Wenn du am Arsch bist...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn du am Arsch bist...

      Hier eine fiktive Geschichte über einen Mann in argen Schwierigkeiten...

      Es war Sonntag inmitten,klirrender Kälte und einer zugeschissenen Toilette.
      Mein beschissenes Konto spielte friss Banane und erinnerte mich an ein dunkles Theater in der ein 3 Meter Gorilla
      seinen fettärschigen Hunger mit der Grausamkeit eines unterbezahlten Schwarzweißfilmdarstellers auslebte und mich wie
      ein vietnamesisches Rehkids auf der Landstrasse, pantomimte,während er in seiner geistreichen Lust,einen französischen Halbglatzenpriester, der die Theatralik eines bisexuellen Wildschweins besaß, engangierte, das Besäuffniss zweier irischer Schläger,mit einer aus einer Nervenklinik entwendeten Gummipuppe, sowie meines Kontostands, einzuweihen.

      Außer ein paar lumpigen Scheinen,die nach Eukalyptusbonbons und benützten Rasierwasserparfüm stanken und einer demolierten Karre, die wie ein Weltkriegsgebäude in der Wüste dastand und in nächster Zeit Bekanntschaft mit einem
      Schrottplatz machen würde, besaß ich,die Klamotten die ich trug nicht mitgerrechnet,garnichts. Der einzige Grund warum
      ich mir keinen Hammer wie dieser italienische Klempner der in diesem,miesen kleinen Computerspiel rumrannte
      und alles zerstampfte holte, war ironischerweise die Tatsache, dass mein 3 Meter Gorilla längst in Vollbesitz MEINER
      Geistigen Kräfte war, den Klempner seit Jahren mit irgendwelchen Aphrodisiaka bestach,nicht erst gestern auf den Namen Chef hörte und mir, der ich mich im Bestfall meines jetzigen Zustands wie ein schmächtig,angehauchter,Harfenspieler bewegte,den Hammer sofort mit der Leichtigkeit eines betrunkenen Riesen in die unendlichen Sphären der Galaxis werfen würde.


      Ich dachte an King Kong und seinen langsamen, röchelnden Tod..

      Aber selbst in diesem Moment ,des sagen wir mal: "Kleinen Aufleuchtens und Erfreulichen Jauchzens", die die Christen Lichtblicke nennen würden,wurde mir schnell klar, dass er nicht wirklich für unsere Sünden gestorben ist.

      Langsam nahm ich mir eine Banane
      Langsam nahm ich mir ne Banane

      "Und auch du, mein gebendeiter Sohn des Gekräuselten, nimm dir, im Angesicht unserer hier anvertrauten..."

      Eine Banane in Form eines Schlagstocks...

      Die Dessert Banane

      zwei Nun Banana´s

      und dieses halbautomatische Grinsen, des verächtlich stinkenden Abschaums des Geistigen Verfalls wenn man am Abgrund steht und trotzdem an King Kong denken muss...



      Es war ungefähr kurz nach zehn
      Vielleicht aber auch kurz nach elf

      Nach meinem Endapokalyptischen Showdown mit dem Chef und seinen zwielichtigen Schergen und deren suspekten Machenschaften die ich enttarnte,tauntete und mit einem imaginären Dropkick aus den Ring beförderte , war der richtige Moment erreicht:

      Ich holte mir zwei Erfringschungsgetränke der Marke:

      "Trink mich oder ich werd dir so dermaßen mit der Realität eine zimmern bis deine eigene Mutter dich bei deiner Steuererklärung filmt"

      Drehte paar Runden ,parkte die Schrottkarre bei einem Warengeschäft,griff mir n Hammer ausm Warenhaus, jumpte auf das Autodach und schrie:

      "Scheisseeeeee!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 18 mal editiert, zuletzt von Kamillo ()

    • Kamillo schrieb:

      Hier eine fiktive Geschichte über einen Mann in argen Schwierigkeiten...

      Es war Sonntag inmitten,klirrender Kälte und einer zugeschissenen Toilette.
      Mein beschissenes Konto spielte friss Banane und erinnerte mich an ein dunkles Theater in der ein 3 Meter Gorilla
      seinen fettärschigen Hunger mit der Grausamkeit eines unterbezahlten Schwarzweißfilmdarstellers auslebte und mich wie
      ein vietnamesisches Rehkids auf der Landstrasse, pantomimte,während er in seiner geistreichen Lust,einen französischen Halbglatzenpriester, der die Theatralik eines bisexuellen Wildschweins besaß, engangierte, das Besäuffniss zweier irischer Schläger,mit einer aus einer Nervenklinik entwendeten Gummipuppe, sowie meines Kontostands, einzuweihen.

      Kurz um ich war am Ende..



      ...
      .
      Hallo Kamillo,

      die Textumrandung lässt auf einen interessanten brainmock hoffen __________________ :

      Titel: Hier eine fiktive Geschichte über einen Mann in argen Schwierigkeiten...

      Es war Sonntag inmitten,klirrender Kälte und einer zugeschissenen Toilette.
      ....
      ....
      ........................ mit einer aus einer Nervenklinik entwendeten Gummipuppe ...

      und dann leider der kontextale Mittelteil, der weiter vor sich einfaltslos hinscheißt [ beschissen und fettärschig ] ./ flacht mMn versatzstückend und in überdröhnten Einzelbildern komplett ab, ?(

      ... vielleicht geht's ja hier darum: ein abgewrackter, weltenjammernder Schaupieler sucht in einer Varieté-Kaschemme einen Job und muss sich vom big Boss [ Gorilla ] sagen lassen ... na, sei doch froh Looser, wenigstens hier darfst du Holz lecken ...

      einen Gruß, Dichtel...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Dichtel schrieb:

      und dann leider der kontextale Mittelteil, der weiter vor sich einfaltslos hinscheißt [ beschissen und fettärschig ] ./ flacht mMn versatzstückend und in überdröhnten Einzelbildern komplett ab,

      ... vielleicht geht's ja hier darum: ein abgewrackter, weltenjammernder Schaupieler sucht in einer Varieté-Kaschemme einen Job und muss sich vom big Boss [ Gorilla ] sagen lassen ... na, sei doch froh Looser, wenigstens hier darfst du Holz lecken ...
      Da erwachte der Boxer aus seinem kurzen Koma, er hatte den letzen Schlag nicht kommen sehen. Seine Beine und die Boxershorts fühlten sich seltsam weich an.
      Ein wohligen Abend noch
      Karlo
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.