ne blau_beerige Hymmne an Francesco Gott’s Elegie

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ne blau_beerige Hymmne an Francesco Gott’s Elegie

      -

      ... ne blau_beerige Hymmne an Francesco Gott’s Elegie

      ICH und will's ja, tu's, so göttlich schreibenen ./ leb noch
      Lebenen. Ach, du mein glüh_Holz ... tata taaa, eine Leib(e)

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    • Hallo Frank,

      um in Francesco Petrarcas Ich-Welten einzudringen braucht es wohl mehr Zeit als ich aufbringen kann. ;)
      So überlass ich es gern dem LI sich am göttlich Glühenden die Finger zu verbrennen und ruf lieber die Feuerwehr: Tatütata!

      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • -
      ... ne blau_beerige Hymmne an Francesco Gott’s Elegie

      ICH und will's ja, tu's, so göttlich schreibenen ./ leb noch
      Lebenen. Ach, du mein glüh_Holz ... tata taaa, eine Leib(e)

      -

      Perry schrieb:

      Hallo Frank,

      um in Francesco Petrarcas Ich-Welten einzudringen braucht es wohl mehr Zeit als ich aufbringen kann. ;)
      So überlass ich es gern dem LI sich am göttlich Glühenden die Finger zu verbrennen und ruf lieber die Feuerwehr: Tatütata!

      LG
      Perry

      Hallo Perry,

      Hach, würde ich mich nie getrauen, solch eine selbstverliebte Hymne an Pertrarca zu richten, widmen [ sagen wir, mein Protagonist heißt tatsächlich Francesco Gott ] ... obwohl, die Sache mit dem Verglimmen in der unerreichbaren Liebe, war ja P's lyrisches Sinnen aprior ... als wär er tatsächlich jener 'Laura' en passant einmal begegnet, war sie fortan seine lyrische Sehnsucht ... schuf er darin mehr und mehr ihr Gesicht, so haarfein konturt ...

      Gruß Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • -
      ... ne blau_beerige Hymmne an Francesco Gott’s Elegie

      ICH und will's ja, tu's, so göttlich schreibenen ./ leb noch
      Lebenen. Ach, du mein glüh_Holz ... tata taaa, eine Leib(e)

      -

      Luise Maus schrieb:

      Perry schrieb:

      So überlass ich es gern dem LI sich am göttlich Glühenden die Finger zu verbrennen und ruf lieber die Feuerwehr: Tatütata!
      .... aber doch wohl nicht ohne dir vorher eine Blaubeere zu stibitzen, lieber Perry. ;)

      LG Luise

      Die Sache mit den Blaubeeren ./ sind sie doch u.a. jener lyrische Grund für dieses Stück ... vielleicht jener innere Smack generell für eine hommage an einen Gedanken, vielleicht , :) ...

      LG Dichtel

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.