Rätsel

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Poeten-Gemeinde,

    der Serverumzug ist erfolgreich durchgeführt.
    Solltet ihr Fehler oder ähnliches feststellen, schreibt uns doch gerne eine E-Mail an SUPPORT@POETEN.ORG

    Vielen Dank für eure Geduld und viele Grüße
    Sascha
    • Rätsel

      Du hast es nicht gelöst,
      zum Raten zunächst.
      In einem Gitter,
      mit keinem Gewitter.
      Der Stand zum Tun,
      die Zeit ist rum.
      Der Verrat zum Rätsel,
      verflochtene Brezel.
      Ineinander und ohne,
      so ist die Patrone.
      Die Tinte war für Dich,
      Ein Klecks für sich.
      Auf seinem Löschblatt,
      setzt die Tinte matt.
      Du wirst es nicht lösen,
      als Rätsel gewesen.
      Es ist der Stillstand,
      zur Lösung kein Band.
      Warum ist hier Frage,
      denn nichts ändert diese Tage.
      Selbst des Rätsels Vergangenheit,
      ein Magnet bleibt zu zweit.
      Du wirst nie ein Rätsel sein,
      nur die Lösung ist immer gemein.
      Du hast im Rätsel Frieden,
      denn diesen Klecks wird niemand kriegen.
      Er hat wieder gesiegt,
      wenn er sich vor Wut zur Brezel verbiegt.
      Er hätte sogar aufgeräumt,
      und deswegen des Rätsels Lösung versäumt.
      Warum hast Du das getan?
      Ich hoffe Du hast nun Dein Plan!!!!
      Danke und Bitte,
      sie wird zu groß, die Lücke.
      Unter den Leuten dies untergeht,
      Du hast es wieder zu spät.

      (siehe Foto)


      Janeida
      Bilder
      • 20180311_035519.jpg

        2,82 MB, 2.287×1.642, 13 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Janeida ()

    • Janeida schrieb:

      Rätsel

      Du hast es nicht gelöst,
      zum Raten zunächst.
      In einem Gitter,
      mit keinem Gewitter.
      Der Stand zum Tun,
      die Zeit ist rum.
      Der Verrat zum Rätsel,
      verflochtene Brezel.
      Ineinander und ohne,
      so ist die Patrone.
      Die Tinte war für Dich,
      Ein Klecks für sich.
      Auf seinem Löschblatt,
      setzt die Tinte matt.
      Du wirst es nicht lösen,
      als Rätsel gewesen.
      Es ist der Stillstand,
      zur Lösung kein Band.
      Warum ist hier Frage,
      denn nichts ändert diese Tage.
      Selbst des Rätsels Vergangenheit,
      ein Magnet bleibt zu zweit.
      Du wirst nie ein Rätsel sein,
      nur die Lösung ist immer gemein.
      Du hast im Rätsel Frieden,
      denn diesen Klecks wird niemand kriegen.
      Er hat wieder gesiegt,
      wenn er sich vor Wut zur Brezel verbiegt.
      Er hätte sogar aufgeräumt,
      und deswegen des Rätsels Lösung versäumt.
      Warum hast Du das getan?
      Ich hoffe Du hast nun Dein Plan!!!!
      Danke und Bitte,
      sie wird zu groß, die Lücke.
      Unter den Leuten dies untergeht,
      Du hast es wieder zu spät.

      (siehe Foto)


      Janeida

      Hallo janeida,

      mit dieser Zeile öffnest du sehr schön den Text, die text_Aussage ./ ............. Der Ver ./ rat zum Rätsel ; liegt es an uns, ob wir uns dem Rätsel des Lebens nähern wollen oder uns davor verschließen ... , :thumbup:

      Gruß Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.