Der Teller

    • Der Teller

      Ein Teller aus irdenem Ton, hart gebrannt
      liegt schützend in seiner Form.

      Er sieht ärmlich aus und ist doch wunderschön
      ein außergewöhnliches Geschirr, so besonders
      denn er ist einfach.

      Nur eine Blume ziert den kleinen Rand
      mehr schaffte nicht, die zitternde Hand.

      Er wird überdauern, Jahr um Jahr
      manche sagen: Jahrzehnte sogar.

      Nichts kann ihm schaden, kein Wasser ist zu stark
      und keine Glut zu heiß, sein Leben ist gestärkt
      durch unbeugsamen Schweiß.

      © Luise Maus




      Anmerkung: Im Original steht der folgende Satz noch dazu ... ja oder nein, das stelle ich hiermit einmal zur Diskussion aus. Ich freue mich über eure Meinungen.


      Ein Teller aus irdenem Ton, geformt von alter Hand
      liegt schützend in seiner Form und er hält ... der Teller.


      LG Luise
      Mein ist die Sekunde, in der ich das Leben erkenne! © Luise Maus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luise Maus ()

    • Hallo Luise,

      mir gefällt die im Text enthaltene Aussage, dass das "Einfache" oft schöner und haltbarer ist, als manch kompliziertes Gewerk.
      Konstruktiv hätte ich folgende Anmerkungen:

      "irdener Ton" -> gibt es auch einen anderen?
      "ehernen Schweiß" -> ehern kommt von eisern und passt nicht recht zum Kontext. Vielleicht wäre "unbeugsamen" eine
      Alternative.

      Gern gelesen und mitgedacht!

      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Perry,

      natürlich gibt es nur den einen Ton, die eine Bodenart die zu Tonwaren verarbeitet wird und mittels hoher Hitze zu einem Geschirr gebrauchsfertig hergestellt wird. Das irden vor dem Ton sollte die die Erdung und Stärke verdeutlichen mit der das Geschirr ein langes Leben zu ertwarten hat und so kommen wir schon zu dem ehern vor dem Schweiß. Selbstverständlich kommt ehern von eisern und ist ein altes Wort. Dieses eiserne, eisern sein, mit eisernem Schweiß zu schaffen und diese Formulierung steht für unbeugsamen Willen auch im hohen Alter noch etwas leisten zu wollen und mit dem ungeugsam sind wir bei demselben Gedanken und denke das du da Recht hat und es sich besser liest.

      LG Luise
      Mein ist die Sekunde, in der ich das Leben erkenne! © Luise Maus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luise Maus ()

    • Liebe Wilde Rose,

      hab Dank für's lesen und Interesse an der Enstehung des alten Tellers. Man muss sich diese alten schlichten Dinge nur lange genug betrachten, dann entdeckt man ihre Schönheit und manchmal auch die Seele die in ihnen steckt.

      LG Luise
      Mein ist die Sekunde, in der ich das Leben erkenne! © Luise Maus
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.