aiku wegt’s, rührt’s [ mit ohne Titel ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dichtel schrieb:

      -

      neo nLichtgicht
      neo nLiebessieb

      onomatoulouse [ lautrec ]

      -
      -

      neonLicht Gicht
      siebt neonLiebe

      so laut onomato [ t'louse ]

      -
      .
      Hallo karlo, hallo Bertold, hallo Wilde Rose,

      eine Freude, eure Lust an dieser Lautmalerei zu sehen , :) ... zumal ja auch die Kategorie 'Labor' dafür u.a. ein Plätzchen reserviert hat ./ dachte ich, okay, nur Mut.

      Wollte ich euch schon mal kurz und jetzt ein Danke für euer Dabeisein sagen ... geht's dann morgen ins Detail.

      tschüss, Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • karlo schrieb:

      Darin meine ich zu lesen:

      Dichtel schrieb:

      neo nLichtgicht
      Neo, der Elektriker hat Gicht

      Dichtel schrieb:

      neo nLiebessieb
      Neo ist verzweifelt

      Dichtel schrieb:

      onomatoulouse [ lautrec ]
      ohne seine Automaten fühlt er sich verlassen( weint)
      .
      Hallo karlo,

      hast du hier eine humorvolle Linie direkt aus den gespielten Lauten abgeleitet; sind dem armen Elektriker Neo [ Spezialist für Neonröhren , ;) ] seine Automaten und Werkzeuge abhanden gekommen ./ es könnte natürlich auch sein, dass ihm jemand seine Lieblingstomaten geklaut hat und er nun einen hungerlochenden Gichtkrampf erleidet. Das Resultat in beiden Fällen das gleiche, er ist verzweifelt und weint.

      Danke für deinen neonlichten Besuch, habe gut geschmunzelt; einen iieben Gruß Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Berthold schrieb:

      Hallo Dichtel,

      ich finde deine Werke spannend, wenngleich ich Probleme habe, sie zu verstehen. :thumbup:

      Dichtel schrieb:

      -

      neonLicht Gicht
      siebt neonLiebe

      so laut onomato [ t'louse ]

      -

      .
      Hallo Berthold,

      es freut mich, dass du dieses Laute -und wortgemalte Bild unter deine Lupe genommen hast, trotz jener deutlich vorhandenen Diffusitäten , ;)

      Bertold schrieb:

      Etwas Neues (neo) in Verbindung mit dem Edelgas 'Neon', das in Leuchtstoffröhren Licht erzeugt.
      Die Gicht kann ich nicht so recht zuordnen: eine Stoffwechselerkrankung …

      vielleicht ein bedenklicher, krank machender Wechsel ...

      All dies dient der Auswahl einer neuen / neu beleuchteten vielleicht neu betrachteten Liebe …
      Lautmalerei, Malerei, Toulouse-Lautrec, … vielleicht die Kunst
      .
      Zu deiner ersten Deutungslinie [ greife ich mal die Malerei heraus, im umrandenden Sinne dann die Kunst ].

      Ein konsequent abgleitetes Bild , :) ... führt dich die Lautmalerei direkt in die, im Sinne des Wortes Malerei, eine Liebe zu ihr u.z. im Sinne einer quasi neuen Stilrichtung, die damals insbesondere Toulouse Lautrec mit seiner typischen Milieu-Malerei [ in seinem quasi_Realismus; passt hier gut der Neonlichteffekt ] auf dem Montmartre praktizierte und komplett lebte;

      eine echt feine Interpretation, die du hier hergeleitet hast ./ wäre hier das Bild "Gicht" ebenso real unterzbringen ...litt ja Toulouse Lautrec Zeit seines Lebens unter einer kleinwuchs-bedingten Verkrüpplung, die ihn verständlich nicht nur körperlich sondern auch sozial stark prägte,

      andererseits er hieraus, vielleicht sogar kontra-kompensativ, seine quasi figuralen und farbkompositorisch deftigen Motive umsetzen konnte, insbesondere motivisch in seiner sozialkritischen Beleuchtung, die Opulenz der hurenden High Society ironisierte.

      Berthold; Deine erste Deutung finde ich sehr sehr gelungen , :thumbsup: ... und trifft gewiss eine meiner eigenen, angedachten Spuren. ... / im Folgenden zu deiner zweiten denk_Linie.

      Bertold schrieb:

      Zweiter Durchgang:

      Etwas erscheint in neuem Licht ...

      verändert/reduziert/erneuert die Sicht auf das, was wir mögen / lieben / präferieren ...

