Winter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Winter


      Einsam wand’re ich durch die Straßen, die jetzt so verlassen sind,
      Schnee mit deinen weißen Massen spielt der Wind.
      Du deckst zu die kleinste Hütte, gleichsam wie das größte Schloß,
      mit einem reinen, weißen Tuch,
      nicht mehr zu sehen was darunter, ob Glück, ob Not, ob Fluch.

      Umhüll’ auch mich mit kühler Decke, kühl mein wildes, heißes Herz,
      decke zu die schwärend Wunden, voller Gram und voller Schmerz,
      die mir rauben jede Lust, noch auf dieser Welt zu leben, die so wenig mir gegeben.

      Alles, was mir etwas war, ist verloren, Stück um Stück,
      wo ist’s, was mir Freude machte. Was bedeutet das Wort Glück?

      Oder war ich unbescheiden, habe Liebe nicht erkannt,
      oder wollte sie gar meiden, hat sich Gram ins Herz gebrannt?

      Hatt’ keinen Blick für das Schöne, immer wieder voller Gier,
      hab’ die Gaben nicht gesehen, ja, ich glaub so war’s mit mir.

      Danke Gott für dies’ Erkennen, spät ist’s, aber nicht zu spät,
      will es fortan Liebe nennen, wenn es um mein Leben geht.
    • Liebe orina ( mit wirklichem Namen ??? ),
      ein klasse Text und nach der Beobachtung
      herrlich notiert und uns zum Lesen serviert.
      Spiel`weiter mit dem Winter, dem Schnee,
      denn bald blüh`n wieder die Rosen und Klee.
      Die Herzen blühen auf !
      Spät ist`s, aber nicht zu spät.
      Beste Grüße an Dich,
      Volker
      :)
      Volker Harmgardt
      Die Natur hat keine Eile,
      dennoch gelangt sie
      stets ans Ziel.

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.