Die Himmelsbrücke

    • Die Himmelsbrücke

      Die Himmelsbrücke

      Einen Steg sehe ich in der Ferne
      er will verbinden zwei Sterne
      Ein Sonnenstrahl hüllt ihn ein
      wie schön wäre es dort zu sein.

      Genau dort
      wo die Farben schillern wie Perlmutt
      Genau dort
      wo ich des Himmels Blau streicheln kann
      Genau dort
      wo Wolkenwatte mich bettet
      Genau dort
      wo ich durch Sternengassen schlendere
      Genau dort
      wo ich die schönsten Luftschlösser bauen kann
      Genau dort
      wo du auf ein Rendezvous mit mir schon lange wartest

      Einen Steg sehe ich in der Ferne
      er will verbinden zwei Sterne
      Ein Sonnenstrahl hüllt ihn ein
      wie schön wäre es dort zu sein ...

      … Genau dort.

      © Luise Maus
      Immer den Kopf hoch und lächeln
    • Liebe Luise,
      dein Gedicht gefällt mir sehr gut.
      Ich bewege mich oft zwischen den Sternen und begegne dem einen oder anderen Astrophysiker dort und immer fragen sie mich nach dem Weg. Welchen Weg soll ich ihnen raten, wo sie doch die schwarze Materie suchen und sie das Licht nicht einmal sehen.

      Alles Liebe
      Karlo
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karlo ()

    • Luise Maus schrieb:

      Die Himmelsbrücke

      Einen Steg sehe ich in der Ferne
      er will verbinden zwei Sterne
      Ein Sonnenstrahl hüllt ihn ein
      wie schön wäre es dort zu sein.

      Genau dort
      wo die Farben schillern wie Perlmutt
      Genau dort
      wo ich des Himmels Blau streicheln kann
      Genau dort
      wo Wolkenwatte mich bettet
      Genau dort
      wo ich durch Sternengassen schlendere
      Genau dort
      wo ich die schönsten Luftschlösser bauen kann
      Genau dort
      wo du auf ein Rendezvous mit mir schon lange wartest

      Einen Steg sehe ich in der Ferne
      er will verbinden zwei Sterne
      Ein Sonnenstrahl hüllt ihn ein
      wie schön wäre es dort zu sein ...

      … Genau dort.

      © Luise Maus
      Liebe Luise,

      das ist ein wirklich schöner, tröstlicher Text, der die Möglichkeit des ewigen Lebens einräumt. Den mittleren Teil des Gedichts finde ich besonders gelungen.
      An den Anfangs- (und Endversen) könntest du noch ein wenig schrauben, wenn du magst. Der Grund liegt für mich in einer unnötigen Sprachverschachtelung und dem verflixten Paarreim.

      Aus meiner Sicht läse sich:

      "Einen Steg sehe ich in der Ferne
      ein Sonnenstrahl hüllt ihn ein
      verbinden will er zwei Sterne:
      Wie schön es wäre jetzt dort zu sein

      Genau dort"


      klingt für mich einen Tic flüssiger und eleganter, Kannst ja mal darüber nachdenken. <3

      Sehr gut gefällt mir das angewandte Stilmittel der Wiederholung (erste und letzte Strophe). Es verstärkt den wehmütig-hoffnungsvollen Eindruck des Gedicht.

      Gern gelesen und gepuzzelt
      Jack
      Mein Maul ist ein Löwe / mein Herz ein Kaninchen;
      von fern bin ich Zora / von Nahem: Sabinchen.

      (Simone Borowiak)
    • Hallo Luise,

      dein Gedicht 'Himmelsbrücke' gefällt mir: schöne, phantasievolle und erbauliche Bilder ... Balsam pur. :saint:

      Meine Lieblingszeile:
      Genau dort
      wo ich durch Sternengassen schlendere

      Eine (freche?) Idee habe ich für dich (die du natürlich ganz entspannt in die Tonne klopfen kannst).
      Was wäre wenn – der Steg die beiden Sterne tatsächlich verbindet?
      Einen Steg sehe ich in der Ferne
      er verbindet zwei Sterne …

      Sehr gern gelesen.

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Es ist wunderbar wenn man kostruktiv die Verbesserung der Texte erarbeiten kann und wir "Teamplayer" sind. Ich danke euch dafür. Ganz besonders freut es mich das euch meine so gut gefallen.

      Hier die neue Fassung:


      Die Himmelsbrücke

      Einen Steg seh ich in der Ferne
      er verbindet zwei Sterne
      ein Sonnenstrahl hüllt ihn ein:
      Wie schön wäre es dort zu sein.

      Genau dort
      wo die Farben schillern wie Perlmutt
      Genau dort
      wo ich des Hinmels Blau streicheln kann
      Genau dort
      wo Wolkenwatte mich bettet
      Genau dort
      wo ich durch Sternengasse schlendere
      Genau dort
      wo ich die schönsten Luftschlösser bauen kann
      Genau dort
      wo du auf ein Rendezvous mit mir schon lange wartest

      Einen Steg seh ich in der Ferne
      er verbindet zwei Sterne
      ein Sonnenstrahl hüllt ihn ein:
      Wie schön wäre es dort zu sein.


      ... Genau dort


      © Luise Maus


      LG an euch alle
      Luise
      Immer den Kopf hoch und lächeln

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luise Maus ()

    • Neu

      Liebe Wilde Rose,

      wenn ich meine Reise zu dem schönsten und friedvollsten Ort den ich mir vorstellen kann antrete, versuche ich dir Bescheid zu geben. Doch ich habe Zweifel das du meinem Ruf Folge leisten würdest, aber Danke für's Mitkommen wollen.

      LG Luise
      Immer den Kopf hoch und lächeln

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luise Maus ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2017 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.