      Vielleicht der Blick auf bzw. die Bewertung der Künste …
      Heute malen wir mit Lauten … → Schnelllebigkeit / Paradigmenwechsel / Lautstärke/ geringe Halbwertszeit etc. etc.
      ...

      Genug gerätselt. Gern gerätselt.

      -
      Zu Deutung 2 :

      Führt dich dieses Neo /n licht nun in die Ebene der Kunst in ihrerselbst Funktion und im Zeitwandel, u.z. wie sie sich heute teilweise selbst mehr und mehr jenem schnelllebigen, neon-diffusen Zeitgeist integriert und unterordnet. Wird sie quasi selbst zu einem schnelllebigen Produkt [ in inszenierter Wirkung, Lautstärke, geringe Halbwertszeit, usw ... ] ... stimme ich dir mit einem Bein sicher zu; geht es hier aprior um den schnellen Effekt, der ebenso schnell verkauft sein will;

      wird die Liebe zu dieser Art Kunstweise letztlich zu einer reinen Ware [ dakor ./ sehe ich hier auch das text_Bild: Gicht siebt neonLiebe anbedeutet ];

      sehe aber anderen Beins gerade mit den neuen Gedanken dieser Zeit-Menschen und den neuen Materialien und Techniken genauso jene Künstler-Riege, insbesondere ziselierten Individualisten, die sich tatsächlich einzig der Idee als Kunstform in künstlerischer Umsetzung hingeben ... und Werke mit Überlebenswert und ihrerselbst Ausdruck schaffen wollen [ ob nun im kleinen Rahmen oder im etabliert Großen, spielt ja in seinem Selbstwert keinerlei Rolle ];

      und mMn gibt es davon heute und morgen weiterhin bleibend eine ganze Menge, mMn echt Kunst Schaffender mit Seele und einzig für eine beseelte Idee da_seiend [ und selbstredend, dass eine Kunst auch ernähren muss und verkauft werden muss! ].

      Berthold, auch diese deutungs_Spur ist eine sehr differenzierte, die du hier umgesetzt hast ... ich bin wieder ganz begeistert , :)

      zeigt es mir umso mehr, dass genauso eine 'lautmalende Lyrik' ein ernstgemeintes Bildmalen mit Worten nicht nur sein kann, mMn ist [ klar, muss das Laute-Spielen assoziieren können, u.z. letztlich einzig im Leser, denjenigen, der solch eine Art mögen mag , ;) ]

      .............................................. -----

      Berthold, es war mir eine echte Freude , :) :thumbsup: , deine lautmalenden, sehr differenzierten tenk_Spuren begleiten zu dürfen, hab dafür einen vielen Dank ... wieder einen lieben Gruß, Dichtel ...


      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Wilde Rose schrieb:

      Herbstig vier Uhr

      Scheibguck
      trifft's trüb
      kahl dunkelt's
      Aha verstehe, liebe Wilde Rose, Dichtel hat dir seine Kaffeemarke verraten :D
      Alles Liebe
      Karlo
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karlo ()

    • Dichtel schrieb:

      -

      der greif

      aus dem nest
      niemand da
      lag da

      -

      Wilde Rose schrieb:

      Der Greif fiel unglücklicher Weise aus dem Nest. Niemand war da, der
      Zeit hatte ihm da wieder rein zu helfen. Nun lag er da und......
      (ich trau's mich gar nicht zu schreiben).......starb.....

      und so geht in unserer hektischen
      Welt langsam alles Fantastische, Sagen-und Märchenhafte zu Grunde.


      .
      Hallo Wilde Rose,

      du bringst die Zwischenzeilen [ also das wortig nicht_Sichtbare ] des Gedichts wunderbar auf den empathischen Grund ./ ist dein Kommentar ja selbst schon eine Lyrik , :) . gerade mit dieser Zeile:

      (ich trau's mich gar nicht zu schreiben).......starb..... ................ <-- einfach Klasse ! du weißt wie ich's meine

      und dann in Kombination mit deiner meta_Ebene. Beschreibt sie in der Übertragung so trefflich, bin da sehr bei dir, unsere (teilweis) doch gleiche 'so' un-empathisch, blindig hektische Welt; die Menschen zueinander ... sagst du leise beißend:

      Niemand war da, der Zeit hatte ...

