Dreckig und schön

    • Dreckig und schön

      Paris, Paris, so dreckig und
      schön. Darling nur im String,
      sie lächelt und stöhnt. So
      lustvoll, Darling, ich rauche
      nach dem Sex. Dein Körper
      geschmückt, mit Perlen aus
      Schweiß in meinem Bett.
      Unser Blick fällt hinaus, auf
      die Lichter der Stadt. Darling,
      sieh es dir an, die Schönheit
      hast nur du mir gebracht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blendednoah ()

    • Dito.
      Ein eindringliches Gedicht, das selbst dem erotischen Aspekt einen passenden Schmuddelcharakter verleiht, das Geschehen gleichsam mit dem Blick nach außen verknüpft. Der Stadt gemäß.
      Ein Blick, dem das Erkennen innewohnt (im Alten Testament findet sich noch die schöne Formulierung: "Und er erkannte sie" als Bild des Beischlafes.


      Jack
      Mein Maul ist ein Löwe / mein Herz ein Kaninchen;
      von fern bin ich Zora / von Nahem: Sabinchen.

      (Simone Borowiak)
    • Ach ja, das Gestöhne !!!!!!!!!!!!
      Paris, einst Treffpunkt der gehobenen Literatur- und Malszene
      und jene die daran teilhaben wollten. Die Pariser nach meinem
      Erleben, leidenschaftlich, charmant und schlag- und wortgewandt,
      immer im Wind der Gegenwart. Der Anschlag auf Charlie Hebdo
      und später in Saint Denis, dem Batanclan-Theater hat die Welt
      verändert. Dieser scheinheilige IS-Terror meint alles in Schutt
      und Asche legen zu wollen. Möchte man da noch an Gefühle denken ?
      Aber, wir Menschen in Europa halten zusammen !!! Deutschland und
      Frankreich habe sich nach einem fürchterlichen Krieg wieder
      versöhnt und dieses Erbe möchten wir fortführen !
      Text kann ich akzeptieren, aber man möge an mein Geschriebenes
      denken !!!
      LG Volker
      Irren ist menschlich !
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2017 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.