Verlierer

    • Verlierer

      Niemand schert sich um mich,
      zumindest kommt mir das so vor.
      Meistens fühle ich mich allein,
      irgendwie habe ich den Anschluss verloren.

      All die schönen Zeiten,
      all die Jahre im goldenen Schein.
      Damals fühlte ich mich wie der Größte,
      doch heute fühle ich mich elend und klein.

      Früher war ich gesellig,
      war zu haben für jeden Gag.
      Doch heute schert sich niemand,
      mehr um mich einen Dreck.

      Ich bin völlig unwichtig,
      was ich sage interessiert keinen.
      Unter all den Zwergen,
      gehöre ich zu den Kleinen.

      Ich schleiche durch das Leben,
      leicht gebeugt im Trippelschritt.
      Mir bleibt nur noch das Träumen,
      da vertreibe ich mir die Zeit mit.

      Ich lebe tief im Schatten,
      und scheue das Sonnenlicht.
      Keiner soll mich so sehen,
      oh nein, das will ich nicht.

      All die schönen Zeiten,
      all die Jahre im goldenen Schein.
      Damals fühlte ich mich wie der Größte,
      doch heute fühle ich mich elend und klein.

      Früher war ich gesellig,
      war zu haben für jeden Gag.
      Doch heute schert sich niemand,
      mehr um mich einen Dreck.

      © uloisius 2016

      Hier klicken zur Audioaufnahme

      nobody is perfect
    • Hallo Uloisius,
      an Songtexte darf man natürlich nicht den Maßstab von Lyrik ansetzen, den bei einem Lied hat ja die Musikalische Darbietung den größeren Anteil am Gesamteindruck.
      Was der Text für mich ein wenig an Anspruch vermissen lässt, gleicht die jazzige Darbietung locker aus, weil sie ihm eine frische selbstironische Note verleiht.
      Gern gehört und applaudiert.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Vielen Dank fürs lesen und kommentieren Perry (und für den Applaus am Schluss ;o)
      Aus dem von dir genannten Grund habe ich es auch unter "Songtexte" gepostet, die Musik (die ja schon vor dem Text da war) gibt natürlich beim Schreiben in punkto Länge der Zeilen oder Anzahl der Verse einen gewissen Rahmen vor.
      Vergänglichkeit, älter werden, vieles ändert sich ... im Grunde nur so eine Art Lebensgefühl die ich da ausdrücke.
      Kann sein das mich damals die Retro-Jazz-Musik ein bisschen dahin gehend beeinflusst hat ... ehrlich gesagt ich weiss es nicht mehr genau ;o)
      Unter dem Strich bin ich recht zufrieden damit und freue mich das du dem Song im ganzen etwas abgewinnen kannst ;o)
      nobody is perfect
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.