Angst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • La peur dévore le cœur

      Oh wann sehe ich dich wieder?
      Will endlich wissen, was du machst,
      Von wem du träumst in tiefer Nacht.
      Und mir zittern alle Glieder

      Bei dem Gedanken nur daran,
      Dass neben dir ein andrer Mann.
      Du seine Hände hältst, so fest,
      Dass er dich statt mir schlafen lässt.

      Wie sollte mir ein kühler Kopf
      Bei diesen Gedanken bleiben?
      Hab ich mir denn zu viel erhofft,
      Muss ich nun für immer leiden?

      Die Liebe lindert jeden Schmerz?
      Nein, denn die Angst verschlingt mein Herz!


      Fear - the gratuitous tear

      Tausende Dinge zu machen.
      Die Zeit, sie rinnt wie Sand dahin.
      Ich zweifle schon am Lebenssinn.
      Weiß nicht, wie soll ich es schaffen?

      Und ich denke stets an morgen.
      Wie ein Berg türmen die Sorgen
      Sich schon auf, bevor sie kommen.
      "Wie soll jener Fels erklommen

      Werden, nein, ich schaffe das nicht!"
      Sagt meine Stimme im Innern.
      Seh nur noch Schwarz, nie mehr das Licht,
      Hör Verzweiflungs leises Wimmern.

      Hoffnung, wie ich dich ersehne.
      Nimm mir die verschwendet Träne!


      Pavores miseriae sorores

      Dunkle Gedanken kommen still,
      Wenn die Angst die Seele zerfrisst.
      Sie kommt mit Argwohn, Hinterlist.
      Und wenn ich es auch steuern will,

      Hab ich den Kampf doch verloren!
      Wie Maden, die mich durchboren,
      Spüre ich den Hass und die Not.
      Furcht ist wie ein sinkendes Boot:

      Ich tauch hinein in die Fluten
      Von Kummer und falschen Wahlen.
      Ja, ich lass mich selbst verbluten
      Unter kühlen Mondesstrahlen.

      Wie das Aas in Rabennestern
      Sind meine Ängste Übels Schwestern.


      Timore impicca l'amore

      Ich kann dir nicht mehr vertrauen,
      Obwohl ich weiß, dass du nicht lügst
      Und dass du mich niemals betrügst,
      Du, die eine aller Frauen.

      Schatz, ich will dich nicht verlieren!
      Doch ich weiß, es wird passieren.
      Mach ich mir zu viele Sorgen,
      Sag, fühlst du dich noch geborgen

      Oder erdrück ich die Liebe,
      Welche frei sein muss wie das Glück?
      Doch ich fürchte Herzensdiebe!
      Sie gäben dich niemals zurück!

      Erstickte Herzen in der Gruft.
      Trennung - Angst raubt jeder Liebe Luft.


      Frică este diavolului biserică

      Früher ein Engel auf Erden,
      Verließ mich meine Zuversicht,
      Wenn nun Verlockungen statt Pflicht
      Meine Lebensquelle werden.

      Hör des dunklen Fürsten Stimme:
      "Folge nur mir und gewinne.
      Trinke mein Blut, iss die Drogen,
      Iss mein Fleisch, trink Schnapseswogen.

      Nur sie lassen dich vergessen,
      Was dich im Innern leis zerstört.
      Und ich halte tausend Messen,
      Sag, Jünger, hast du sie gehört?"

      Die Furcht treibt meinen Glauben aus,
      Die Angst, des Teufels Gotteshaus.


      Ångesten förståndets pesten

      Jeden müden Cent verprassen,
      Über Kleinigkeiten zanken -
      Wegen übelsten Gedanken,
      Die mich nicht in Ruhe lassen.

      Was ich seh, verschwimmt zu Regen
      Auf ungepflasterten Wegen.
      In meinem Kopf schwirrt es dahin
      Wie Bienen ohne Königin,

      Keine Struktur, kein Plan mehr da
      Und immer größer wird der Spalt -
      Wächst immer weiter, Jahr für Jahr -
      In meiner Seele, sie wird kalt.

      Was nützt Vernunft, wenn Angst zerstört
      Das Hirn - vom schwarzen Tod betört.


      Senudsch cherep dschenudsch

      Ja, sie wird auch eure Seelen,
      Wehrlose Lichter im Herzen,
      Beugen durch heftigste Schmerzen,
      Euren Mut zu Tode quälen.

      Aus den Menschen, die wir waren
      Werden nun - zerkratzt von Narben -
      Abgenagt im düstren Bette
      Hoffnungslose Fleischskelette.

      Ja, wenn die Seele dir zerfließt,
      Wie dem Schicksal dann erwehren,
      Wenn schon die dunkle Knospe sprießt,
      Faule Wurzeln sie verzehren?

      Legt die Angst dich mal in Ketten,
      Ist die Seele kaum zu retten.
    • Vielen Dank erst einmal, die Titel bedeuten in etwa Folgendes:

      La peur dévore le cœur [Die Angst verschlingt das Herz] - Französisch
      Fear the gratuitous tear [Angst die unnötige Träne] - Englisch
      Pavores miseriae sorores [Ängste des Übels Schwestern] - Latein
      Timore impicca l'amore [Angst erhängt die Liebe] - Italienisch
      Frică este diavolului biserică [Angst ist des Teufels Kirche] - Rumänisch
      Ångesten förståndets pesten [Die Angst des Verstandes Schwarzer Tod] - Schwedisch
      Senudsch cherep dschenudsch [Angst treibt den schlechten Seelenzustand an] - Mittelägyptisch

      LG
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.