Der Schiffer

    • Feedback jeder Art
    • Der Schiffer

      Der Schiffer

      Die Brücke liegt in schweren Nebelschwaden:
      Da ist kein Ufer, da ist einfach nichts,
      Und im diffusen Zweifel halben Lichts
      Nimmt dieses Dasein seinen nächsten Schaden.

      Der Schiffer sticht in diese weiche Masse:
      Sein Ruf ertrinkt im Dampf des zähen Fließens.
      Ein dumpfer Schlag inmitten seines Wasserspießens
      Erschrickt ihn. Fluchen, Wenden: Seine Klasse

      Verrät sich, als er um den Pfeiler gleitet
      Und dabei auch die Strudel sicher reitet,
      Die ihn umgeben und sich an ihm reiben.

      Er hört den Reiter, wie er oben streitet.
      Es schlagen Eisen, die nicht stehen bleiben
      Und ihren Funkenschlag ins Leere schreiben.
      Motto: "Gelegenheit.Macht.Dichtung"
      (c) Walther - Abdruck/Verwendung gegen vorherige Freigabe durch mich durchaus erwünscht!
      www.zugetextet.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Walther ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.