Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 325.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Liebe Poeten-Gemeinde,

der Serverumzug ist erfolgreich durchgeführt.
Solltet ihr Fehler oder ähnliches feststellen, schreibt uns doch gerne eine E-Mail an SUPPORT@POETEN.ORG

Vielen Dank für eure Geduld und viele Grüße
Sascha
  • Re: Wunsch für Liebende

    Onkie IIV - - Herzensangelegenheiten

    Beitrag

    Dass die erste Strophe hier fast ohne Reime auskommt merkt man ihr gar nicht an. Eine ziemlich runde Sache dieses Gedicht. Wie lange hast du daran geschrieben? War es für eine Hochzeit? Sehr gelungen!

  • Re: Im Labyrinth

    Onkie IIV - - Humorecke

    Beitrag

    Das kam mir ganz spontan, als ich dein Gedicht gelesen hatte. Es hat mich auch ein bisschen an Bücherwürmer erinnert. Schön gedichtet! Freundliche Grüße

  • toll! zwei vorschläge: Der Wind weht über die Dünen, er wirbelt durch den Staub. Das Antlitz früherer Herrscher ist nunmehr stumm und taub. freundliche grüße

  • Re: Im Labyrinth

    Onkie IIV - - Humorecke

    Beitrag

    Clever Sucht sich ein Würmchen eine Frau und krabbelt dabei ungenau der Oberfläche wild entgegen, so liegt es irgendwann im Regen. Drum denkt ein Würmchen meist exakt und wurmt sich, in Kompost gepackt, zu einer Frau, die, ganz passabel, viel weicher ist als Amsels Schnabel.

  • Re: Kontaktanzeige

    Onkie IIV - - Herzensangelegenheiten

    Beitrag

    freut mich, jahn. gelingt ja nicht alles. habe grade in den nachrichten den streik bei amazon gesehen. grüße

  • Re: Alte Straßenbahn

    Onkie IIV - - Prosa & Drama

    Beitrag

    Hey Hannah, eine nette Geschichte. Erinnerte mich anfangs an das Bahnhofsgleichnis von Kästner. Einige Rechtschreibfehler haben sich noch eingeschlichen, habe in einem Textabschnitt mal ein paar markiert. Einiges wiederholt sich im Text ein bisschen zu oft für meinen Geschmack. Wiederholungen sind oft gut, aber kommen sie zu oft vor, machen sie einen Text für mich träge. Das hätte dein Text gar nicht nötig. Das neue Ende gefällt mir sehr gut. Er schaut nach seiner Schicht oft die Bahn an, wie vo…

  • Re: Kontaktanzeige

    Onkie IIV - - Herzensangelegenheiten

    Beitrag

    da muss ich nur auf meine oberschnecke achtgeben lieben dank für das kommentieren. grüße an dich!

  • Re: Containerbrunnen

    Onkie IIV - - Humorecke

    Beitrag

    Da hast du genau recht! In anderen Ländern gibt es auch viele Trinkbrunnen. Hier? Fehlanzeige! Hier herrscht der kalte Kommerz. Schönes Thema also für ein Gedicht und Weckruf. Grüße!

  • Kontaktanzeige

    Onkie IIV - - Herzensangelegenheiten

    Beitrag

    Kontaktanzeige Ich, Mitte 20, Schneckerich, wart auf ein Schnecklein so wie dich, mit weichem Herz und zwei Sensoren, um, füreinander auserkoren, den andern zärtlich zu befühlen! Ich habe keine Lust im Kühlen den Wald und nebenan die Hecken so ganz alleine zu beschnecken. Drum komm aus deinem Ecklein raus! Am besten inklusive Haus. Ach, Schnecke, was käm ich auf Touren! PS: Ich lasse meine Spuren derweil zurück, damit du mich auch finden kannst. Dein Schneckerich.

  • Re: Der Turm

    Onkie IIV - - Politisches und Gesellschaftliches

    Beitrag

    Hallo Sämann, danke für deine Rückmeldung und deine interessanten Gedanken! Mit Tarot hatte ich bisher wenig zu tun. Aber die Argumentation ist für mich nachvollziehbar, ich habe mir die Karte angeschaut. Neulich hatte ich eine Unterhaltung darüber, dass viel Böses deshalb passiert, weil die äußere Hülle des Menschen, die Erwartungen, nicht zur Realität passen. Um diese Hülle zu erhalten macht der Mensch auch abgrundtief Schlechtes. Passt hier zwar nicht ganz, aber fiel mir spontan ein. Danke di…

  • Re: Auf dem Felde des Schicksals

    Onkie IIV - - Philosophenrunde

    Beitrag

    das meinte ich auch :o) erst denkt man, wenn man alles weiß, ist die welt nicht so fremdbestimmt/voherbestimmt. später merkt man, dass man niemals alles bestimmen kann. grüße!

