aiku wegt’s, rührt’s [ mit ohne Titel ]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jackpot schrieb:

      Dichtel schrieb:

      -

      platzt der kragen
      torkelsamen

      zungschmilzt erdbeereis

      -
      "Mit ohne Titel" ist es haikuesk, mit ohne Kommentar bleibt ihm in der Tat nur ein torkelndes Amen. Oder der "Missbrauch" wohlschmeckender Nahrung zwecks Stimmungserhellung. Wie auch immer ...


      Jack

      Hallo Jack,

      Hach, macht's doch den Morgen [ meinen mindestens , :) ] geist_süchtig, dein blinzelndes "mit / ohne" Spiel und gönne mir ein Schelmendes ...

      und Recht hast du. Was wäre ein "mit / ohne", ohne in eine Hand zu fallen ... verschwände dann einzig im Durchsicht des Vakuums. Glück gehabt, war sie da ... und schalkte tiefen Grunds. Gönnen wir uns zuweil [ und viel zu wenig ] den sinnen_Missbrauch auf der Zunge; schmilzt Erdbeereis einzig für unsere Lust, sich selbst dahin.

      Wollte uns dieses Röt den Tip geben, hey Mensch, trau dich.

      Habe deines genossen , :)

      ... übrigens, wundere dich nicht, stelle jetzt nochmal gleich dein grieb-gründiges 'eiku separat ein / wär's nun echt zu schade, in einem Kommentar unterzugehen.

      Jack, wieder ein Tschüss dir, Frank ... [ geht's also gleich sinnend weiter ]


      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    • Dichtel schrieb:


      platzt der kragen
      torkelsamen

      zungschmilzt erdbeereis

      Wilde Rose schrieb:


      könnt man auch politisch sehen

      platzt dem Volke der Kragen
      wird’s mit Konsum beruhigt


      LG Wilde Rose
      .

      Hallo Wilde Rose,

      da sage ich nur Hach, was für eine zeitgeiste Interpretation, gefällt mir sehr.

      Schenkt die Obrigkeit dem Volke Eiscreme zum Schlecken, und schleckt ...
      und Schwupps iss davon nix mehr da. Nochmal: fein fein, diese Sicht , :thumbup: :sleeping:


      einen erdbeergrundigen Gruß, Dichtel ...


      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • Jackpot schrieb:

      alles ist

      furcht zu versickern
      im hohlraum deiner spuren –

      rückkehr
      .

      Hallo Jack,

      dimmt mich dieses abrundende “Rückkehr“ im ersten Moment, quasi als lockende Konklusio, wäre eine Rückkehr zur beid_Liebe noch handen ./ unkt dieses “alles ist“, als wollt’s noch möglich sein; peitscht da LI's Furcht : im Hohlraum deiner Spuren .satt dazwischen ... drin zu versickern.

      LI’s Ahnung wächst zur Erkenntnis

      ... tänzelt gelassen zu sich selbst zurück : süße Windbeutel mit Schlag in der Hand schmecken doch besser.


      Gerne mal so in die text_Fantasie reingetunkt , :) ... Gruß Frank

      -----------------------------------

      gäb’s natürlich noch diesen Weg, findet LI in einer reinen Selbstreflektion aus seinen eigenen, gewurzelten Hohlraumspuren wieder zurück auf die ICH krea_Wiese ... bemerkt wieder den böe_Wind im drinnen/draußen Haus

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    • -

      _________ scheppert ein Tanka übers Meer


      ... beuys, was’n schelm

      ............ ne Babywanne
      ....... vier beine nix drin
      ebbes grün drum, pfeif

      öffne die hand reis fällt
      auf . 'n echter magritte


      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    • Dichtel schrieb:

      hey joe
      bist doch joe

      gesternlaub
      Sehr sparsam ausgedrückt, was soll das sein?
      Aber vielleicht braucht es zwei seiten der Analyse, über Jimmy bis Andy Warhol, was hätte der große Kritiker und legendäre Literaturchef der F.A.Z. dazu gesagt oder Beys darauf hin in den leeren Raum gestellt :D
      Mit einem kleinen :evil:
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karlo ()

    • Dichtel schrieb:



      ebbes grün drum, pfeif

      öffne die hand reis fällt
      auf . 'n echter magritte
      Hier stehe ich, ich kann nicht anders, also ich :whistling: mit :)
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    • Hatte in diesem "Jahundertwerk" von ihm noch nicht mit Kunstblick gebadet. Falls es noch ausgestellt ist, könnte ich den Raum ohne große Schwierigkeiten mit anderen Objekten aus dem Sanitärbereich bereichern.
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    • An Dichtel und alle anderen SchreiberInnen,
      ist das der "Neo-neo-neo-Surrealismus 2017"
      auf literarischer Bühne im Poeten-Forum ???
      Wenn ja, sag` ich Dada-Dada und wieder Dada !!!
      Ein Schelm, wer Lyrik denkt !
      _______________________

      so denn ich:
      in das nichts des worts dahin,
      erdrückt sich das gedicht
      im übermaß an wirklichkeit

      das ist der traum, der
      den mythos ins leben pfeift,
      ohne gesicht.

      ________________________

      Grüße auf diese aiku wegt`s, rührt`s (lach) - Seite,
      Volker ;-)))

      P.S.
      Ein Kritiker sagte mal zu mir:
      "Du bist Dichter, dann kannst du nicht
      ganz dicht sein ?!"
      "Bitte" und "Danke" sind Worte, denen ein Zauber innewohnt !
      "Irren ist menschlich !"

      (C) Volker Harmgardt
      :!:
    • Darin meine ich zu lesen:

      Dichtel schrieb:

      neo nLichtgicht
      Neo, der Elektriker hat Gicht

      Dichtel schrieb:

      neo nLiebessieb
      Neo ist verzweifelt

      Dichtel schrieb:

      onomatoulouse [ lautrec ]
      ohne seine Automaten fühlt er sich verlassen( weint)
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    • Hallo Dichtel,

      ich finde deine Werke spannend, wenngleich ich Probleme habe, sie zu verstehen. :thumbup:

      Dichtel schrieb:

      -

      neonLicht Gicht
      siebt neonLiebe

      so laut onomato [ t'louse ]

      -


      Etwas Neues (neo) in Verbindung mit dem Edelgas 'Neon', das in Leuchtstoffröhren Licht erzeugt.
      Die Gicht kann ich nicht so recht zuordnen: eine Stoffwechselerkrankung … vielleicht ein bedenklicher, krank machender Wechsel ...
      All dies dient der Auswahl einer neuen / neu beleuchteten vielleicht neu betrachteten Liebe …
      Lautmalerei, Malerei, Toulouse-Lautrec, … vielleicht die Kunst

      Zweiter Durchgang:
      Etwas erscheint in neuem Licht ...
      verändert/reduziert/erneuert die Sicht auf das, was wir mögen / lieben / präferieren ...
      Vielleicht der Blick auf bzw. die Bewertung der Künste …
      Heute malen wir mit Lauten … → Schnelllebigkeit / Paradigmenwechsel / Lautstärke/ geringe Halbwertszeit etc. etc.
      ...
      Genug gerätselt. Gern gerätselt. ?(

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2017 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.