Opa

    • Ich lass dich nicht los, denn ich kann dich noch sehen,
      in Seiten der Zeitung, im Fernsehen, beim Gehen.
      Wenn ich sitze im Stillen höre ich deine Stimme stets sagen:
      "Woran denkst du gerade?" Und gabst mir Raum zum Beklagen.
      Und ich spüre den Stolz, den du mich hast fühlen lassen
      und deine Liebe, die wird nämlich niemals verblassen.
      Und ich muss stets schmunzeln über deinen wachen Humor,
      der sich auch in dunkelsten Stunden niemals verlor.
      Ich lass dich nicht los, denn du bist ein Teil von mir
      und ich bitte und flehe, dass ich dich nie ganz verlier.

      ©Finja Körber
    • Hallo Finja99,

      eine anrührende Erinnerung an deinen Opa ist dir da gelungen, meine ich.
      Der Verlust eines nahestehenden Menschen ist ein schmerzvoller Schnitt. Die Bedeutung der Worte 'nie wieder' sind schwer zu fassen und auszuhalten. Doch du bewahrst deinen Opa in liebevoller Erinnerung und 'verlierst ihn' so 'nie ganz'.
      Loslassen kannst du ihn übrigens trotz alledem. Denn, du schreibst es ja selbst:
      „du bist ein Teil von mir“.

      Gern gelesen

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Hallo Finja,
      dein Gedicht ist dir sehr gut gelungen, ich finde das es dazu auch noch sehr persönlich und gefühlvoll geschrieben ist.

      Wenn ein Mensch stirb verlässt er das Leben, aber in den Gedanken, Erinnerungen und hinterlassenen Spuren, bleibt er unsterblich und lebt in den Herzen die ihn lieben weiter.
      kreative Grüße
      Nils
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2017 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.