Der Sonnenzauber im Herbst

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Sonnenzauber im Herbst



      Der Sonnenzauber im Herbst


      Der Morgen, dumpf und nebelstill
      Stunde um Stunde Ruhe, bis ein
      zaghaftes Zirp Zirp für mächtig
      Aufruhr sorgt und mit seinem
      melodischen Lärm die Sonne aufweckt
      die gradlinig mit ihrem längsten Strahl
      den Nebenlschleier durchschneidet
      und das monotone Grau in
      tauschillerndes Herbstbunt verzaubert.


      © Sternwanderer
      Die Realität nehme ich an wie sie ist, in meinen Träumen erblühe ich.
      © Sternwanderer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sternwanderer ()

    • Hallo Sternwanderer!

      Das ist ein schönes Bild ....wann warst du auf meiner Terrasse?
      Genau diese Szenerie kannst du morgens bei mir beobachten...
      Besonders gut gefällt mir deine Metapher Nebel schneiden...

      Habe deine Zeilen sehr gerne gelesen und kommentiert.

      Liebe Grüße, Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Hallo Sternwanderer,
      jetzt hab ich deinen Nick drauf ^^

      Hier wollte ich gerne mal nachfragen, warum du „mächtig“ und „Lärm“ verwendet hast. :?:
      Ich hätte eher so etwas erwartet.

      grüßend Freiform


      Der Morgen, dumpf und nebelstill
      Stunde um Stunde Ruhe, bis ein
      zaghaftes Zirp Zirp für leise
      Aufruhr sorgt und mit seinem
      melodischem Klang die Sonne aufweckt
      die gradlinig mit ihrem längsten Strahl
      den Nebenlschleier durchschneidet
      und das monotone Grau in
      tauschillerndes Herbstbunt verzaubert.
      Ich laufe meinem Talent seit Jahren hinterher, und finde den Anschluss nicht mehr…
    • Hallo Behutsalem,

      auf deiner Terrasse?, nein, ich habe meine eigene auf der ich vieles beobachte.

      Es freut mich, dass dir meine in Worte gefassten Beobachtungen gefallen.



      LG Sternwanderer







      Hallo Freiform,

      du hast meinen Nik drauf?, ich denke eher du bist interessiert – hoffe ich.


      Warum wählte ich die Worte und nicht die?, ganz einfach: Ich bin der Meinung, dass konträr nicht schadet und dass das kleine Unscheinbare Großartiges bewirken kann.

      Melodischen Klang erwartet jeder zu lesen, doch mächtigen Lärm, der im Frühjahr unvergleichlich größer und schöner ist, eben nicht. Und der Krach sollte schließlich die Sonne aufwecken und das schafft KlingKlang nicht.


      LG Sternwanderer
      Die Realität nehme ich an wie sie ist, in meinen Träumen erblühe ich.
      © Sternwanderer
    • Hallo Sternwanderer,
      deine Hoffnung erfüllt sich…

      Ich verstehe deine Argumentation, und richtig, meine Anregung würde die Stimmung kippen, die du bewusst erzeugen wolltest. Unter dem Gesichtspunkt, ergibt sich für mich ein anderes Bild, was mir aber nicht minder gefällt! :)
      Also, alles tuti, von meiner Seite aus. :whistling:


      grüßend Freiform
      Ich laufe meinem Talent seit Jahren hinterher, und finde den Anschluss nicht mehr…
    • Hallo Sternwanderer,

      passend zur Jahreszeit ein feines Herbstgedicht, gefällt mir gut.
      Von der morgendlichen Ruhe zum Vogelgezwitscher, vom tristen Einheitsgrau zur Farbenvielfalt. - Daumen hoch.

      Der 'zaghafte ... Lärm' ist mir aufgefallen. Aber ich glaube, du magst solche Widersprüchlichkeiten.
      Und manchmal kann leise ja auch sehr laut sein. ;)

      mit seinem // melodischem Lärm
      Eher: mit seinem melodischen Lärm

      die gradlinig mit ihrem längsten Strahl
      Ich bin kein Physiker, glaube aber, dass Strahlen von Hause aus geradlinig sind. Du könntest 'gradlinig' also problemlos weglassen.

      Sternwanderer, ich habe deinen herbstlichen 'Sonnenzauber' gern gelesen und genossen.

      LG
      Berthold
    • Hallo Berthold,

      vielen Dank für dein Lesen und kommentieren, wie für das Aufm,erksammachen meines Tippfehlers, den ich mit leichtem Beschämen ausgemerzt habe.


      Was die Gradlinigkeit meines Sonnenstrahls betrifft, so soll das Gradlinig nicht ein physikalisch - lineares Gerade bedeuten, als mehr
      ohne Umweg/ Aufenthalt in den Wolken ect. oder was einen Strahl ansonsten noch ausbremsen könnte. Und somit denke ich, dass ich das gradlinig stehen lassen kann.


      LG Sternwanderer
      Die Realität nehme ich an wie sie ist, in meinen Träumen erblühe ich.
      © Sternwanderer
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.