Angepinnt das Gemeinschaftsgedicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      Immer den Kopf hoch und lächeln
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.



      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.



      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.



      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.



      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.



      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.



      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.



      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.



      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.



      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.

      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.

      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.

      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.

      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.

      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.

      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.

      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.

      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.

      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"


      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      Immer den Kopf hoch und lächeln
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen,
      ein Grabstein ziert sein höchsten Punkt
      Friedensreich
    • Hallo Friedensreich,
      hier muss ich dich mal überspringen. Sicher hast du übersehen, dass wir schon auf Seite 3 sind. :D
      Sorry !

      Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.

      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.

      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.

      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.

      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.

      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.

      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.

      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.

      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.

      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"

      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.

      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.

      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.

      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.

      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.

      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.

      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.

      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.

      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.

      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"

      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      Ein Gruß zum Schluss,

      Uloisius
    • Zweiter Versuch:


      Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"


      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.
      Friedensreich
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.

      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.

      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.

      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.

      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.

      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.

      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.

      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.

      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.

      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"

      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.

      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      "Es gibt keinen Weg zum Frieden,
      denn Frieden ist der Weg."
      Mahatma Gandhi

      >>Wenn du ein Problem hast,
      versuche es zu lösen.
      Kannst du es nicht lösen,
      dann mache kein Problem daraus.<<
      Buddha

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Poetry-Ghost ()

    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"


      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.


      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      Immer den Kopf hoch und lächeln
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.



      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.



      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.



      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.



      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.



      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.



      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.



      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.



      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.



      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"



      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.



      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      am trügerischsten der Umweg übers Moor
      Friedensreich
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.

      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.

      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.

      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.

      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.

      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.

      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.

      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.

      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.

      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"

      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.

      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      am trügerischsten der Umweg übers Moor
      doch sie können nicht flieh'n, müssen spuken zuvor.
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.

      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.

      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.

      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.

      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.

      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.

      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.

      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.

      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.

      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"

      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.

      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      am trügerischsten der Umweg übers Moor
      doch sie können nicht flieh'n, müssen spuken zuvor.

      Zwei Schatten tanzen im Mondlicht
      "Es gibt keinen Weg zum Frieden,
      denn Frieden ist der Weg."
      Mahatma Gandhi

      >>Wenn du ein Problem hast,
      versuche es zu lösen.
      Kannst du es nicht lösen,
      dann mache kein Problem daraus.<<
      Buddha
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"


      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.


      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      am trügerischsten der Umweg übers Moor
      doch sie können nicht flieh'n, müssen spuken zuvor.


      Zwei Schatten tanzen im Mondlicht
      den Tango des Todes mit Bravur
      Friedensreich
    • poeten.org/index.php?thread/13…t/&postID=42776#post42776
      Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.


      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"


      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.


      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      am trügerischsten der Umweg übers Moor
      doch sie können nicht flieh'n, müssen spuken zuvor.


      Zwei Schatten tanzen im Mondlicht
      den Tango des Todes mit Bravur
      zu den Klängen singt ein Troubadour
      Immer den Kopf hoch und lächeln
    • Es war einmal in tiefer, dunkler Nacht,
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.



      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.



      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.



      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.



      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.



      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.



      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.



      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.



      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.



      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"



      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.



      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      am trügerischsten der Umweg übers Moor
      doch sie können nicht flieh'n, müssen spuken zuvor.



      Zwei Schatten tanzen im Mondlicht
      den Tango des Todes mit Bravur
      zu den Klängen singt ein Troubadour
      sofort kam jemand vorbei und machte eine Karikatur
      "Es gibt keinen Weg zum Frieden,
      denn Frieden ist der Weg."
      Mahatma Gandhi

      >>Wenn du ein Problem hast,
      versuche es zu lösen.
      Kannst du es nicht lösen,
      dann mache kein Problem daraus.<<
      Buddha
    • Es war einmal in dunkler Nacht
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.

      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"


      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.


      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      am trügerischsten der Umweg übers Moor
      doch sie können nicht flieh'n, müssen spuken zuvor.


      Zwei Schatten tanzen im Mondlicht
      den Tango des Todes mit Bravur
      zu den Klängen singt ein Troubadour
      sofort kam jemand vorbei und machte eine Karikatur


      Der schräge Gesang ließ das Dickicht verdorren
      Immer den Kopf hoch und lächeln
    • Es war einmal in dunkler Nacht
      da saßen drei Gespenster um ein Feuer
      zwei sie schliefen, eins hielt Wacht
      im Wäldchen nah dem Schlossgemäuer.

      Die Glocke in der Schlosskapelle schlug
      da kam Bewegung in die Gruppe
      geschlafen hatten sie genug
      sie blickten still zur Hügelkuppe.


      Ein Schloss-Spuk stand auf ihrem Plan,
      mit Rasseln, sowie hohlem Heulen
      ganz wie in einer Geisterbahn,
      da grauste es sogar die Eulen.


      Im Chor erhoben sie die Stimmen
      und schwebten aus dem dunklen Wald
      um nun den Schlossberg zu erklimmen
      weil es dort oben so schön hallt.


      Versteckt liegt er unter roten Buchen
      umrankt von dunklem kühlen Grün
      sie mussten gar nicht lange suchen
      gleich dort wo die wilden Kirschen blühn.


      Unter dem Kirschenbaume auf der alten Bank
      dort wo wir oft gemeinsam saßen
      so verliebt und hielten innig unsere Hand
      während wir süße Kirschen aßen.


      Doch ich schweif ab, verflixter Kleister.
      Der Spuk begann, sie mussten los.
      Zum Schlossherrn schwebten die drei Geister
      da wurden dessen Augen groß.


      Sie führten Lanze und Speer mit sich
      bereit zum Hauen und zum Stechen
      doch eines das frage ich mich:
      mit wem wollen sie abrechnen.


      Dem Schlossherrn kam es in den Sinn
      das es zur Flucht wohl jetzt zu spät
      Er griff nach seinem Tamburin
      danach er seine Flinte lädt.


      Da eilen auch schon die Gespenster herbei
      der Schlossherr sprang vom Schrecken bleich
      in seine Pantinen und brüllte dabei:
      "Kommt näher nur und ich hau euch weich!"


      Da wurden die Geister bleich und bleicher
      das hatten sie ja noch nie erlebt
      sie wurden an Erfahrung reicher
      doch ihr Mut war wie vom Wind verweht.


      Im Schlossgarten öffnete sich ein verborgenes Tor
      doch es ist kein Durchkommen, zu viel Gestrüpp davor
      am trügerischsten der Umweg übers Moor
      doch sie können nicht flieh'n, müssen spuken zuvor.


      Zwei Schatten tanzen im Mondlicht
      den Tango des Todes mit Bravur
      zu den Klängen singt ein Troubadour
      sofort kam jemand vorbei und machte eine Karikatur


      Der schräge Gesang ließ das Dickicht verdorren
      aus dem Buchenstrauch kam ein Maulwurf gekrochen
      "Es gibt keinen Weg zum Frieden,
      denn Frieden ist der Weg."
      Mahatma Gandhi

      >>Wenn du ein Problem hast,
      versuche es zu lösen.
      Kannst du es nicht lösen,
      dann mache kein Problem daraus.<<
      Buddha
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2017 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.