Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 456.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kaffee oder - Tee

    Walther - - Hoffnungsschimmer

    Beitrag

    Kaffee oder – Tee Der Sommer kommt jetzt auf den Hund. Das ist nur heiß und nicht gesund. Das macht er manchmal tagelang. Die Welt geht ihren eignen Gang, Sie dreht sich einfach weiter, und So manchmal geht es dabei rund. Der Dichter kommt nicht aus dem Klee. Vielleicht hilft eine Tasse - Tee.

  • Sehnsucht

    Walther - - Kurzgeschichten

    Beitrag

    Hi Maximagayatri, herzl. willkommen! Zitat von Maximagayatri: „Mein Herz tobt, weil Du mein Herz wie ein Kürbiszweig sich kringelt. “ dieser satz ist in sich unlogisch. da mußt du nochmal ran. lg W.

  • Zitat von Thomas Comte de Mont Buet: „Danke erstmal für die Kritik, Ich muss zugeben, dass meine Intention nicht so ganz rüberkommt. Was ich eigentlich damit ausdrücken will, ist die Mühle der Alltäglichkeit, welcher allein erziehende Mütter ausgesetzt sind. Ein Tag endet und wieder ist außer dem bloßen Überleben des Kindes und der Mutter nichts passiert, was das Leben etwas weiter voranbringt. Ein Tag an dem nichts passiert. Vielleicht meinte Perry das mit der Alltäglichkeit. Aber es stimmt, nu…

  • Harlequin

    Walther - - Schattenwelt

    Beitrag

    Zitat von Scathach: „Hallo DeepDarkShadow! Herzlich Willkommen hier! LG “ Ditto! lg W. PS: Zitat von DeepDarkShadow: „ Für ein Lachen, für ein Zwinkern jeden steilen Weg zu gehn. Jede Hand bleibt zwei zu wenig, darf stets nur im Abseits stehn. Andern meinen Tanz vorführen, dreh mich immer nur im Kreis. Eine Träne still geronnen - meiner Seele dunkles Weiß. “ habe mal schreibung und metrum optimiert.

  • lb Thomas, meinem vorredner: Zitat von Perry: „Hallo Thomas, den ganz "normalen Tag einer Hausfrau und Mutter" hast Du hier geschildert. Da Du den Text im Bereich "Gesellschaft und Politisches" gepostet hast, willst Du vermutlich, dass der Leser ihn kritisch hinterfragt. Was genau willst Du anprangern, die Rolle als "Hausfrau und Mutter" oder das Frauenbild im Allgemeinen z. B. als "Dienstmagd der Gesellschaft." Dazu müsstest Du aber erkennbare Anknüpfungspunkte einflechten, so verharrt der Text…

  • Weißt du...

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Zitat von Perry: „Hallo Karlo, ja ab einem gewissen Alter muss man sich schon was einfallen, damit sich noch was rüht in der Kammer. Humoristisch steckt einiges im Text, aber Poesie suchte ich vergeblich. LG Perry “ Aber humorig ist der text schon, lb Perri. lg W.

  • Tragende Rollen

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Zitat von Ruedi: „Die einen tragen die Lasten, die anderen die Verantwortung. Kenne ich irgendwie aus dem Berufsleben. LG Ruedi “ Ja, lb. Ruedi, man(n) trägt schwer und frau auch. lg W.

  • Nomaden

    Walther - - Philosophenrunde

    Beitrag

    Hi Sigvard, interessantes werk. leider paßt das metrum nicht, weil deine enjambements nicht richtig aufgehen. allmählich wechselt der text vom schweren trochäischen versmaß in das leichtere jambische. lg W.

  • kämpfen, hoffen, warten, warten.

    Walther - - Songtexte

    Beitrag

    Hi denkerin, den willkommensgrüßen meiner vorrednerinnen schließe ich mich gerne an. lg W.

  • Daraa

    Walther - - Schattenwelt

    Beitrag

    Zitat von Sushan: „Wow, ist das toll! Zitat von Walther: „Der Wahn tanzt durch die Straßen: Wirbelwind. “ Da hattest Du mich schon! Mir hat am besten die Strophe 2 gefallen. Es zeichnet so ein tieftrauriges melancholisches Bild. Verloren und vergessen, von denen die im Wohlstand leben. Aber es geht ja nicht nur um materielle Dinge, sondern auch um Gefühle und die Sehnsucht danach gesehen zu werden. Von den Göttern selbst, wenn nichts anderes bleibt. Ein kleines Zeichen nur, für den Glauben. Kind…

  • Zitat von Feder & Tinte: „Lieber Walther, vielen Dank für dein Feedback! Das "unkorrekte Absezten" ist durchaus bewusst so gewählt, ich finde, es stimmt irgendwie nachdenklicher (was auch besser zum Inhalt passt). Interessant finde ich vor allem deine inhaltliche Anmerkung zur ersten Zeile - werde darüber "brüten" LG, Dietrich “ Hi Dietrich, ein druckbild sollte zum text passen. deine version macht das lesen schwerer, den text aber nicht interessanter - eher ärgert man sich darüber. lg W.

  • 'n paar Limericks

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Zitat von Ruedi: „War ja auch nicht Ernst gemeint. Sondern Walther Ruedi “ Zitat von Scathach: „*rofl* “ eben.

  • 'n paar Limericks

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Lb Ruedi, ist nicht, und das ist gut so. denn auch das gehört zum limerick: die schmunzelnde verhunzung der sprache. lg W.

  • 'n paar Limericks

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Im Büro, da las ich die Verse Mit Blasenwurf an meiner Ferse, Die Schuhe sind Mist, Wie's manches Mal ist. Vom Fuße ich wutentbrannt zerr'se.

  • 'n paar Limericks

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Das gab es den Ruedi aus Franken, Der wollte so gerne mal zanken. Er haute den Quark, Er war ziemlich stark, Nun hatte er quarkige Pranken. Yeah!

  • 'n paar Limericks

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Kommt, Leute, jetzt laßt diese Zicken, Dies dämliche Limerickstricken. Ich ziehe sonst aus, Und dieses mit Graus. Am Limerick kann man ersticken.

  • Vanille

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Zitat von karlo: „Hallo Walther, sehr schön gesagt, darin ist viel Wahres. Lg Karlo “ Hi Karlo, der bescheidene verseschreiber dankt herzlich. lg W.

  • Vanille

    Walther - - Humorecke

    Beitrag

    Vanille Die Hitze legt sich mit Gewicht Voll auf des Dichters Rotgesicht. Der Schweiß tropft von der Denkerstirne, Im Kopf schwappt eine weiche Birne, Die Reim und Vers nur radebricht: Das Dichten liebt die Schwüle nicht. Die Muse fläzt sich. Ihr ist heiß. Der Dichter schleckt Vanilleeis.

  • Zitat von Feder & Tinte: „VERWUNDERT Zerrissen schleicht der Wind umher, es tost das Meer im Dunkel, der Donner steigt den Fels empor und grollt dem Sternenfunkeln, begräbt den Wald in tiefem Schwarz, es zittern alle Gipfel, die Bäume wanken, strecken sich, vom Stamm bis in die Wipfel, es rauscht umher, es schattet sich, es sträubt sich das Geäst. Verwundert sieht ein Küken zu, aus seinem warmen Nest. “ Hi, Feder & Tinte, herzl. willkommen. interessanter einstieg. der wechsel aus drei- und vierh…

  • Hi Muskelpietz, sei willkommen. ein humorvoller auch handwerklich ordentlicher einstand, der lächeln macht. lg W.

[ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



© 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.