Helena 3

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich wähle die Wüste
      unerreichbare Nacktheit
      Landschaft, in der das Leben, das Einwilligen, endet
      ich verstecke mich in den Felsen
      mein Körper mir gegenüber.

      Totentanz vor meinem Grab, der vorgibt, Fleisch zu leben
      bloßzustellen, bitte mich um ein gesundes Wort
      ich gebe ihnen das Wort Staub
      ich gebe ihnen Luft, ich klaue ihre Zeit.

      Mein Spiegelbild spaltete sich zwischen meiner einen Großmutter und einer anderen Mutter.
      An der Tür steht ein gesichtsloser Mann. Ich breche den Spiegel
      ich betrete die Welt.
      (c) Judith 2019
    • Hallo Judith,
      die Bilder lassen mir das LI als Eremiten erscheinen, der sich in der Einsamkeit (Wüste) seinen inneren Gespenstern stellt (Totentanz).
      Großmutter, Mutter und ein gesichtsloser Mann (Vater?), lassen auf eine Familienerinnerung schließen.
      Konstruktiv könnte ich mir statt "Einwilligen" auch "Eigenwilligen etc." vorstellen, denn wer hat schon nur einen Willen und statt "bitte" sollte es wohl "bittet" heißen. Auch die Verwendung der Personalpronomen "ihnen, ihre" richtet sich mehr an die Tanzenden, als an den Totentanz selbst.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.