Die Verspätung oder Das verlorene Spiel

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Luise Maus schrieb:

      Die Verspätung oder Das verlorene Spiel

      Du bist zu spät!
      zu spät
      wann ist man das?
      vielleicht
      wenn die Uhr
      nachgeht
      oder
      des Tages Licht erlischt?

      Zu spät
      viel zu spät
      komm ich zum
      Spiel
      bin zu spät um
      den nächsten
      Zug zu ziehen
      welchen Zug
      in
      welchem Spiel?

      Es ist zu spät
      du bist zu
      spät
      das Spiel ist aus
      ... ruft man
      mir zu
      und einer
      knipst
      das Licht aus!

      © Luise Maus

      Hallo Luise,

      dieses Wortespiel um LI’s da_sein_Spiel und LI’s Zug gefällt mir von der Idee und von der quasi stufigen Erzählweise sehr , :) ... / wo ich hingegen hier Probleme habe ist mMn die Bezugslosigkeit zu einem Konkretum ... spielt mir der Text quasi zu linear, zu allgemein [ u.a. diese durchgängige ’man-Sicht’ ] in ein absolutes Apokalypsum ohne Gesicht rein ... hin, mMn;

      fehlt mir persönlich der Grund für das Warum für dieses ICH-Spiel ... wohin will der Zug? [ wenigstens angedeutet, vielleicht als intertextuelle ahn_Folie? ]

      Kam mir die Grund-Idee hinzu den Menschen in der Platonhöhle, jene, die sich an das Schattenbild gewöhnt haben, Angst vor dem Blick hinaus aus dem Höhlen (ein)Ausgang haben ./ sie dort am Ein/Ausgang das echte Sonnenlicht [ die draußen_Wirklichkeit ] selbstwahrnehmend begreifen könnten ... ist da ihre Angst davor ./ fühlen sie sich im indirekten abbild_Versteck sicher, ahnen sie, kann hier im Versteck jenes draußen-wirkliche Licht sie, ihre Augen, ihr Denken nicht unvorbereitet grellen;

      kann ihnen hier das unerwartbare breit_Leben in seinerselbst nicht direkt begegnen ... denken sie ...

      ...wäre also in diesem metaphorisch, intertextuellen Platon-Bild das Spiel jenes ./ das Leben in seiner breiten Spannbreite berühren zu suchen, dessen inneres, eigenwilliges Licht zu entdecken, die Chance dafür ...

      wollte der Zug zum Höhlen (ein)Ausgang führen, läg es an LI, diesen (bereitseienden) Zug dorthin zu ziehen ... ich finde diese aktive “zieh_Vostellung von LI selbst“ echt affengeil , :)

      mal so meine figurende Kontur mit nem mMn sichtbaren Stück Holz in der lese_Hand.

      ______________ dazu mal meine inspirierte lyrische Erzählspur [ jede Strophe 8 Verse ], mMn nah an deiner Wortung ... plus etwas bild_Neues


      Die Verspätung oder Das verlorene Spiel

      Du bist zu spät!
      zu spät
      wann ist man das?
      vielleicht
      wenn Sanduhr
      nachrinnt

      oder sich
      der Tag vorm Licht versteckt?

      Zu spät
      merk ich
      komm ich zum
      Spiel
      zu spät um
      meinen Zug zu ziehn –
      den Zug?
      in welchem Spiel

      Dein Spiel
      du bist zu ............................. spät
      das Spiel ist aus
      ruft eine Stimme
      in den Raum
      und einer
      knipst
      das Licht an ............. <-- mMn ne interessante, unerwartete Wende; klappt hier mMn die Platon-Idee auf


      ------------------------------------------------

      Luise, ich hoffe, die Inspiration zeigt sich genügend in ihrer inneren Bildlichkeit , ;) ... dir wieder einen lieben Gruß und: habe deinen tiefen_Text geil-gerne mit_bedacht , :)

      Tschüss, Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.