Aus dem Tagebuch der Emelie Carezzio II.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus dem Tagebuch der Emelie Carezzio II.

      Ok, schon mal vorweg: Als ich gestern begonnen hatte dieses Tagebuch zu schreiben, hatte ich mir auch vorgenommen, euch jede noch so peinliche Geschichte mitzuteilen. Wie ihr sicher schon vermutet...das war eine furchtbar bescheuerte Entscheidung. Wenigstens könnt ihr mich nicht auslachen. Naja, jedenfalls würde ich es nicht merken. Egal...
      Ich bringe das jetzt einfach schnell hinter mich und verkriech mich dann ins dunkelste Loch, das ich finden kann. Jetzt schon viel Spaß beim feiern!
      Eigentlich hoffte ich, die Zeit der Schlampen (Sorry, wenn ich das jetzt so hart sage, aber es stimmt halt) und Zicken sei vorbei. Aber es scheint so (wer hätte es gedacht), als ob diese charakteristischen Eigenschaften während der Pubertät besonders ausgeprägt sind.
      Anina und Cheryl definieren sich wahrscheinlich ausschließlich durch Hot Pants und Mascara.
      Die beiden hatten zudem die witzige Idee, die Neue gleich mal lächerlich zu machen.
      Sie kamen mir zuerst sehr sympathisch vor und hatten sich auch ganz nett mit mir unterhalten. Irgendwann baten sie mich dann in Zimmer 107 (unser Klassenzimmer) zu gehen und dort die Blue-Ray, die auf dem Tisch liegt in den Rekorder zu stecken. Der Klassenlehrer hätte gesagt, ich soll das machen... logischerweise hab ich das dann auch gemacht. Als der Unterricht dann losging, schaltete Herr Monteviccio (unser Lehrer) den Rekorder an und die schlimmsten 2 Minuten meines Lebens begannen. Denn anstatt die Doku über das Leben da Vincis zu schauen, durften wir jetzt einer vollbusigen, reifen Dame dabei zuschauen, wie sie sich mit einem jungen Mann auf allerlei Arten vergnügt. Herr Monteviccio brauchte gefühlt ein Jahr, um das Video zu stoppen. Ich schätze ihm hat das sogar irgendwie gefallen. Anina zeigte natürlich sofort auf mich und sagte, ich hätte den Film mitgebracht. Das dämliche Gelächter der Jungs und die blöden Kommentare habe ich immer noch im Kopf.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.