An offenen Fenstern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scheibenlos das Fenster
      die Freiheit greifbar nah
      reglos sitzt der Vogel
      er spreizt seine Flügel nicht
      Gewohnt ist der Blick
      durchs offene Gefängnis hinaus
      was soll er mit der Weite
      er bleibt lieber zu Haus
      Vieles ist nicht erklärbar, also glaube ich an Magie!
      @Sternwanderer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sternwanderer ()

    • Sinn i iert am offenen Fenster

      Immer wenn Winde die herbstlichen Blätter verwehren
      Die Mäuschen zu angelegten Lagern hingehen
      Die Eulen und Füchse durch die Schneedecke stoßen
      Dann ist es Winter und
      es gibt Glühwein zum Prosten

      Wenn Zwiebeln in den Auen zum Blühen erwachen
      Nebel verschwinden und Sonnen erwachen
      Libellen zu fliegen und zu schwirren beginnen
      Dann ist wieder Zeit frohe Lieder zu stimmen

      Falls dann irgendwann die Tage kürzer wieder werden
      Und all diese fröhlichen Lieder versterben
      Und selbst in der Nacht Di Gall nicht mehr singt
      Spätestens jetzt alles von vorne beginnt

      Der Winter ist da oder steht vor der Tür...
      Nenn es das Schicksal.
      Frag nicht wofür!
      _______________

      My head is small my heart is big
      What should I do not to get sick?
      I try to understand them all
      But like I told my head is small

      Dr.Uff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von das A- ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.