Die Kuckucksuhr

    • Die Kuckucksuhr

      Es sorget an der Küchenwand
      zu jeder Jahreszeit
      eine kleine Kuckucksuhr
      für die Behaglichkeit.

      Der Kuckucksuhrenkuckuck gibt
      zu jeder halben Stund'
      mit unbekümmert' Kuckucksruf
      die rechte Zeit uns kund.

      Ich zieh sie täglich zweimal auf
      mit steter Energie
      und red' mit ihr so manches Wort,
      fast so, als lebe sie.

      Und bleibt im hektisch Tageslauf
      sie unbedacht mal steh'n,
      dann drängt die Totenstille mich,
      sie wieder aufzuzieh'n.





      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wilde Rose ()

    • Hallo Wilde Rose,

      deine Gedanken rund um die kleine 'Kuckucksuhr' gefallen mir sehr.

      Als ich vor Jahren eine batteriegespeiste, große Uhr geschenkt bekommen habe, habe ich, vom lauten Ticken gestört, beschlossen, keine weitere Batterie zu kaufen, dann, wenn die jetzige ihren Dienst einstellen sollte. Etwa zwei Jahre später hat besagte Uhr das Ticken eingestellt. Tags darauf bin ich los, habe eine neue Batterie gekauft und in die Uhr eingelegt. Tja, mittlerweile fehlt mir etwas, wenn ich so gar nichts von diesem tickenden Monster höre ...

      Die Strophe rund um den 'Kuckucksuhrenkuckuck' finde ich besonders hübsch.
      Sehr gern gelesen.

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Lieber Berthold,
      ich danke dir für deinen lieben Kommentar. Es freut mich, dass auch du den Dingen eine Chance gibst. So hatte deine Uhr Zeit sich bei dir beliebt zu machen. Wenn ich so könnte wie ich wollte, hätte ich ein Extrazimmer, in dem eine Uhrensammlung munter durcheinander ticken würde. Besonders das ruhige Ticken so einer würdevollen Standuhr hat es mir angetan. Dafür habe ich leider keinen Platz. So genieße ich wenigstens die Kuckucksuhr. Habe eben einen Tick.

      Liebe Stille Wasser,
      dein Kommentar hat mich auch sehr gefreut, weil du die "Seele” in meinen Gedichten erkannt hast und dieses wertschätzt. Schön dass dir mein Kuckucksuhrengedicht gefällt.

      Einen schönen Restsonntag noch für euch beide

      Liebe Grüße
      Wilde Rose
    • Liebe Wilde Rose,
      ich habe dein Gedicht gerne gelesen, besonders schön finde ich auch diese Zeilen

      Wilde Rose schrieb:

      und red' mit ihr so manches Wort,
      fast so, als lebe sie.
      Dachte ich ticke nur so ;) , es sind diese altäglichen Kleinigkeiten die uns das Leben erst richtig groß machen.

      Mit Kuckucksuhren kann ich persönlich nichts anfangen, wobei es das schon einige schöne Exemplare geben mag, als Kind war ich mal irgendwo in einem Museum dazu. Ich fand es halt immer sehr lustig wenn der Kuckkuck sich gezeigt hat. :D
      kreative Grüße
      Nils
    • Ja lieber Nils, bei uns zu Hause ticken die Uhren anders, die Kuckucksuhr lebt und Hund und Katze können reden. Man muss nur aufpassen, wenn jemand fremdes kommt, sich schnell wieder "normal" zu benehmen. Sonst kommt es zu Irritationen. :D :whistling:
      Vielen Dank für deine netten Zeilen.
      LG Wilde Rose
    • Wilde Rose schrieb:

      Es sorget an der Küchenwand
      zu jeder Jahreszeit
      eine kleine Kuckucksuhr
      für die Behaglichkeit.

      Der Kuckucksuhrenkuckuck gibt
      zu jeder halben Stund'
      mit unbekümmert' Kuckucksruf
      die rechte Zeit uns kund.

      Ich zieh sie täglich zweimal auf
      mit steter Energie
      und red' mit ihr so manches Wort,
      fast so, als lebe sie.

      Und bleibt im hektisch Tageslauf
      sie unbedacht mal steh'n,
      dann drängt die Totenstille mich,
      sie wieder aufzuzieh'n.




      .
      Hallo Wilde Rose,

      eine feine Wilheln Buch Kuckucks-Tonage , ;) ... baut sie mMn Step by Step ihre tiefgründige Reise von "für die Behaglichkeit" nach "unbekümmert" über "fast so, als lebe sie" bis zur Konklusio: "drängt ... mich ... sie wieder aufzuzieh'n",

      wär sie [ die Kuckucksuhr ] quasi zu einem raum-weilenden Partner gewachsen, fehlt dem Mensch ihr Schlagen und Kuckucken, falls sie mal unaufgezogen stehenbleibt. Sind es doch so viele anscheinbar Kleinigkeiten, die uns bei näherem Hingucken naher stehen [ sogar ans Herz gewachsen ], als wir es oberflächlich vermuten.

      Dein Zeichnung ist nicht nur in ihrerselbst gelungen, unterstreicht sie so gut dieses hier 'Anscheinbare', sei es nur eine Uhr ... ist es tatsächlich 'diese' Uhr, ein Begleiter. ... und rhythmisch reimig wieder 1A lebendig umgesetzt ... swing, swinging ...

      ... gerne hier mit gekuckuut , :) ... tschüss, Dichtel ...

      -
      Gabel im Mund / nicht so hastig
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2017 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.