  • Re: Auf dem Felde des Schicksals

    Onkie IIV - - Philosophenrunde

    Beitrag

    So geht es den Unkonformen: Sie denken erst wild, frei und fest Und formen die Welt und formen Bis man sie nicht formen lässt. Dann laufen sie wild durcheinander Und merken: Das Schicksal ist groß Sie merken, wir sind beiander Und haben das gleiche Los. Fremdbestimmt ist unsereins! Dann werden sie plötzlich zu Frommen: Sie beten bis nachts um halb eins, dass sie nicht ins Höllental kommen. Grüße

  • Re: Abschied

    Onkie IIV - - Schattenwelt

    Beitrag

    Du hast ein schönes Rhytmusgefühl, das Gedicht lässt sich flüssig lesen. Am Ende von Vers 1 könnte noch ein Komma stehen. Freu mich auf mehr. Grüße

  • Re: Von Torten

    Onkie IIV - - Philosophenrunde

    Beitrag

    Ich wollte ja, aber: Nicht jeder, der hier Lyrik macht, will unbedingt ne Tortenschlacht! Mancheiner mag stattdessen Die besten Torten essen. Grüßle!

  • Re: Nebenan

    Onkie IIV - - Philosophenrunde

    Beitrag

    Da hast du aber ein altes Ding ausgegraben, danke dir für deine Rückmeldung!

  • Von Torten

    Onkie IIV - - Philosophenrunde

    Beitrag

    Bei Tafel sitzt mitunter Die Torte ganz verkehrt! Bei jemand, der sie munter Genauso stark verehrt. Er stochert mit fünf Spitzen An ihrer Sahnehaut. Man bleibt gerissen sitzen, Denn sie ist schön gebaut! Denkt sich, sie bleibe liegen, Wenn es zum Tanze geht. Doch wenn sich alle wiegen Da ist es meist zu spät: Ein Herr hat sie beschnitten, Mitnichten bleibt sie rund! Sie tanzt bei einem Dritten Verzückt in dessen Mund. So sind die feinsten Happen Beizeiten wieder rar. Drum gilt es: Torten schnapp…

  • Re: Eure Paranoia

    Onkie IIV - - Schattenwelt

    Beitrag

    Hey zusammen, auf mich wirkt es etwas so, als wenn es eine Mischung aus einem gereimten Gedicht mit Metrum ist und Gesprochenem. Das wirkt auf mich noch etwas unausgearbeitet, dabei gefallen mir einige Ansätze recht gut. Freundliche Grüße, Nik

  • Hallo In vino venitas, interessantes Gedicht. Mir gefällt die aufzählende Art. Die Erste die Liebte, <- Warum Liebte groß? Der Zweite der stahl, verkaufte dem Dritten für die Vierte die Qual. Sie quält uns am Ende, da gutes vergeht, <- Gutes groß Und aus Liebe doch etwas böses entsteht! <- Böses groß Freundlichen Gruß an dich

  • Re: Vertrauter Frühling

    Onkie IIV - - Fauna und Flora

    Beitrag

    Wer wünscht sich das nicht. Das Pünktlein am Ende mit Absicht weggelassen? Gefällt mir schon ganz gut. Bin gespannt was noch so kommt. Gruß

  • Re: Schicksal

    Onkie IIV - - Schattenwelt

    Beitrag

    Hey Julian ganz starker Anfang! Das Metrum beherrscht du, wie man sieht. Bis Strophe 3, dann brauchst du aber 7 Strophen, die nicht viel neuen Inhalt bingen, die aber die Selbstzweifel einfangen sollen. Das ist für meinen Geschmack zu viel, meinst du nicht, du kannst es noch besser auf den Punkt bringen? Außerdem gegen Ende genauso aufmerksam über den Text schauen: (Schritt zurück)- "Ab diesem Tage <- Leerzeichen nach KLammer Trotz' ich selbst der schwersten Not!..." <- !... (Satzzeichenkombinat…

[ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



© 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.