Helena 1

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich frage mich, welche Angst vor meinem Körper besteht
      oder ist es die Schwelle des Lebens, durch die ich die Nacht meiner Seele gieße?

      Es gab eine Öffnung
      der Atem des langsamen Tages über meinen trockenen Augen
      in der Ferse fand ich Scherben der Unendlichkeit
      Ich zog meine Handschuhe aus, rannte von mir weg.

      Seidenkleid
      Tränen in den Augen
      leere Hände
      Flügel an den Füßen: Bereit für das Ende der Welt.
      (c) Judith 2019
    • Hallo Judith,

      willkommen in der PoetenWG!
      Dein Text gefällt mir ebenfalls gut, weil er viele Assoziationen weckt.
      Die stärkste ist eine Verbindung zur griechischen Göttin Helena, zu der die (Tauben)Flügel an den Füßen gut passen.
      Ansonsten spricht mich die Doppeldeutigkeit der Bilder an, auch wenn ich nicht alle entschlüsseln kann. ;)

      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Ich bin gerade durch die 5. Iteration Deiner "Helena" hierauf gestoßen und es spricht mich aus dem Stand heraus an.
      Deinem Wunsch nach Deutung möchte ich gerne nachkommen, ich habe großen Spaß an solchen Dingen.
      Aber ich wollte Dir erstmal nur einen Like hier lassen und mir das in Ruhe anschauen.
      Und auch mich auch in die ursprüngliche Helena Thematik nochmal einlesen.
      Ich habe den Eindruck, hier steckt sehr viel Schönes und Beachtenswertes drin, dass genau meinen Vorlieben entspricht.

      Liebe Grüße Yue
      "Ich bin eitel, hochmütig, tyrannisch, blasphemisch, stolz, undankbar, herablassend-bewahre aber das Aussehen einer Rose" Pita Amor
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.