poetische Weihnachten

  • Weihnachten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • poetische Weihnachten

    Bitte immer nur einen Satz schreiben!
    Mehfach mitschreiben ist erlaubt, alledings nicht als Doppelpost,
    d.h. immer abwarten das mindestens eine Person nach Dir geschrieben hat,
    bevor Dein nächster Satz folgt.


    Die Poeten.org Weihnachtsgeschichte 2016

    .:: POETISCHE WEIHNACHTEN ::.
    Teil 1

    Es war einmal zur Weihnachtszeit in einem fernen Land ein Junge.
    kreative Grüße
    Nils
  • Dann kam ihm plötzlich eine Idee, . . . und in Gedanken sah er wieder diese außergewöhnliche Vision von seinem Traum.

    inspirierende Grüße
    Poetry-Ghost
    "Lächle das Leben an
    und es lächelt zurück"

    "Das Leben
    ist voller wunderbarer Überraschungen,
    wenn man es vom Herzen aus sieht"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Poetry-Ghost ()

  • "Ein Duft von Tannenduft, und er wusste, . . . sein Geheimnis kommt doch ans Licht."

    Frohe Weihnacht! . . . :wbb_w_xmas5:

    . . . und inspirierende Grüße Poetry-Ghost :wbb_w_xmas1:

    "Lächle das Leben an
    und es lächelt zurück"

    "Das Leben
    ist voller wunderbarer Überraschungen,
    wenn man es vom Herzen aus sieht"

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Poetry-Ghost ()

  • Kapitel 1 [Zusammenfassung, was bisher geschah]

    .:: POETISCHE WEIHNACHTEN ::.
    Teil 1
    Es war einmal zur Weihnachtszeit in einem fernen Land ein Junge.

    Er hatte nur einen Wunsch für das Weihnachtsfest. Er hoffte das dieser Wunsch wirklich in Erfüllung gehen würde. Drum schaute er mit vertieftem Blick in den Sternenhimmel und sah eine erstaunliche Erscheinung. Eine Sternschnuppe deren Schweif die Form eines Engels hinterließ, bevor sie dann für immer erloschen war. Dann kam ihm plötzlich eine Idee und in Gedanken sah er wieder diese außergewöhnliche Vision von seinem Traum.

    Er wünschte sich eine Tafel Schokolade, die er mit seinen Eltern teilen wollte. Und ganz unerwartet traf er dann auf ein Engelwesen, das mit leiser, aber bestimmter Stimme zu ihm sprach: " Schokolade ist gut gegen Zähne." Und seine Augen bekamen wieder dieses Leuchten. Hatte er doch gerade wieder sein Lieblingswort gehört, Schokolade.
    Er schaute an seinem dicken Bäuchlein runter und dachte: Eine Tafel Schokolade passt noch rein.
    Ein Duft von Tannenduft, und er wusste, sein Geheimnis kommt doch ans Licht.


    Weiter geht es dann mitte November 2017 :D , ich danke allen die mitgemacht haben.
    kreative Grüße
    Nils
  • Bitte immer nur einen Satz schreiben!
    Mehfach mitschreiben ist erlaubt, alledings nicht als Doppelpost,
    d.h. immer abwarten das mindestens eine Person nach Dir geschrieben hat,
    bevor Dein nächster Satz folgt.


    Die Poeten.org Weihnachtsgeschichte 2017

    .:: POETISCHE WEIHNACHTEN ::.
    Teil 2

    Der Junge machte sich auf den Weg zum Weihnachtsmarkt....
    kreative Grüße
    Nils
  • Der Junge machte sich auf den Weg zum Weihnachtsmarkt....

    um sich ein paar Cent zu verdienen, indem er neben dem Glühweinstand ein paar Weihnachtsliedchen trällerte

    Doch der Besitzer den Glühweinstandes sagte, er solle abhauen, er würde ihm mit seinem Geplärre die Gäste vertreiben.

    Der Junge trollte sich traurig weiter und versuchte sein Glück neben der Würstchenbude.

    Weit kam der Junge nicht, denn in der Menschenmenge wurde er hin und hergeschubst und fiel hin.
    Zuerst einmal ein NEIN, dann vielleicht ein VIELLEICHT und später ein JA. Grundsätzlich aber ein ... ABER! © Luise Maus
  • Der Junge machte sich auf den Weg zum Weihnachtsmarkt....


    um sich ein paar Cent zu verdienen, indem er neben dem Glühweinstand ein paar Weihnachtsliedchen trällerte

    Doch der Besitzer den Glühweinstandes sagte, er solle abhauen, er würde ihm mit seinem Geplärre die Gäste vertreiben.

    Der Junge trollte sich traurig weiter und versuchte sein Glück neben der Würstchenbude.

    Weit kam der Junge nicht, denn in der Menschenmenge wurde er hin und hergeschubst und fiel hin.

    Am Boden liegend, stürzte ein Mädchen über ihn.

    Verdutzt schauten sie sich an und fingen lauthals an zu lachen, bis sie sich die Bäuche festhalten mussten und die Tränen aus den Augen liefen.
    Zuerst einmal ein NEIN, dann vielleicht ein VIELLEICHT und später ein JA. Grundsätzlich aber ein ... ABER! © Luise Maus
  • Der Junge machte sich auf den Weg zum Weihnachtsmarkt....





    um sich ein paar Cent zu verdienen, indem er neben dem Glühweinstand ein paar Weihnachtsliedchen trällerte



    Doch der Besitzer den Glühweinstandes sagte, er solle abhauen, er würde ihm mit seinem Geplärre die Gäste vertreiben.



    Der Junge trollte sich traurig weiter und versuchte sein Glück neben der Würstchenbude.



    Weit kam der Junge nicht, denn in der Menschenmenge wurde er hin und hergeschubst und fiel hin.



    Am Boden liegend, stürzte ein Mädchen über ihn.



    Verdutzt schauten sie sich an und fingen lauthals an zu lachen, bis sie
    sich die Bäuche festhalten mussten und die Tränen aus den Augen liefen.


    "Was machst du denn hier auf dem Weihnachtsmarkt? " fragte das Mädchen.


    Der Junge antwortete: "komm' doch einfach mit und ich zeig dir etwas."
    "Lächle das Leben an
    und es lächelt zurück"

    "Das Leben
    ist voller wunderbarer Überraschungen,
    wenn man es vom Herzen aus sieht"

[ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



© 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.