      Wilde Rose, ich habe mich sehr über deine fühl_Gedanken gefreut , :) ... wieder ein sehr Tschüss, Dichtel

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Wilde Rose schrieb:

      Herbstig vier Uhr

      Scheibguck
      trifft's trüb
      kahl dunkelt's

      -
      .
      Hallo Wilde Rose,

      meine Gedankenreise mal so: ... als würde LI über den Blick durch das Fenster schon vorab längst von dieser "herbstigen" Stimmung getragen sein [ es ist vier Uhr nachmittags ]; schaut hinaus ./ bestätigt sich ihr dakores Gefühl, trifft sie [ im doppeldeutigen Sinne ] das Draußen;

      es zeigt sich in seiner scheinbaren "Trübnis", assoziiert LI eine scheinbare, "kahle" Natur [ anderer innerer Lebendigkeit ], und es dunkelt auch schon, sinnt LI: ein licht_Dunkeln, gibt mir Ruhe, darf mir Zeit nehmen, da zu sein.

      Ja, tatsächlich, spüre ich hier zwischenzeilig, gerade mit dem bewusst gesetzten Titel [ herbstig, vier Uhr ] Li in einer ruhig sinnenden Stimmung, wäre das scheinbar Naturtrübe nur eine andere Sicht von töne-leiserem Leben.

      mal so meine empfundene Stimmung aus deinen Zeilen , :)

      sind sie auch wortig konsequent 'dicht' gesetzt, Zeile für Zeile, hat der Herbst ein Gesicht in seinerselbst [ er ist so direkt ] ./ liegt es an mir (LI), das innere Leben aus ihm heraus zu stibitzen.

      ... bin in dieser pro_Sicht [ passierte in mir so ] gerne Zeile für Zeile spürig mitgegangen;


      ein besinn-pfeifendes Tschüss, Dichtel ...


      -----------------------------------------------------------------

      übrigens, hat es mich gefreut , :) , Wilde Rose, dass du dein eigenes Werk hier eingestellt hast ... war auch so meine vorab_Idee, dass es quasi ein Haiku-Faden für jeden ist, im Sinne dieses "(be)wegt's" und "(be)rührt's" ... ohne eine bestimmte Bild-Vorgabe.


      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Hallo Dichtel,

      das Li saß verträumt in der Küche, sein Blick fiel durch's Fenster auf die Äste einer alten Eiche, die schwarz und kahl in den Himmel ragten. Es war vier Uhr nachmittags und es begann bereits zu dunkeln. Auf allem lag trüb und feucht der November. Entschwunden das Leben. Stille. Doch so trostlos das Bild auch erschien, das Li sah in ihm keine Bedrohung, ein tiefer Frieden ruhte in ihm, so wie auch in der Natur ein tiefer Frieden zu ruhen schien.

      Ich danke dir für deinen mich
      sehr erfreuenden Kommentar.
      :saint:
      LG Wilde Rose

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Wilde Rose ()

    • Wilde Rose schrieb:

      Surrealismus
      durch Unwahres
      auf Wahres deuten
      .
      Hallo Wilde Rose,

      ein sehr bitzelndes Thema nimmst du hier in die Hand ./ habe mich gefragt: ist im Surreal wirklich das Unwahr?
      oder ist's nicht doch mehr dieses scheinende Unwirklich, begegnet uns ja querbeeet tagein, tagaus.
      Sind wir dbzgl nicht allermeist akribisch auf der Suche nach dem innenliegenden Wahr, hätte es sich nur ver_

      kleidet ... wirkt mir dieses "auf Wahres deuten" zu schwach ausgelegt [ klar, ich deute es nur durch meiner Brille , ;) ]

      Kam mir zu deinem kurz_Gedanken folgende Idee in den Sinn:

      Surrealismus ..
      Schein............

      verkleidet sich

      wie ich es schon oben sagte, bitzelt das Thema [ und ich denke mir, für jeden ], aber Hallo , :)

      einen Gruß, Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    • Hallo Dichtel,
      hast recht, ist wirklich ein unergründliches Thema. Was ist wahr? Was ist unwahr? Und wer will darüber entscheiden?
      Kann man kaum in knappen Worten umfassend beschreiben. Da trifft's deine Variante besser.
      Will noch sagen, bin eine naturalistische Malerin (eine sehr unbekannte), aber durch deine Art zu schreiben und zu kommentieren hat sich für mich plötzlich die Tür zum Surrealismus geöffnet. Wenn ich nun in den Sternenhimmel schaue, denke ich.... punktig Meer.....
      So, das haste angerichtet.
      :ditsch:
      Liebe Sonntagsgrüße
      Wilde Rose
    • Wilde Rose schrieb:

      ... hast recht, ist wirklich ein unergründliches Thema. Was ist wahr? Was ist unwahr? Und wer will darüber entscheiden? Kann man kaum in knappen Worten umfassend beschreiben.

