Feuertanz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feuertanz


      Bedecke mich mit Küssen ganz und ganz,
      verschlungen in ungebändt'gem Tanz.
      Feuertänzer, du Entzünder meiner Glut,
      dir, dir allein gehört mein schönstes Gut.
      Ich will die Herrin deines Feuers sein,
      will entflammen der Liebe heil'gen Feuerschein.
      Lass uns glühen, lass uns brennen lichterloh,
      und die Zeit verschmilzt im Nirgendwo.
      Bis die Sterne vergehen am Firmament
      entzünden uns're Hände uns wie Pergament.

      (C) ASARJA



      (gewidmet L.)

      (Songempfehlung und Inspirationsquelle zu diesem Gedicht: "Herrin des Feuers" von der Band Subway to Sally)
      :saint:
    • ASARJA schrieb:

      Feuertanz


      Bedecke mich mit Küssen ganz und ganz,
      verschlungen in ungebändt'gem Tanz.
      Feuertänzer, du Entzünder meiner Glut,
      dir, dir allein gehört mein schönstes Gut.
      Ich will die Herrin deines Feuers sein,
      will entflammen der Liebe heil'gen Feuerschein.
      Lass uns glühen, lass uns brennen lichterloh,
      und die Zeit verschmilzt im Nirgendwo.
      Bis die Sterne vergehen am Firmament
      entzünden uns're Hände uns wie Pergament.

      (C) ASARJA



      (gewidmet L.)

      (Songempfehlung und Inspirationsquelle zu diesem Gedicht: "Herrin des Feuers" von der Band Subway to Sally)
      .
      Hallo ASARJA,

      ehrlich gesagt, versteh ich hierin eigentlich kaum etwas , ;)

      Da ist ein LI, dass den Feuertänzer um seine Glut anfleht um dann Herrin über dessen Feuer zu sein (?), um im weiteren gemeinsam im Nirgendwo zu verschmelzen [ warum nicht real im Hier? ]; die letzten beiden Zeilen, den Bezug wozu? versteh ich echt schon deutschsprachig kaum ...

      z. B. "bis die Sterne vergehen am Firmament [ im Nirgendwo ]

      ....... "entzünden sich Hände pergamentartig" .......... ?

      vielleicht gibst du mir paar anfassbare Ideen dazu , :) ... Gruß Dichtel


      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    • @Dichtel

      Der Reihe nach: Die Zeile "Ich will die Herrin deines Feuers sein" ist in diesem Fall (sinnbildlich) angelehnt an die "Herrin des Feuers" aus dem gleichnamigen Song von Subway to Sally. Nur dass das Lyrische Ich hier gleichsam aus der Perspektive der "Herrin des Feuers" spricht (bzw. sich mit dieser identifiziert) und sich stärker auf ihr Gegenüber (hier den "Feuertänzer") bezieht. Statt "Herrin des Feuers" also "Herrin deines Feuers".

      "Die Zeit verschmilzt im Nirgendwo" soll ausdrücken, dass das Lyrische Ich in diesem Moment alles Gefühl für die real verstreichende Zeit und den Raum verliert, sodass dieser Moment sich anfühlt wie die Ewigkeit, losgelöst wie ein "Nirvana" ("Nirgendwo").

      Was das "Pergament" angeht: Hast du schon mal gesehen, wie Feuer trockenes Pergament entzündet ;)
      Es entflammt wie Zunder.
      :saint:
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.