beschrieben haben.
      An GedankenFee: Der Schluss hat etwas erotisches und intimes.

      Mir fällt auf, ich könnte diese Gedicht in zwei aufteilen und das untere etwas ausbauen.

      Liebe Grüße
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.