      Will noch sagen, bin eine naturalistische Malerin (eine sehr unbekannte), aber durch deine Art zu schreiben und zu kommentieren hat sich für mich plötzlich die Tür zum Surrealismus geöffnet. Wenn ich nun in den Sternenhimmel schaue, denke ich.... punktig Meer.....

      So, das haste angerichtet.
      :ditsch:
      .
      Oh ja, die Malerei , :)

      ist auch mein guck_Ding ... und finde naturalistische Themen [ Malerei ] mit einem Touch surrealem Beigeschmack mehr als ... :thumbup:

      da kennst du bestimmt Bob Ross painting [ seine ganz spezielle Technik, flüssig in flüssig, getupft, gespachtelt, geflust ... ] und dennoch so real konturt und komponiert, und manchmal kombiniert er Natur in Natur interessant beißend zueinander, scheinbar surreal, anscheinbar ein Abbild der Wirklich in ihren Nuancen ... muss nur hingucken;

      finde ich echt toll Wilde Rose, sag ich's mal so, dass du mal_kreativ Gefallen an mehr naturalem beiß_Mut findest, Hach!

      Tschüss, Dichtel ...

      ... stelle ich mir grad dieses Motiv vor: eine prächtige Wiese, ein prachtig da_stehender Baum und eine Glasglocke über den Baum gestellt ... ganz unten am Glockenrand in die Rundung eingraviert, in Kleinschrift. .. mensch_Art

      bis dann ... Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Hallo Dichtel,
      hab nach Bob Ross Art mal Berg mit Landschaft gemalt, weil ich den Bob so faszinierend fand. Habs aber weit weg gestellt, konnte es nicht leiden, war nicht mein Bild........
      Dein letztes Motiv sehe ich bildlich vor mir...... und ich knobele..... was will der Künstler sagen. Ist der Baum ein Kunstwerk des Menschen, weil er die natürlichen Bäume ausgerottet hat.....oder ist es der letzte Baum der nun durch eine Glasglocke geschützt ist......... oder....... ?? Ein faszinierendes Motiv.
      LG Wilde Rose
    • Dichtel schrieb:

      ... stelle ich mir grad dieses Motiv vor: eine prächtige Wiese, ein prachtig da_stehender Baum und eine Glasglocke über den Baum gestellt ... ganz unten am Glockenrand in die Rundung eingraviert, in Kleinschrift. .. mensch_Art

      Wilde Rose schrieb:

      Dein letztes Motiv sehe ich bildlich vor mir...... und ich knobele..... was will der Künstler sagen.

      Ist der Baum ein Kunstwerk des Menschen, weil er die natürlichen Bäume ausgerottet hat..... ;) , oder
      ist es der letzte Baum der nun durch eine Glasglocke geschützt ist......... ;) . oder....... ??

      Ein faszinierendes Motiv.
      ... möchte ich deinen Deutungen noch ein 'neben-oder' dazulegen:

      oder: ist die Glasglocke ein durchsichtiges Abbild dafür [ wär es Mensch's Lust, quasi der zerstör_Herr über die Natur sein zu können ] ... irre, aber Kunst, denkt er vielleicht in seinem bleibenden Unbeirr ./ was für ein Surreal , ;(

      ... Gruß, Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Wilde Rose schrieb:

      Zwiespalt

      schreibst, schreibst
      Zeit rennt
      was bringt's
      .
      Hallo Wilde Rose, ein bemerkenswerter Text ! er ist so unpersönlich klar, nackt klar ./ ist er für mich umso persönlicher ...

      wüsste er mehr, wir uns nicht eingestehen [ vielleicht ]

      ... nur ein Trip ./ ein Weg [ Illusionieren von ]

      ... dem draußen_
      ... Asphalt?
      ... Gaukeleien?

      ... sind's letztlich wir?
      ... uns was vor ./

      ... in schön_Worten

      ... wüsstest du's, Magusch und schweigst.


      nachdenkt mich sehr, Wilde Rose , :) ... Gruß Dichtel

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2017 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.