Gleitschirmflug

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gleitschirmflug

      Der Gleitschirmflug



      Anlaufen, abspringen und plötzlich bin ich aus dem Gefängnis frei,

      treibe weg vom Boden, aufwärts schwerelos.

      Ich schwebe über Wäldern, Wiesen, Tälern, Bergen sorgenfrei,

      weit, so unfassbar weit, weit und grenzenlos.



      Es gibt nur einen, einen, der den Augenblick jetzt lenkt.

      Hier oben wird der Erden-Kummer von mir abgelenkt.

      Er ist zerstreut in tausend Winde weiter als zum Horizont.

      Frei sein, dass, das spüre ich, nun gerade im Moment.



      Die Thermik hebt mich wie von Geister-Hand,

      himmelwärts in das „Keine-Mauern-Land.“

      Der Erden-Krach der ist verstummt, zerfetzt vom Luftstrom-Rauschen.

      Fast Stille ist`s, ganz eig`ne Stille, meine Ohren lauschen

      und ich sehe Meilen weit - ich möcht´ mit keinem tauschen.


      Martin Heide
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.